Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
114
Gäste online
1.133
Besucher gesamt
1.247

Statistik des Forums

Themen
29.617
Beiträge
381.938
Mitglieder
47.246

„nur“ IP (also LAN+WLAN) statt KNX im Neubau

4,00 Stern(e) 8 Votes
Tags dieser Seite in anderen Beiträgen
Ich kam auf den Vergleich durch die Türsprechanlage. IP ist hier Haushoch überlegen. Mit einem System kann man alles gewünschte realisieren (inkl. Klingeln unterwegs mit Kamera Bild aufs Handy übertragen). Zudem sind IP Sachen ebenfalls offener Standard (was bei KNX ja immer als Vorteil ggü Free@Home etc) genannt wird.

Nur, weil das Licht die Datenmenge nicht braucht, sehe ich nicht den „Vorteil“ neben IP noch KNX zu haben. Wetterstation usw. würden von IP wieder profitieren. Warum also zwei Systeme zur Kommunikation parallel betreiben? Es müsste doch alles, was KNX kann mit IP darstellbar sein.
Dafür brauchst du doch kein IP. Das geht mit zwei einfachen Klingeldrähten. Habe ich so umgesetzt und funktioniert hervorragend mit allen Funktionen die du beschreibst. Kostenfaktor in Summe 700 Euro
 
Ich kam auf den Vergleich durch die Türsprechanlage. IP ist hier Haushoch überlegen. Mit einem System kann man alles gewünschte realisieren (inkl. Klingeln unterwegs mit Kamera Bild aufs Handy übertragen). Zudem sind IP Sachen ebenfalls offener Standard (was bei KNX ja immer als Vorteil ggü Free@Home etc) genannt wird.

Nur, weil das Licht die Datenmenge nicht braucht, sehe ich nicht den „Vorteil“ neben IP noch KNX zu haben. Wetterstation usw. würden von IP wieder profitieren. Warum also zwei Systeme zur Kommunikation parallel betreiben? Es müsste doch alles, was KNX kann mit IP darstellbar sein.
Wieso sollte die Wetterstation usw davon profitieren? Denen reicht doch die Bandbreite von KNX.
Für mich war IP in dem Einsatzgebiet nie ne Option. Wieso auch, wenn es mit KNX ne ausgereifte Lösung gibt.

Mir erschließt sich der Sinn darin nicht. Gibt es denn ein IP-System, welches vergleichbar ist mit KNX? Und jetzt komm mir bitte nicht mit Philips Hue usw. Ich meine ein System, welches zig Taster anbietet, welche nur mit nem RJ45-Stecker angeschlossen werden müssen?
Gleiches gilt für die Aktorik im Schaltschrank, die Wetterstation oder Bewegungs-/Präsenzmelder.
Dazu dann vereint über mehrere Hersteller

Ich wäre wirklich daran interessiert, wie du dir das so vorstellst.
 

Mycraft

Moderator
Ja der Denkfehler liegt immer noch darin, dass große Datenmengen ständig und überall und an jeder Stelle benötigt werden.

Dem ist eben nicht so. Man muss nicht in jeder Lampe, jedem Rolladen oder jeder Steckdose(übertrieben gesagt) einen Webserver mit dauerhaftem Zugang zum Internet bereitstellen.

Wetterstationen mit direktem KNX sind nichts neues und haben eine große Bandbreite an Funktionen, ich sehe auch keinen Grund hier auf IP zu gehen.

Warum also zwei Systeme zur Kommunikation parallel betreiben? Es müsste doch alles, was KNX kann mit IP darstellbar sein.
Es sind eben zwei verschiedene Arten der Kommunikation und diese werden nicht parallel betrieben sondern ergänzen sich.

Weiterhin IP hat gegenüber KNX ein exorbitant hohen Ressourcenverbrauch und eine höhere Ausfallquote. Die Topologie ist ein zusätzlicher Stolperstein.

Aus diesen und anderen Gründen ist IP perfekt um smarte Systeme miteinander zu verbinden und auch als Mensch<>Maschine Interface zu fungieren.

Auf der unteren Ebene, sprich bei den einfachen Komponenten wie Taster, Sensoren, Thermostaten und Aktoren benötigt man jedoch ein simples, offenes, herstellerunabhängiges und ausfallsicheres Medium.

Das schreit alles förmlich nach KNX. Man kann damit nicht nur zwei sondern zehn Fliegen auf einmal erschlagen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Kanonen und Spatzen...
Die vermeintlichen Datenmengen sind schlicht nicht vorhanden.
Ganz recht, wenngleich ...
Um eine Lampe/Gerät Ein- und Auszuschalten muss man genau einen Bit übertragen. Ja nur einen...für das Dimmen reichen drei Bit usw...
... das nur eine Bit sich auf die Payload bezieht - da kommt natürlich ein ganzer Sack Protokolloverhead hinzu, nicht zuletzt damit das Bit weiß daß es zur Lampe gehen soll. Und ein heute gebautes Haus wird noch nicht abbezahlt sein, wenn der 16,7 Mio Farben Gigabit RGB Dimmer auf den Markt kommt *Späßlegmacht*

Nur, weil das Licht die Datenmenge nicht braucht, sehe ich nicht den „Vorteil“ neben IP noch KNX zu haben.
Wie viel Schadsoftware für KNX kennst Du ?
So ein KNX/EIB als GBG/vLAN würde ich nicht prinzipiell verachten;
Dein Unverständnis liegt auf der OSI-Schicht 8 :)
 

Mycraft

Moderator
Der ganze Sack beim KNX ist aber in der Regel immer noch gerade mal halb so schwer als nur der IP-header. Das versteht der ambitionierte Neuling aber nicht. (niemand soll sich angesprochen fühlen)

Er/Sie/Es verlangt Dimmer, Schalter, Bildschirme und alles weitere mit WLAN und eigener Applikation (Damit die anderen sich nicht so einsam fühlen).
Ach ja und natürlich Alexa Unterstützung.
 
Das versteht der ambitionierte Neuling aber nicht. [...]
Ach ja und natürlich Alexa Unterstützung.
Wenn der Bauherr denn überhaupt wenigstens ITK-Neuling ist - oft ist er zufriedener Sammler von Schwarmhalbwissen und schert sich nicht um Topologien, Protokolle und Konsorten, sondern sieht nur Speed und Features. Über IT-Securiosity gibt es mehr Bücher, als ich nicht gelesen haben kann ;-)
Alexa, delete Siri & Cortana :)
 

Ähnliche Themen
02.08.2018Ist KNX die Zukunft?Beiträge: 575
16.09.2019KNX-Einstieg - VerständnisfragenBeiträge: 83
23.03.2017KNX vom Elektriker ohne ProgrammierungBeiträge: 67
09.02.2018SmartHome ein muss? myGekko, KNX oder Z-Wave?Beiträge: 60
20.02.2019Elektro-Angebot mit KNX - Bitte um MeinungenBeiträge: 58

Oben