Welche Konditionen sind möglich? Kapitalanlage ; 6 Wohnungen

4,50 Stern(e) 4 Votes
Tags dieser Seite in anderen Beiträgen
Danke für eure Antworten! Aber ist es nicht grundsätzlich sinnvoll, schnell zu tilgen? Wenn das Dingen abbezahlt ist, dann suchen wir uns halt was neues
Nicht unbedingt.
Man kann auch nur das nötigste tilgen und mit dem Überschuss neues Eigenkapital für den nächsten Erwerb zusammensparen.
Der Vorteil:
1. Du hast die Steuerersparnis und
2. Das nächste Objekt kann viel eher angeschafft werden und so schon wieder Rendite erwirtschaften.
Damit dies funktioniert, muß das Fremdkapital niedriger verzinst sein, als die Gesamtverzinsung (Rendite) des Objekts.
Schau mal im Internet unter Leverage-Effekt oder auch Zinshebel.
 
Ja, man bezahlt dann halt einfach der Bank länger Zinsen als dem Staat irgendwelche Steuern. Kann jeder halten, wie er mag - ich bevorzuge es, meine ausstehenden Schulden rasch zu tilgen und dann die Mieteinkünfte ganz normal zu versteuern. Dann hab ich wenigstens auch Zugriff auf den Mietvertrag (nach Steuern), anstatt ewig nur Bankzinsen zu zahlen, um Steuern zu sparen.

Manchmal glaube ich, die Leute verwechseln hin und wieder die Anforderungen zwischen Privatpersonen und Unternehmen.
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Naja, 12.000 + 2 * 1.500 sind auch 15.000 - also ein Votum mehr für den Steuerberater vor unüberlegten Aktionen.
Also die 15.000 € waren eigentlich nur dafür gedacht um deutlich zu machen, dass wir uns die 6.500 €- Raten inkl. Mieteinnahmen (ca. 2.000 € / Monat ) des neuen Objektes Leisten können. Die tatsächlichen Gehälter sind höher. Bei meinem Vater liegst du in etwa richtig, mein Bruder verdient seit einem Jahr als Arzt in der Schweiz seine Brötchen (kaum Steuern ) und ich zahle als Bau-Ing. in leitender Funktion auch schon gut Steuern. Mein Bruder und ich sind aber noch in Steuererklärungsklasse 1 und liegen deutlich oberhalb der hier genannten 1.500 € netto :p
 
Das andere Haus ist erst seit 2 Monaten schuldenfrei. Wir kommen also erst in knapp 1,5 Jahren in den Genuss dafür Steuern zahlen zu müssen. Ich gehöre aber grundsätzlich zu den wenigen Personen auf dem Planeten, die gerne Steuern zahlen. Viel schlimmer wäre es, wenn ich keine Steuern bezahlen müsste, wenn ich wenig Geld verdienen würde.
 
Also die 15.000 € waren eigentlich nur dafür gedacht um deutlich zu machen, dass wir uns die 6.500 €- Raten inkl. Mieteinnahmen (ca. 2.000 € / Monat ) des neuen Objektes Leisten können.
Es ging mir eigentlich nur darum deutlich zu machen, dass auch die Verteilung des Einkommens relevant ist, denn derjenige, der die meisten Steuern zahlt, kann logischerweise auch am meisten absetzen. Nach Deinen Informationen scheidet der Bruder also schon mal aus, denn er zahlt in D gar keine Steuern, wenn ich das richtig verstehe. Also noch einmal für unsere Großverdiener: Achtet auf die Details *bevor* Ihr irgendwas unterschreibt.
 
Oben