Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
89
Gäste online
842
Besucher gesamt
931

Statistik des Forums

Themen
29.577
Beiträge
381.225
Mitglieder
47.216

Hauskauf in der Größenordnung realisierbar?

4,80 Stern(e) 10 Votes
Tags dieser Seite in anderen Beiträgen
Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen. Den Knackpunkt sehe ich im EK, eine gesunde Finanzierung liegt bei 80% (und jetzt kommts: des "Beleihungswertes"), d.h. alle Nebenkosten mit EK bezahlen.

Mein Tipp: ihr habt eine günstige Kaltmiete. Solange ihr keine Kinder habt und keine akuten Platzprobleme habt, nutzt die Zeit und spart weiter um euer EK zu erhöhen, z.B. 1500 EUR im Monat macht 18k im Jahr ;).
Die 18k werden aktuell relativ locker von den jährlichen Preissteigerungen aufgefressen. Ist dann natürlich die Frage wie sinnvoll die Strategie in der derzeitigen Lage ist. Ich bin daher zwiegespalten. Ich kann die eine Seite verstehen, aber auch die andere, welche dann lieber gleich voll finanziert (wenn das Gehalt in Relation zur Gesamtsumme stimmt).
 
Die 18k werden aktuell relativ locker von den jährlichen Preissteigerungen aufgefressen.
Joah, das kann natürlich sein. Glaskugel haben wir aber alle keine und vielleicht sinken durch Corona ja die Preise für Bestandsimmobilien in der kommenden Zeit und die Auftragsbücher der Handbücher leeren sich, sodass die Neubaupreise in den kommenden Jahren stagnieren oder sinken, weil sich die Handwerker mit Rabatten überbieten? Kann aber auch anders kommen und die Preise steigen weiterhin. Keiner weiß das.

Fakt ist: Wenn das zur Verfügung stehende Gehalt zu klein ist in Relation zum Bauvorhaben/Kaufvorhaben, dann macht eine solche Finanzierung eben keinen Sinn. klar lullt es ein, wenn ich sehe, dass es momentan Geld für 1 % an jeder Ecke gibt. Aber mal ganz ehrlich: wenn ich trotz dieser historisch niedrigen Zinsen keine anständige Tilgung zusammenbringe und der finanzielle "Ausfall", der durch Elterngeldbezug (Kinderwunsch besteht ja grundsätzlich lt. TE) entstünde sogar höher liegt als die aktuelle Sparrate inkl. Beiträge für die Altersvorsorge (Hier: Riester), dann macht dieser Hauskauf einfach keinen Sinn.

Mein Gefühl ist, dass viele momentan angestachelt sind von den niedrigen Zinsen und auf Biegen und Brechen nun eine Immobilie wollen, weil ja gefühlt alle im eigenen sozialen Umfeld gerade was kaufen oder bauen. Ich kenne das Gefühl frustriert zu sein, weil man gefühlt der einzige ist, der kein eigenes Haus besitzt. Ich erinnere mich da auch an die Diskussionen mit meiner Frau, die da anfangs sehr traurig war.

Wir haben uns dann aber an die Tipps hier aus dem Forum gehalten und einiges geändert (Gehalt, Ausgaben, Sparrate, EK) und haben dann eine aus unserer Sicht vernünftig bewertete Bestandsimmobilie zu einem Preis gefunden, mit dem wir guten Gewissens ab und zu ins Restaurant können und sich meine Frau auf die Elternzeit freut, weil es finanziell eben nicht auf Kante genäht ist, sondern mit ordentlich Puffer.
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Die 18k werden aktuell relativ locker von den jährlichen Preissteigerungen aufgefressen.
Das mag schon stimmen, aber die Immobilienwerte steigen ja auch. Obwohl man so am Ende vermutlich die gleiche Kreditsumme braucht, ist aber der Beleihungsauslauf günstiger. Ändert natürlich nichts am Problem, wenn die Kreditsumme nicht zum Einkommen passt.

Und wenigstens die NK des Erwerbs könnte man doch ansparen, ehe man über so ein Projekt nachdenkt!
 
Jo, alles gesagt.
Die Nummer ist deutlich zu groß bei den Gehältern.
Die Haushaltsrechnung ist auch Quatsch.
Wenn ihr jeden Monat 2100€ übrig hättet, hättet ihr deutlich mehr EK.
Genießt euer Leben und die billige Miete, spart Geld, bekommt Kinder, kauft später.
 
Die 18k werden aktuell relativ locker von den jährlichen Preissteigerungen aufgefressen.
Dieses kranke Wachstum kann aus diversen Gründen nicht von Dauer sein (niedrige Zinsen, gute Konjunktur, Nachholbedarf bei den Preisen,...). Ich kann mich noch an die Jahre 1993-2003 erinnern, eine ganz traurige Zeit für Immobilienbesitzer.

Spart das Geld und kauft zu einem günstigen Zeitpunkt wenn 'Cash is King' ist :)

Die, die sich finanziell übernommen haben oder ihre gutbezahlten Jobs verloren haben oder ihre Immobilien nicht mehr zu hohen Mieten vermietet bekommen oder verkaufen müssen wegen Börsencrash (kommt anscheinend auch mal vor, dickes LOL), müssen ihr Objekt zu jedem Preis verkaufen. Und dann schlagt ihr zu!
 

Ähnliche Themen
04.03.2019Wenn die Preise fallen...Beiträge: 24
22.06.2016TA Darlehen sinnvoll? Zinsen und Darlehens-Angebot okBeiträge: 13
23.04.2019Bauen oder lieber noch warten?Beiträge: 26

Oben