Neubau Einfamilienhaus 150qm Wohnfläche, Saarland

4,80 Stern(e) 14 Votes
Zum Kamin: nein, Gas ist leider nicht möglich. Und ja, Kamin möchte ich haben, da ich nicht von einer Wärmequelle abhängig sein möchte. Des weiteren habe ich mit Häusern mit Kamin "Erfahrung".
Diese offenbar positive "Erfahrung", bei der ein Kamin, wie Du ihn aktuell eingeplant hast, zudem mit FBH, das würde hier bestimmt Viele interessieren (mich auf jeden Fall); auch die offenbar positiven Erkenntnisse bzgl. nötigem Abstand zu einem solchen Kamin wg. Hitze und Wahrnehmung des Kamins würden mich interessieren. Inzwischen hast Du ihn schon ein paarmal rumgeschubst, die Notwendigkeit des Kaminzuiges im OG endlich auch bedacht, auch wenn er da nur wieder den wenigen Platz wegnimmt.
Da, wo er jetzt gerade steht, wirst Du ihn wohl nie laufen haben. Dem Essensgast schmilzt das Eis bevor er den ersten Löffel probiert hat oder glüht der Oberschenkel, dem Tresenkumpel braucht Sonnencrema am Rücken. Es ist nach wie vor TETRIS, wenn Du versuchst in einen vorgegebenen Raum einzelne Wünsche irgendwie reinzudrücken
Zur Tür zur Garage: was ist die Alternative?
Einfach weg lassen, Geld sparen und durch die Haustür gehen, es sind nur 3 Schritte oder eben bezahlen und innen den Raum verlieren, der aber ohnehin eng bemessen ist.
EG-Gästebad: Ist ja nicht nur für Gäste. Wofür könnte der Mehr-Platz genutzt werden?
Kann ich ja verstehen, warum kein größeres Bad wenn Platz da ist. Dein aktuelles Problem zeigt sich aber genau an einem solchen Punkt, da Du offenbar denkst, dass Du mit den gewonnen 2qm da vorne ja nix anfangen könntest, weil Du eben Tetris spielst und den gewonnen Platz direkt nebendran gerne sinnvoll verbraten möchtest. So geht es aber eben nicht. 2qm mehr im Wohnzimmer wären super - das ginge aber nur mit einer ergebnisoffenen Planung, so aber eben nicht !
Mit dem Kamin an der Außenwand: also könnte in meinem Fall bei dieser Positionierung der Schornstein auch außen entlang laufen, korrekt?
Das muss man sich im Detail ansehen, wir machen es so aus versch. Gründen aber auch aus Platz- und Kostengründen. Auch das muss im Ganzen passen.....Fenster im OG, Höhe etc., ich glaube aber eher, dass die Hitze in den kleinen Räumen zusammen mit der FBH schwierig wird aber offenbar hast Du da ja anderslautende "Erfahrungen". Wenn der Kamin nur ein "Spielzeug" ist für ab und zu und weniger zum Heizen dann kann man das sogar mit einer verbauten, außenstehenden, großen Gasflasche lösen. Ist vlt. nicht die 1A-Lösung aber das aktuelle noch weniger.
Echtmaße Sofa oder andere Möbel: beim Sofa nicht,
Penggggg.....warum nicht???? Du hast doch eine so enge Kiste da unten und willst nicht NACH dem Bau nen Schock bekommen, also warum dann diese Ungenauigkeiten an so wichtiger Stelle? Klar, ein Sitzsack passt immer....
den Tisch will ich aber bspw. in dieser Größe.
"Will ich" kenn ich nun schon von Treppe, Kamin etc. und das darfst Du ja auch bei DEINEM Haus. Dieser Wille hat aber gleichzeitig Konsequenzen und bei Deinem engen Grundriss sowieso.
Daraufhin habe ich es nachgemessen, knapp 4x4,5m. Ich empfinde das als groß.
18qm kann ausreichend sein je nach Geschmack ist aber defintiv nicht "groß", all das steht eben in Abhängigkeit zu Deinen Wünschen. Haben die Eltern auch die gerade Treppe, diesen Kamin, Familie mit kleinen Kindern....?
 
