KNX Erfahrungen - Installation in Einfamilienhaus?

4,30 Stern(e) 24 Votes
Zuletzt aktualisiert 24.06.2024
Sie befinden sich auf der Seite 7 der Diskussion zum Thema: KNX Erfahrungen - Installation in Einfamilienhaus?
>> Zum 1. Beitrag <<

Tassimat

Tassimat

Klar ist die Lebensdauer von LEDs rechnerisch sehr hoch: 50.000h wären ja rechnerisch 5,x Jahre Dauerbetrieb. Schaltvorgänge sind auch nicht pralle und bevor die LED kaputt eht wird der LED Treiber den Geist aufgeben. Interessanterweise korrigieren Hersteller die Werte aktuell tendenziell nach unten. Brumberg gibt keinen Wert an soweit ich das sehen.

Erfahrungsgemäß muss ich LEDs schon vor den 5 Jahren wechseln. Ohne Dauerbetrieb. Bei mir ist das Problem, das einzelnde LEDs auf dem Leuchtmittel anfangen zu flacken. Sehr störend.

Sagen wir mal die LEDs haten beim Thread-Ersteller 10 Jahre, dann müsste er rechnerisch 400 Euro pro Jahr für Leuchtmittel ausgeben. Und dann stellt sich nach x Jahren heraus, das die gleiche Serie abgekündigt wurde.
 
Mycraft

Mycraft

Moderator
Ich kann den Vorrednern nur zustimmen. da kann man noch einiges am Preis nach unten korrigieren und das ganze auch smart gestalten und nicht einfach nur konventionelle Elektrik 1 zu 1 in KNX abgebildet. Das ist Eins der großen Probleme der gesamten Branche. Die wenigstens Elis wissen was Sie da tun, bzw. was überhaupt die Möglichkeiten sind.

Auch z.B. die beiden Netzteile in 640mA und 320mA Ausführung zu dem Preis absolut unnötig.

Einfach 2x MEANWELL KNX-20E-640 einbauen lassen und gut. Kostenpunkt je ca. 70 Euro
 
Tarnari

Tarnari

So, da bin ich wieder.
Vielen Dank für den wertvollen Input. Das muss ich erst mal auswerten. Wobei ehrlich gesagt, so manches, was ihr sagt auch mir durch den Kopf gegangen ist. Ich habe logischerweise einiges im Vorfeld gelesen, unter anderem Mycrafts Thread zum Thema „was ist eigentlich Smart Home“ und mir war DIN ganze Zeit so, als würde es genau in die Richtung gehen, die hier häufig angesprochen wird. Samrt Home, KNX, Dollarzeichen und am Ende nich nicht mal wirklich smart. Ich weiß zB noch gut, wie ich und der Elektriker darüber diskutiert haben, dass wir nicht so viele Schalter wollen. Seine Antwort, naja Sie wollen doch auch die Kontrolle haben. Ich, ja klar, aber ich will ja eigentlich keine Schalter mehr drücken, darum wollen wir das ja machen. Hin her, hin her...
Am Ende knickst du als Laie natürlich ein...

Jetzt gibt es ja manchmal komische Zufälle...
Einen Tag nach dem ich das hier rein gesetzt habe, erzählt mein Schwiegervater uns, dass bei seiner Baufirma n Typ angerufen hat, um das „Smart Home System„ seiner Firm vorzustellen. So nach dem Motto, ich wollte das mal vorstellen, vielleicht ist das ja was für Ihren späteren Bauvorhaben...
Mein Schwiegervater erzählt im, dass er nicht der Ansprechpartner sei (ich glaube ihn persönlich interessiert das nicht), aber seine Tochter und Mann bauen wollen und sie sehr daran interessiert seien.
Seit dem versuchen wir in Kontakt zu treten.

Von daher mal ne ganz andere Frage an euch.
Kennt jemand die Firma „Ambihome“ oder hat sogar Erfahrungen damit?
Ich würde mich riesig freuen, wenn besonders die Experten unter euch mal danach googeln würden. Ich darf ja keine Links reinsetzen. Wenn ihr euch das mal alles durchlesen würdet (ist ein recht schmaler Inetz-Auftritt, also nicht zu viel zu lese) und mir sagen würdet, was ihr davon haltet.
Für uns als Laie klingt das erst mal sehr interessant...
 
F

Fuchur

Also ich finde da nur Werbe-Bla-Bla ohne Inhalte. Was unterscheidet ambihome von "normalem" KNX? Was konkret heißt Standardisierung und Vorkonfiguration? Wie werden die versprochenen Kosteneinsparungen erreicht wenn klassisch KNX die Basis des Systems ist? Vielleicht nicht zertifizierte Eigenentwicklungen?

Interessant ja, aber ich fürchte, dass dort bald Ernüchterung kommt. Ich habe selbst mal eine Anfrage gestartet, mal sehen wer sich dort meldet und mit was für Infos um die Ecke kommt.
 
Mycraft

Mycraft

Moderator
Sieht aus wie ein Versuch KNX und Co. den Interessenenten näher bringen zu wollen. Also im Prinzip nicht verkehrt. Allerdings stellt sich die Frage ob es wieder das übliche „Konventionell mit KNX“ ist oder „KNX in smart„ ist.
 
Tarnari

Tarnari

@Fuchur ich glaube, wie es mir scheint, dass es sich erst mal gar nicht von KNX unterscheidet, weil es KNX ist. Aber das ist doch erst mal gut, oder?
Mir scheint es, als würden sie quasi die Planung machen, Komponenten wählen, etc. und das dann an nen Elektriker geben, der mehr oder weniger nur arbeiten nach Plan muss.
@Mycraft hast du mal die „Produkte“ angeschaut?
Du kannst es sicher wesentlich besser beurteilen, aber wenn man nach der unten aufgeführten Feature-Palette geht und auch das Glossar betrachtet, klingt es für mich prinzipiell schon erst mal smart...
 
Zuletzt aktualisiert 24.06.2024
Im Forum KNX / EIB gibt es 71 Themen mit insgesamt 2391 Beiträgen


Ähnliche Themen zu KNX Erfahrungen - Installation in Einfamilienhaus?
Nr.ErgebnisBeiträge
1KNX vom Elektriker ohne Programmierung 67
2„nur“ IP (also LAN+WLAN) statt KNX im Neubau 12
3Lichtplanung in Küche, Wohn- und Esszimmer + Smart Home Technik 13
4SmartHome ein muss? myGekko, KNX oder Z-Z-Wave? 59
5KNX-Planung bei Bau mit Bauträger 23
6Smarthome Arbeitsaufwand KNX Installation 20
7Smart-Home mit KNX im Einfamilienhaus Neubau 27
8Abschätzung Kosten KNX Automation 18
9Elektro-Angebot mit KNX - Erfahrungen? 99
10KNX-Vorbereitung Neubau mit GU - Was muss ich alles mitbedenken 25
11KNX im Haus selbst planen und teilweise umsetzten? 23
12Vorbereitung Smarthome im Neubau 24
13KNX-Beratung / Systemintegrator im Rhein-Neckar-Kreis 97
14KNX sinnvoll für Rollladen-, Heizung-, Lichtsteuerung? 12
15KNX mit normalen Tastern und 230V 20
16KNX System - Ist dieses Produkt das richtige für mich? 239
17BAFA V 4.0 Heizung + KNX Bauteile 26
18KNX Visualisierung, Türkommunikation und Kosten 18
19Planung eines einfachen KNX-Systems - Welche Möglichkeiten gibts? 78
20Angebot Elektroinstallation Neubau Einfamilienhaus (190qm) inkl. KNX 32

Oben