Statistik des Forums

Themen
29.341
Beiträge
332.350
Mitglieder
45.073
Neuestes Mitglied
TheKMKM

Rente versicherungen heizkosten Infrastruktur Finanzierung

5,00 Stern(e) 3 Votes
an die ganzen Träumer, die an das Märchen "Altersvorsorge EFH" glauben und dabei am besten noch auf dem Land bauen -> Auf Spiegel gibt es heute einen Artikel "Wenn die Gemeinde Bauland verschenkt" :)
ja ja gut recherchiert:

"Der Haken der Meldung war zugleich der Beweggrund des Bürgermeisters für die ungewöhnliche Aktion: Ottenstein liegt ab vom Schuss, bis in die nächste Kreisstadt fährt man 20 Minuten, zur Autobahn dauert es knapp eine Stunde - das schreckt viele Menschen ab. Die kostenlosen Baugrundstücke sollen sie anlocken - und so gegen sinkende Bevölkerungszahlen helfen."

Das zähle ich nicht mehr zum Speckgürtel. Auch im Alter braucht man gute Infrastruktur, Krankenhaus, Ärzte, Pflegeunternehmen.
 
ja ja gut recherchiert:

"Der Haken der Meldung war zugleich der Beweggrund des Bürgermeisters für die ungewöhnliche Aktion: Ottenstein liegt ab vom Schuss, bis in die nächste Kreisstadt fährt man 20 Minuten, zur Autobahn dauert es knapp eine Stunde - das schreckt viele Menschen ab. Die kostenlosen Baugrundstücke sollen sie anlocken - und so gegen sinkende Bevölkerungszahlen helfen."

Das zähle ich nicht mehr zum Speckgürtel. Auch im Alter braucht man gute Infrastruktur, Krankenhaus, Ärzte, Pflegeunternehmen.
deswegen stossen unsere rentner in der nachbarschaft ihr üppigen häuser im tiefsten westerwald ab und ziehen zu uns in die stadt.
 
Wenn wir endlich bauen dürfen, dann ist das so kalkuliert, daß wir mit der Finanzierung so gut wie durch sind, wenn ich in Rente gehe (da mein Partner jünger ist, muß der dann noch arbeiten *g*).
Ein Haus, das regelmäßig gepflegt wird, hält auch. Ich sehe das an meinem Elternhaus; selbst von den Fenstern, jetzt gut 40 Jahre alt, mußten nur einige an der West- und Nordseite ersetzt werden, einmal neue Heizanlage und das finde ich jetzt über 40 Jahre gesehen nicht übermäßig viel. Klar, das Haus ist gepflegt worden (also die Holzfenster z.B. haben regelmäßig einen Lasuranstrich bekommen), aber ich denke mal, länger als 50 Jahr werde ich persönlich auf dieser Welt nicht mehr wandeln und auch für meinen jüngeren Partner wird das reichen.
Und dann sag ich mal ganz frech: nach mir die Sintflut. Ganz ehrlich: und wenn in meinen letzten Lebensjahren das eine oder andere Fenster nicht mehr so dicht ist, ich irgendwo eine feuchte Stelle habe, das ist mir wurscht. Nach mir können sie die Hütte abreißen.
Ich möchte in der Rente nur noch NKs zahlen, keine Miete. Die einzige Möglichkeit mehr Rente zu haben,ohne daß das versteuert wird.

Wir finanzieren so, daß wir nicht an die Grenze gehen. Ich möchte auch jetzt noch leben können; wer weiß, ob ich die nächsten 40 Jahre noch überlebe? Ich würd mir in den Hintern beißen, wenn ich mir jetzt jeden Euro vom Mund abspare, damit's mir später besser geht. Keiner kann mir garantieren, ob es ein später gibt.

Aber wenn ich so finanzieren kann, daß ich den Betrag auch als Miete zahlen würde und mir noch genügend zum Leben bleibt und die Finanzierung so läuft, daß ich vor der Rente (und wenn's früher ist, noch besser!) fertig bin, dann ist das doch prima!
 
Zuletzt bearbeitet:
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Bestellen Sie jetzt kostenlos Kataloge zu Häusern, Hausautomation, Garagen, Carports, uvm!
Für das Pflegeheim sollte man sich eher eine anständige Pflegeversicherung besorgen. Da wird mMn viel Panik gemacht.
wieder rausgeworfenes geld für im grunde nichts. versicherungen sind im grunde dazu da, das man diese nicht braucht und können "per se" im kosten nutzen verhältnis niemals einen gewinn einfahren (ansonsten würden versicherungen verlust machen). die chance, das man eine Versicherung braucht, ist IMMER deutlich niedriger als das verhältnis der geldeinnahme zur garantierten ausgabe(versicherungsbeiträge). sollte die chance also hoch sein, das man eine versicherung braucht, ist diese dementsprechend teuer.
ein haus ist noch immer die beste pflegeversicherung. ein haus ist unheimlich viel gebundenes geld, was man nicht einfach so mal eben ausgeben kann. folgt die pflegenotwendigkeit, kann man dieses gebundene geld freisetzen (zb haus verkaufen) und liegt damit niemanden auf der tasche.

zum thema nebenkosten: die heizkosten sind bei einen neubau peanuts im verhältnis zum rest. im kosten nutzen faktor liegen die heizkosten ganz weit vorne, im gegensatz zb zur grundsteuer, wo es keinen unmittelbaren nutzen von gibt.
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Oben