Ich kann wirklich nur raten, junge Eltern im Bekanntenkreis ausgiebig zu befragen, wie sich Wohnen mit Kindern ändert.
Bis zum Kind habe ich schön minimalistisch gewohnt... kann man knicken.
Ein Kind wohnt und lebt die ersten Jahre nicht im Kinderzimmer. Es hält sich fast immer im Bereich der Eltern auf - mitsamt seinem ganzen Krempel. Kinder haben Kleiderberge, dass einem schwindelig wird. Und Spielzeugberge. Wir haben einen flachen PAX im Wohnzimmer in einer Nische stehen, nur um Platz für Bastelsachen, Knete, Spielzeug, Spiele, Partybedarf etc zu haben. Und ein weiteres Regal für Bücher und Legokisten. Und auch diese eleganten - wir brauchen ja nicht viel Platz - Schlafzimmerträume kann man mit Baby knicken. Beistellbett, Korb mit Spucktüchern, Flaschen, Schnuller, Babyphone, Stilleinlagen etcpp braucht PLATZ auf den Nachttischen und neben dem Bett. Open Plan heißt auch, wie sicher ich all die Schränke in der Küche und die Treppe für Krabbelkinder und kleine Entdecker. Das gleiche im Garderobenbereich.
Und mit Kindern lebt man einige Jahre - es lohnt sich, die Planung darauf abzustimmen und nicht zu glauben, dass die Kinder so leben, wie man sich das vorstellt.
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Ich muss sagen, mir gefällt der Grundriss ziemlich gut. Die gerade Treppe ist sicher Geschmackssache, aber sieht natürlich verdammt cool aus! Wenn es passt, bleib auf jeden Fall dabei!
Super finde ich auch, dass du das Büro im OG hast. Das geht vielleicht zu Lasten anderer Zimmer, aber ich finde, mehr Platz im EG ist viel mehr wert. Du hast ein schönen großen Wohnbereich.
 
Ich kann wirklich nur raten, junge Eltern im Bekanntenkreis ausgiebig zu befragen, wie sich Wohnen mit Kindern ändert.
Bis zum Kind habe ich schön minimalistisch gewohnt... kann man knicken.
Ein Kind wohnt und lebt die ersten Jahre nicht im Kinderzimmer. Es hält sich fast immer im Bereich der Eltern auf - mitsamt seinem ganzen Krempel. Kinder haben Kleiderberge, dass einem schwindelig wird. Und Spielzeugberge. Wir haben einen flachen PAX im Wohnzimmer in einer Nische stehen, nur um Platz für Bastelsachen, Knete, Spielzeug, Spiele, Partybedarf etc zu haben. Und ein weiteres Regal für Bücher und Legokisten. Und auch diese eleganten - wir brauchen ja nicht viel Platz - Schlafzimmerträume kann man mit Baby knicken. Beistellbett, Korb mit Spucktüchern, Flaschen, Schnuller, Babyphone, Stilleinlagen etcpp braucht PLATZ auf den Nachttischen und neben dem Bett. Open Plan heißt auch, wie sicher ich all die Schränke in der Küche und die Treppe für Krabbelkinder und kleine Entdecker. Das gleiche im Garderobenbereich.
Und mit Kindern lebt man einige Jahre - es lohnt sich, die Planung darauf abzustimmen und nicht zu glauben, dass die Kinder so leben, wie man sich das vorstellt.
Sollte man die Planung wirklich auf die Kinder abstimmen? Mal lebt vielleicht 20 Jahre mit ihnen, danach nochmal 30 Jahre ohne sie!
Und wir haben im Schlafzimmer bisher nicht diesen Platzbedarf gehabt, den du beschrieben hast. Ja wir haben ein Anstellbett, aber das war es auch schon. Der Rest ist im Kinderzimmer. Und im Wohnzimmer werde ich sicher auch nicht alle Kindersachen horten, da gehe ich lieber mal ins Kinderzimmer und hole es von da. Und ne kleine temporäre Ecke findet sich im Wohnzimmer immer, um was aufzubewahren.
Und "Spielzeugberge" kann man sicher auch steuern.
Wir überlegen uns nun auch schon, was wir in 20 Jahren mit den Kinderzimmern machen - viel genutzt werden sie sicher nicht. Hätte ich eine Stadtvilla bauen können, hätte ich vielleicht da auch nicht zu viel Platz investiert - wie du schon sagtest, Kinder halten sich oft woanders auf. Also lieber auf die eigenen Bedürfnisse schauen.
 
Schon klar - aber viele der "wir möchten erst bauen und dann maximal ein Kind" Bauherren kommen mit Grundrissen und Wohnszenarien an, da kann man als Eltern nur nicken und grinsen.
Wenn man da mit 50 cm rechts und links vom Bett plant, weil man "da ja nur schläft" - dann wirds halt mit Minimitbewohner doch eng. Ich hätte auch nie gedacht, dass ich zu den Eltern gehöre, die ihr Kind partout nicht aus dem Elternbett rauskriegen. Ich habe alle Eltern ausgelacht und latent verachtet, die sich über das Kind im Bett beschwerten. Würde mir nie passieren. ha.
 
Oben