Öl raus, Gas-Brennwert+Solar rein?

4,80 Stern(e) 5 Votes
Zuletzt aktualisiert 15.07.2024
Sie befinden sich auf der Seite 3 der Diskussion zum Thema: Öl raus, Gas-Brennwert+Solar rein?
>> Zum 1. Beitrag <<

P

Pianist

Nein, keine Fußbodenheizung. Da war ich nie Fan von. Und bei Tiefenbohrungen sollen ja auch schon böse Sachen passiert sein...

Matthias
 
F

Fuchur

Über Wärmepumpe+Photovoltaik habe ich bisher nie nachgedacht, weil ich da immer das grundsätzliche Problem sehe, dass ich den Strom vor allem dann habe, wenn ich eh nicht heizen muss. Im Winter, wenn ich heizen muss, habe ich kaum Photovoltaik-Strom. Für mich eher zweifelhaft...
Dann sollte dir bewusst sein, dass das für die Solarthermie genauso gilt ;)

Beides ist eher ein kleines Zubrot in der Übergangszeit oder mal einem einzigen, richtig sonnigen Tag. Außer die Photovoltaik ist ordentlich groß, bei 20+kWp kommt schon was rum.

Aber im Sommer hast du mit Photovoltaik jede Menge Strom zum Verbrauchen oder Verkaufen. Mit ST hast du jede Menge heißes Wasser. Damit machst du was?
 
B

boxandroof

Es kann doch keine Dauerlösung sein, Heizöl zu verbrennen...
Es kann auch keine Lösung sein, jetzt ohne Not in veraltete Technik zu investieren und anzufangen Gas zu verbrennen für die paar % Ersparnis. Wenn es Dir nur um die Co2 Bilanz (auf dem Papier) geht, dann könntest Du auch Pellets verbrennen. Die einmalige Anschaffung kostet aber auch Co2 und Ressourcen.

Die Zukunft gehört Strom. Würde jetzt bei Öl bleiben und das Haus langfristig energetisch sanieren, um irgendwann mal eine Wärmepumpe sinnvoll betreiben zu können. Die werden immer besser.
 
Y

ypg

Gibt es denn irgendwo Online-Rechner, wo man mal grob abschätzen kann, wie viel Gas ich mit einem modernen Brennwertgerät samt Solarunterstützung verbrauchen würde, wenn ich heute etwa zehn Liter Heizöl pro Quadratmeter und Jahr verbrauche?
Ich glaube, mit einem Energieausweis wärst Du gut bedient, um dann Daten zu haben, die man nutzen kann.

Ökonomisch wie ökologisch halte ich es für die falsche Idee, etwas Funktionierendes auszutauschen.
 
L

Lumpi_LE

Über Wärmepumpe+Photovoltaik habe ich bisher nie nachgedacht, weil ich da immer das grundsätzliche Problem sehe, dass ich den Strom vor allem dann habe, wenn ich eh nicht heizen muss. Im Winter, wenn ich heizen muss, habe ich kaum Photovoltaik-Strom. Für mich eher
Ja damit hast du nicht unrecht, jedoch geht der Strom im Sommer ja nicht verloren sondern wird eingespeist und vergütet. Mit dem Gewinn kaufst im Winter den Strom dann wieder ein. Ich habe somit etwa 0€ Heizkosten.
 
Zuletzt aktualisiert 15.07.2024
Im Forum Heizung / Klima gibt es 1784 Themen mit insgesamt 26373 Beiträgen


Ähnliche Themen zu Öl raus, Gas-Brennwert+Solar rein?
Nr.ErgebnisBeiträge
1Photovoltaik Anlage: Wie viel kWp reichen bei einem Haus? 81
2Solarthermie vs. Photovoltaik 13
3Dach mit Photovoltaik oder anders investieren Erfahrungen? 19
4Photovoltaik Auslegung Wärmepumpe mit berücksichtigen oder nicht? 20
5Intelligente Steuerung Photovoltaik Anlage 12
6Strom Fußbodenheizung austauschen/Alternative gesucht 21
7Photovoltaik-Anlage in Betrieb nehmen und E-Auto laden. 47
8Photovoltaik Anlage: Eigenverbrauchsquote mit Akku und weitere Fragen 27
9Photovoltaik Anlage/ Wärmepumpe, habt ihr 2 Zähler? 55
10Photovoltaik bei Haus mit fünf Wohneinheiten Erfahrungen? 18
11Wärmepumpe + Photovoltaik-Anlage mit oder ohne Speicher 11
12Bei Luft-Wasser-Wärmepumpe und Photovoltaik überhaupt noch eine Solaranlage? 24
13Zusammenarbeit von Luft-Wasser-Wärmepumpe, Photovoltaik-Anlage und Speicher 38
14Endspurt - Heizung, Photovoltaik, KNX; alles unter einen Hut bringen 57
15Photovoltaik-Anlage: Kosten, Einsparpotenzial? - Erfahrungen? 240
16Photovoltaik Anlage mit Nachspeicheröfen 12
17Welche Heizung und wie mit Photovoltaik / Solarthermie kombinieren? 18
18Strom vom Haus in die Garage legen 11
19Photovoltaik Anlage 120qm Wohnfläche - Dach vollklatschen? 45
20Photovoltaik-Anlagen & Speichersysteme *Sammelthread* 21

Oben