Bestes Nachrüst Smarthome Neubau

4,40 Stern(e) 7 Votes
untergasse43

untergasse43

Und der Support ist Weltklasse! So schnell haste bei Gira nicht mal den Ansagetext durchgehört, wie dir ein Mensch bei MDT schon dein Problem gelöst hat.
 
P

Pacc666

MDT wird aufjedenfall in die enge Auswahl reinkommen

Die Glastaster finde ich auch optisch auf den Bildern gar nicht schlecht

wie macht man das beim KNX Smarthome mit den Steckdosen?

macht man alle Steckdosen in Schaltschrank steuerbar oder geht das als unterputz?

Ich hatte vorgehabt aus einer einzelsteckdose nachträglich selber eine doppel oder dreifach steckdose zu machen.
Ich kenne jemanden der das für mich machen würde.

Wie würde man das beim KNX Smarthome machen? direkt alle Steckdosen legen lassen und steuerbar machen oder nur ausgewählte?
 
K1300S

K1300S

macht man alle Steckdosen in Schaltschrank steuerbar oder geht das als unterputz?
Geht, ist aber teurer, weil mehr Hardware benötigt wird. Man muss auch nicht alle Steckdosen schaltbar machen, von daher reichen wahrscheinlich ein oder zwei Zuleitungen (fünfadrig) pro Raum. Dann kannst Du hinterher selber entscheiden, welche Steckdosen schaltbar sein sollen und ggf. auch noch welche ergänzen.
 
P

Pacc666

also ich soll alle Steckdosen mit funfadrigen Kabel verlegen lassen?

wie würde man die Steckdosen später dann schaltbar bekommen?
 
untergasse43

untergasse43

Die, die du schaltbar machen willst, kannst du in die UV legen. Pauschal "alle" sternförmig in die UV zu legen halte ich für übertrieben, habe ich aber auch schon gesehen. Dann ist man später frei. Kostet aber entsprechend mehr Kupfer und man sollte auch ordentlich Platz in der UV frei lassen. Man würde dann später die bis dahin direkt auf Reihenklemmen liegenden Leitungen einfach über die Aktoren führen. Der Elektriker muss das aber ordentlich vorbereiten, dass sowas später auch klappt.

Für den Notfall gibt es noch KNX-RF Schaltaktoren, die man unterputz in die Dose setzen kann, sofern man dort noch Platz hat.

Aber: Erstmal überlegen, was du überhaupt schalten willst. Fernseher schaltet man z.B. schon mal nicht hart aus, das mögen die garnicht. Dann bleiben noch Stehlampen oder irgendwelche Effektbeleuchtung (Stichwort Steckdosen in den Fensterlaibungen). Oft wird auch die weiße Ware schaltbar gemacht, weil damit auch auf Wunsch eine Leistungsmessung für weitere Szenarien einher geht.

Wenn es aber mal irgendwann nur um eine Stehlampe geht, kann man das auch z.B. mit Hue-Birnen lösen. Gateways gibts da einige. Ich habe bei mir für solche Notfälle die TP-Link KASA-Birnen schätzen gelernt, die laufen direkt im WLAN und sind direkt in mein Steuerungssystem integriert.
 
K1300S

K1300S

Nur um das noch mal etwas klarer zu beschreiben: Die extremste Variante ist, jede Steckdose dreiadrig direkt vom Verteiler aus anzubinden. Dann kannst Du - logischerweise - jede Steckdose einzeln von dort schalten. Machst Du dies nur für ein paar Steckdosen, kannst Du eben nur ein paar Steckdosen schalten, die anderen aber gar nicht. Als für mich sinnvollen Mittelweg - insbesondere wenn noch nicht exakt definiert ist, welche Steckdosen man denn nun schalten können möchte - gibt es die Variante mit fünf- oder ggf. sogar siebenadriger Leitung jeden Raum direkt an die Verteilung anzubinden und im Raum dann fünf- oder siebenadrig von Steckdose zu Steckdose zu gehen. Dann kannst Du bis zu zwei bzw. bis zu vier Schaltgruppen pro Raum nutzen und musst lediglich die Steckdosen halt entsprechend anklemmen, um sie einer der drei/fünf Gruppen (Gruppe eins ist dann immer Dauerspannung) zuzuordnen.

Bei aller Theorie möchte ich allerdings noch zu bedenken geben, dass das mit den schaltbaren Lampen an der Steckdose erst mal gut klingt, in der Praxis aber manchmal daran scheitert, dass heutige Lampen nach Einschalten der Versorgungsspannung erst mal aus bleiben und dann noch mittels ihres eingebauten Tasters eingeschaltet werden wollen.
 
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben