Hausbau in Baden Württemberg - Zuerst Bauplaner oder Bank?

Dieses Thema im Forum "Planung / Ideenfindung / Allgemeine Fragen" wurde erstellt von t.hilo, 20. 12. 2017.

Hausbau in Baden Württemberg - Zuerst Bauplaner oder Bank? 4.8 5 5votes
4.8/5, 5 Bewertungen

  1. Zaba12

    Zaba12

    2. 07. 2016
    464
    59
    Die 60k€ für den Keller lass ich noch stehen. Aber ohne Angabe deiner Daten zum Haus kann man deine 205k€ garnicht beurteilen.

    Wenn du mit 1900-2000€ je qm Wohnfläche rechnest, wie fast jeder der realistisch an die Sache ran geht, dann kannst du dir genau 102qm-108qm dafür hinstellen.

    Hat dir die Bank bestätigt, dass du 25k€ für Küche und Möbel nehmen darfst? Oder ist das dein Wunsch? Möbel/Küche sind nicht wertsteigernd und können dir eigentlich nur deinen Beleihungsauslauf kaputt machen.

    Die Grundstückskosten sehen gut aus. Wann bekommt ihr die 3000€ Förderung? Wird nicht meistens nach Einzug ausgezahlt, wenn überhaupt. Hier bei uns gab es das auch, haben sich darauf verlassen und hinterher nicht bekommen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. 01. 2018 um 18:45 Uhr
    ---------------
    droplank - die Mehrschichtbeläge by enia
    ...mit SICHERHEIT schwimmend verlegt!
  2. Die Seite wird geladen...


  3. t.hilo

    t.hilo

    20. 12. 2017
    24
    0
    Ja das sollte passen.


    Mir geht’s allerdings um die Kaufnebenkosten.
    Sind das andere Kaufnebenkosten als beim Grundstückkauf?


    Gesendet von iPhone mit Tapatalk
     
    ---------------
    droplank - die Mehrschichtbeläge by enia
    ...mit SICHERHEIT schwimmend verlegt!
  4. ypg

    ypg

    2. 10. 2012
    10.989
    1.594
    Häää?
     
    ---------------
    Kostenlos Hauskataloge und Infopakete bestellen
    Haus / Bad / Küchen / Fenster / Türen / Finanzierung / ...
  5. t.hilo

    t.hilo

    20. 12. 2017
    24
    0
    ok ich hab mich vielleicht undeutlich ausgedrückt.

    Vielleicht nochmal einfacher.

    Was beinhalten die Kaufnebenkosten?


    Gesendet von iPhone mit Tapatalk
     
    ---------------
    Kostenlos Hauskataloge und Infopakete bestellen
    Haus / Bad / Küchen / Fenster / Türen / Finanzierung / ...
  6. ypg

    ypg

    2. 10. 2012
    10.989
    1.594
    Gebühren für Notar und Grundbuch sowie Grunderwerbsteuer.
     
    ---------------
    droplank - die Mehrschichtbeläge by enia
    ...mit SICHERHEIT schwimmend verlegt!
  7. t.hilo

    t.hilo

    20. 12. 2017
    24
    0
    Beim Kauf des Grundstücks habe ich ja bereits die Notar- (und Grundbuchkosten) mit 2% und die Grunderwerbsteuer mit 5% mit eingerechnet.

    Fallen diese Kosten dann beim Hausbau nochmal an? Grunderwerbsteuer ja mit Sicherheit nicht. Aber die Notar- und Grundbuchkosten?
    Müsste ich dafür dann rund 10.000,00 € einplanen. Da müsste dann doch ein geringerer Betrag ausreichen oder?


    Gesendet von iPhone mit Tapatalk
     
    ---------------
    designsockel.ch - für mehr Design
Thema bewerten:
/5,