KNX Erfahrungen - Installation in Einfamilienhaus?

4,30 Stern(e) 24 Votes
Zuletzt aktualisiert 17.04.2024
Sie befinden sich auf der Seite 14 der Diskussion zum Thema: KNX Erfahrungen - Installation in Einfamilienhaus?
>> Zum 1. Beitrag <<

F

Fuchur

Beides ist möglich. Ich persönlich bin kein Freund davon. Denn die Verkabelung ist ja das teure und nicht der extra Aktor. Und so viele Kabel wollen auch im Anschlussraum gehandelt werden. Mal ganz ab von der notwendigen Absicherung der vielen Phasen.

Frag dich doch mal, wofür was schaltbar sein muss. Nur für die Weihnachtsdeko? Die meisten Geräte heute mögen den Hardreset gar nicht. Wie gesagt, bei uns die Außendosen und die TV-Dosen für Szenensteuerung/Verschattung.
 
Tarnari

Tarnari

OK, wenn ich deine Antwort richtig verstehe, also nein.
Das heißt im Klartext (nur fürs Verständnis), nur die wo ich sage, da könnte/würde/wäre es interessant sein, die anderen liefern dauerhaft Strom wenn ein entsprechender Verbraucher dran ist.

Aus bisheriger Sicht, gehe ich davon aus, dass schaltbare Dosen nur da nötig sind, wo StandBy-Verbraucher eingeschlossen werden. In der Regel also TV, AV-Receiver, etc.
Allerdings können sich Standorte ja ändern, bzw. andere Geräte dazu kommen.
Heißt im Klartext, wenn ich richtig verstehe, wie müssen überlegen, wo langfristig StandBy-Geräte stehen könnten(!) und dann abwägen, ob wir an entsprechenden Stellen dafür vorbereiten lassen, oder ob wir immer darauf verzichten müssen.
Korrekt?
 
Mycraft

Mycraft

Moderator
oder sind die auf alle Fälle so verkabelt, dass man im Prinzip jede Dose später schaltbar machen kann?
Das hängt davon ab was du bestellst und bezahlst.

Der Eli kann im Vorfeld nicht wissen was du genau haben willst und wie du was verkabelt haben willst.

- Man kann alles einzeln verkabeln (teuer und viele Kabel und Klemmen)
- Alles so verkabeln dass immer drei Phasen je Zimmer/Bereich vorhanden sind (IMHO die günstigste Variante)
- Nur das was man gleich schalten möchte den Rest dann auf Dauerstrom(ungünstigste Variante da nur wenig Flexibilität)

Aus bisheriger Sicht, gehe ich davon aus, dass schaltbare Dosen nur da nötig sind, wo StandBy-Verbraucher eingeschlossen werden. In der Regel also TV, AV-Receiver, etc.
Allerdings können sich Standorte ja ändern, bzw. andere Geräte dazu kommen.
Es geht ja auch nicht nur um die Stand-By Sachen. per schaltbare Steckdose lassen sich auch Lampen, Küchengeräte usw. schalten.
 
G

guckuck2

Standby ist für mich sogar das geringste Argument. Halbweges moderne Geräte haben per EU verordnet dermaßen niedrige Standby Verbräuche, dass jeder Euro in eine Schaltung verschwendet ist.
Spannend sind Steckdosen für Stehlampen, Weihnachtsbaum/deko. Außenbereich, Waschmaschine mit Strommessung (=Fertigmeldung) usw.
Wenn dir Standby wichtig ist, lege die Geräte im Wohnzimmer auf eine Phase und schalte sie gemeinsam. Der finanzielle Aufwand dafür ist ja überschaubar. Jede Dose mit einzelner Phase anzuschließen und mit eigenem Aktorkanal zu versehen, ist Endstufe.

Aber das muss jeder selbst überlegen. Genau das ist ja die Aufgabe.
 
Tarnari

Tarnari

Das Ding ist ja, woher weißt ich was ich will bzw. was ich brauche.
Wisst ihr, ich habe früher selber sehr beratungsbedürftige Produkte verkauft. Ich bin immer davon ausgegangen, dass mein Kunde gar nichts weiß und ich durch entsprechendes Fragen herausfinden musste, was der Kunde überhaupt braucht. Oft glaubt der zu wissen, was er braucht und steht aber völlig auf dem Holzweg.
Wenn ich nun bei diesem Ansatz, auf technische Details eingehe, dann versteht der Kunde gar nichts.

Deswegen sind das für mich total wichtige Hinweise von euch. Ich kann ja gar nicht wissen, was ich will, weil ich nicht weiß, was in welchem Rahmen möglich ist und überhaupt realistisch, was ist völlig überzogen, was ist ein Muss, was ein Luxusproblem. Usw. und so fort.

Nehmen wir einmal die Stehlampe und Weihnachtsbeleuchtung.
Grundsätzlich ist die an oder aus, oder?
Wenn sie aus sind, verbrauchen sie keinen Strom, oder? (Nicht lachen wenn es doch so ist, woher soll ich das wissen, hab mit Strom nie was am Hut gehabt)
Wenn ich richtig liege, dann wren diese Punkte in Grunde eine Komfortsache, da ich sie mit schaltbaren Steckdosen ein bzw. ausschalten könnte.
Gibt es einen anderen Grund, weshalb man das machen könnte?
 
Mycraft

Mycraft

Moderator
Ja natürlich ist dies hauptsächlich Komfort. Aber darum geht es ja auch. Jeder Gang zum Lichtschalter ist verlorene Zeit, welche man anders investieren kann.

Weitere Gründe wären z.B. Abschaltung aller Verbraucher beim Verlassen des Hauses und/oder im Nachtmodus. Einbindung von Verbrauchern in eine Anwesenheitssimulation. Verbrauchsmessung wurde ja schon genannt. Ein-/Ausschalten von Verbrauchern nur bei Präsenz in definierten Bereichen usw.
 
Zuletzt aktualisiert 17.04.2024
Im Forum KNX / EIB gibt es 71 Themen mit insgesamt 2392 Beiträgen


Ähnliche Themen
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben