Mängelbeseitigung und Schallbrücken

4,70 Stern(e) 7 Votes
M

marhani

Heute haben wir eine Antwort vom BT bzgl. unseres Schallproblems erhalten.
Es wird beschrieben, dass es sich um eine doppelwandige Kommunwand bestehend aus massivem Kalksandstein handelt. Diese ist vollständig schallentkoppelt errichtet worden und besitzt in der Mitte eine 5 cm starke Dämmlage als Haustrennwandplatte.

Das dazu, bin ich auch soweit dabei.

Der BT weißt allerdings auch auf folgend beschriebene Elektroinstallation hin:
Wir haben damals mit dem Elektriker zusammen die Planung für die Installation gemacht. Da wir es schon immer toll fanden, wenn im Treppenhaus Spots in der Wand sind, haben wir diesen Wunsch geäußert. Nun haben wir pro Treppe 3 Spots in der Wand, in der Kommunwand. Es wir darauf hingewiesen, dass durch diesen Eingriff möglicherweise die Kommunwand einen entsprechenden Schaden erlitten hat. Wir wurden zu unserem Bedauern weder vom Elektriker noch vom BT darüber informiert, dass eine solche Installation kritisch bis eher untersagt ist. Wir sind Laie in Sachen Hochbau....
Davon ab war mit dem Elektriker ausgemacht, dass vor Beginn der Arbeiten ein Angebot erstellt wird (da Zusatzleistungen ausserhalb der Baubeschreibung). Wurde nicht ausgestellt, Arbeiten eine Woche später begonnen.

Nun haben wir bis jetzt bereits 2 Gutachter (1x Baugutachter, 1x Schallgutachter) dazu befragt. Leider haben wir auch zwei verschiedene Antworten erhalten. Der Baugutachter sagt, dass durch diese Installation der Schallschutz nicht mehr gegeben ist und die Installation rückgängig gemacht werden muss. Der Schallgutachter sagt genau das Gegenteil. Das Blöde ist, dass wir viele Bilder vom Rohbau haben, allerdings kein einziges der Treppen. :-(

Gefühlt sind wir aufgeschmissen. Vom Verständis her glaube ich eher Aussage vom Schallgutachter. Da wir Probleme mit Luft- und Trittschall haben, die Heizung (welche an der Kommunwand montiert ist) im ganzen Haus hören (Hydraulikeinheit Brummen + Fließgeräusche), kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass es an dieser Installation liegt.

BTW: Die Matten für Trockner und Waschmaschine beim Nachbarn haben geholfen, dass wir diese Geräte nicht mehr hören.
 
Zuletzt bearbeitet:
11ant

11ant

Nun haben wir pro Treppe 3 Spots in der Wand, in der Kommunwand.
Also in die Wand eingeschlitzt und von Eurer Seite dort eingelegt, nicht die Wand "durchstoßend" ? - das würde ich als nicht optimal, aber auch nicht kritisch oder gar ursächlich ansehen. Hingegen klingt
Diese ist vollständig schallentkoppelt errichtet worden und besitzt in der Mitte eine 5 cm starke Dämmlage als Haustrennwandplatte.
eher nach einem Kraftschluß als nach einer Entkopplung
 
M

marhani

Genau, auf unserer Seite geschlitzt. Ich hoffe ja nicht, dass die Wand durchstoßen ist ops:
Was genau meinst du mit "Kraftschluß"?
 
M

MayrCh

Dosen in Kommunwänden sind nicht optimal, aber in der Konstellation wohl eher unkritisch, da mehrschalig. Kraftschluss durch den Klemmfilz würde ich auch ausschließen. Was sagt der BT denn zur Ausführung von Bodenplatte/Kellerdecke/Decke EG, sind die auch getrennt? Weil zumindest auf den Bildern ist die Dämmung der EG-Decke durchgezogen.
 

Ähnliche Themen
23.03.2017KNX vom Elektriker ohne ProgrammierungBeiträge: 67
26.02.2017Decke über DuscheBeiträge: 12
17.01.2021Installation einer SAT-AnlageBeiträge: 38
08.04.2021Problem mit dem Elektriker - was würdet ihr unternehmen ?Beiträge: 69
19.01.2021KNX Installation im EFH – RatlosigkeitBeiträge: 108

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben