Erfahrungen mit der Immobilien-Arena?

4,00 Stern(e) 3 Votes
H

Häuslebauerxxl

Ohne hier das Thema weiter vertiefen zu wollen, denn immerhin wohnen wir glücklich in einem Arena-Haus und eigentlich kann es uns ja egal sein, welchen Hersteller MisterMister gewählt hat.

Aber es erstaunt mich, wie MisterMister gerade versucht, die Immobilien-Arena schlecht zu machen obwohl er mit einem anderen Hersteller gebaut hat, eigentlich sinnlos. Sein Haus steht seit 5 Monaten und nun unterhält er sich zufällig mit Leuten aus einem Baugebiet, speziell über die Arena?

Bevor wir uns für die Arena entschieden haben, waren wir im besagten Baugebiet in Dachau, indem ein Haus nach dem anderen von der Arena entstanden ist, mit mehreren Bauherren unterhalten und durchweg positive Aussagen erhalten, mehr kann ich dazu nicht sagen.

Wir wissen aus unserer Entscheidungsphase, wie von Seiten einer bestimmten Firma die Arena schlecht geredet wurde, denn wir haben mit beiden Firmen gesprochen, die Architektur, die Beratung und der Preis haben uns dann von der Arena überzeugt.


Natürlich kann man sich fragen, wieso ein "MisterMister" über die Arena hier schreibt, obwohl er mit einem anderen Unternehmen gebaut hat, genauso kann man auch Vermutungen anstellen, wieso ein "Wolfgang-Dachau" sich noch in diesem Forum tummelt, obwohl er schon gebaut hat und anscheinend keine schlechten Erfahrungen mit der beauftragten Firma gemacht hat.

Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass man einzelne, negative Beiträge, über bestimmte Firmen nicht überbewerten sollte, da man nicht weiß, ob ein böswilliger Mitbewerber dahinter steckt oder ein Bauherr, bei dessen Bauvorhaben dummerweise viel schief gelaufen ist, obwohl das beauftragte Unternehmen ansonsten eine vernünftige Leistung abliefert.


Ich rate deshalb jedem Bauherren zu folgender Vorgehensweise:


1. Auswahl der in Frage kommenden Firmen
a.) Nur Firmen aus der Region, die auch mit regionalen Handwerkern arbeiten; je länger die Anfahrtswege, um so geringer ist erfahrungsgemäß die Bereitschaft des Bauleiters oder Handwerkers, auch mal wegen einer "Kleinigkeit" auf der Baustelle zu erscheinen.
b.) Nur Firmen auswählen, die schon mindestens 5 Jahre oder länger auf dem Markt sind. Alteingesessene Firmen verfügen i. d. R. über einen entsprechenden Erfahrungsschatz und gerade in der sehr konjunkturabhängigen Baubranche gilt, dass nur Unternehmen mit einem guten Management auf Dauer bestehen können.
c.) Recherche in einschlägigen Foren, wie z. B. hier.
d.) Gespräche mit Bauherren führen, die mit den zur Diskussion stehenden Firmen schon gebaut haben. Hierbei aber nicht allein auf die Referenzliste der jeweiligen Firma verlassen, da dort meistens nur die Kunden aufgeführt sind, bei denen alles bestens gelaufen ist. In diesem Punkt ist also etwas Detektivarbeit gefragt. Oft bekommt man auch gute Hinweise im eigenen Bekanntenkreis.
e.) Finger weg von Billiganbietern
Zitat
"Es gibt kaum etwas auf dieser Welt, das nicht irgendjemand ein
wenig schlechter machen könnte, und die Menschen, die sich
nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher
Machenschaften.
Es ist unklug, zu viel zu bezahlen, aber es ist noch schlechter,
zu wenig zu bezahlen.
Wenn Sie zu viel bezahlen, verlieren Sie etwas Geld, das ist
alles. Wenn Sie dagegen zu wenig bezahlen, verlieren Sie
manchmal alles, da der gekaufte Gegenstand die ihm
zugedachte Aufgabe nicht erfüllen kann.
Das Gesetz der Wirtschaft verbietet es, für wenig Geld viel zu
erhalten.
Nehmen Sie das niedrigste Angebot an, müssen Sie für das
Risiko, das Sie eingehen, etwas hinzurechnen. Und wenn Sie
das tun, dann haben Sie auch genug Geld, um für das etwas
Bessere zu bezahlen."
John Ruskin (engl. Sozialreformer 1819 – 1900)



Nachdem vorstehende Punkte beachtet sind, dürfte die Auswahl der in Frage kommenden Firmen, nicht mehr allzu groß sein.

Mit diesen Firmen erst mal Beratungsgespräche führen und eine Baubeschreibung aushändigen lassen.


2. Entwurfsplanung
Die Planung würde ich vorab mal gesondert beauftragen, wenn möglich,
bei der Firma die bis dato den besten Eindruck hinterlassen hat.

3. Einschaltung Bausachverständiger
Ich rate jedem Bauwilligen, schon vor Angebotseinholung einen Bausachverständigen einzuschalten, der später auch den kompl. Bau begleiten (Planunterlagen prüfen, regelmäßige Baustellenbesuche usw.) und die Abnahme durchführen soll. Sachverständige sind zwar nicht ganz billig, aber machen sich oft mehrfach bezahlt. Oft haben Sachverständige auch schon Erfahrungen mit den ausgewählten Firmen gemacht und können entsprechende Empfehlungen geben.
Manche Firmen bieten von sich aus die Baubegleitung durch einen Sachverständigen an, meist von TÜV oder DEKRA. Davon halte ich persönlich aber nicht viel, da der vereinbarte Leistungsumfang meist sehr dürftig ist, außerdem wird kein, von der Baufirma beauftragter Sachverständiger, mögl. Verbesserungsvorschläge bringen, solange die Leistung den einschlägigen DIN-Vorschriften und den anerkannten Regeln der Technik entspricht.
Die Auswahl eines Sachverständigen ist nicht ganz einfach, sowohl TÜV und auch DEKRA sind ganz gute Adressen, die Handwerkskammer gibt glaube ich, auch Auskünfte und Empfehlungen, aber bitte den Sachverst. selber beauftragen, Kosten und Leistungsumfang vorher vereinbaren.

4. Angebote einholen
Anhand der Entwurfsplanung Angebote von den in Frage kommenden Firmen einholen.
Wichtig: Man sollte sich vor Angebotseinholung möglichst genau über die gewünschte Ausführung und Wünsche im Klaren sein, je genauer die Anfrage, umso exakter das Angebot. Außerdem sollten mögl. Optionen auch angefragt werden. Vor Vertragsunterzeichnung werden einem die Dinge oft günstiger angeboten, als nachher.


5. Bauvertrag mit Zahlungsplan
Nach Erhalt der Angebotsunterlagen und Klärung evtl. noch offener Punkte, sollte man sich einen Vertragsentwurf mit Zahlungsplan aushändigen lassen und diesen vor Unterzeichnung dem Sachverständigen zur Prüfung vorlegen.
Hinweis: Der Sachverständige kann den Bauvertrag inhaltlich nur auf den enthaltenen Leistungsumfang prüfen, eine Rechtsberatung darf er jedoch nicht geben, hierfür empfiehlt sich die Einschaltung eines Bauanwalts.
Solide Baufirmen haben einigermaßen akzeptable Bauverträge, deshalb
sollte man nicht unbedingt versuchen, mit Hilfe des Anwalts den Vertrag komplett zu seinen eigenen Gunsten zu ändern, da man sonst riskiert, dass die gewählte Firma kein Interesse mehr am Auftrag hat. Gerade in der jetzigen Hochkonjunkturphase kann das leicht passieren.

6. Gewährleistungsansprüche
Die gesetzliche Gewährleistung beträgt 5 Jahre. Wer sich diese Ansprüche zusätzlich absichern lassen will, sollte nach einer Gewährleistungsbürgschaft durch ein deutsches Kreditinstitut fragen. Manche Firmen lassen sich gegen Kostenübernahme darauf ein, einige ganz Wenige bieten das von sich aus an. Die Höhe der Bürgschaft ist meist Verhandlungssache, sollte aber mind. 3%, besser 5 % der Auftragssumme betragen. Außerdem kann man sich die Gewährleistungsansprüche, die die Baufirma gegenüber ihren
Subunternehmern hat, abtreten lassen, damit man ggf. diese in Anspruch nehmen kann. Dies geht meistens problemlos, da die Baufirma hierdurch keine Kosten oder anderweitige Nachteile hat.

7. Vertragsschluss
Wenn alle o. g. Punkte beachtet und geregelt sind, steht einer Vertragsunterzeichnung wohl nichts mehr im Wege. Eine 100%ige Garantie, dass alles Problemlos verläuft, hat man natürlich nie, aber die Gefahr einen Supergau zu erleben dürfte bei dieser Vorgehensweise wohl ausgeschlossen sein.
 
M

mnodah

Wir haben in DAH eine größere DHH (200qm) mit der Immobilien Arena gebaut. Da hier im Forum sehr unterschiedliche Eindrücke geschildert werden, möchte ich die unseren hinzufügen.

Das Fazit vorab: Wir sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis und würden uns wieder so entscheiden.

Unser Baupartner hat ähnliche Erfahrungen gemacht.

Dabei haben wir es uns in der Entscheidung selbst sehr schwer gemacht, da ich ein äußerst großes Mißtrauen gegen Bauträger habe und das finanzielle Risiko eines solchen Projektes so groß ist, wie kaum ein anderes, das man im privaten Bereich gemeinhin eingeht.
Daher haben wir alle gängigen Prüfungen gemacht (z.B. Bonität, Bankauskunft, persönliche Referenzen!, Vertrag und Baubeschreibung durch Fachanwalt, Bodengutachten). Nach meiner Erfahrung kann man hierbei wesentlich mehr Geld sparen und Risiken reduzieren, als ein gemeiner Büroarbeiter mit eigener Muskelkraft das jemals könnte.

Randbemerkung: Hr. Heinz hat für uns den Bauantrag selbst auf das Amt getragen.

In der Rückschau bewerte ich die Immobilienarena so:

1. Baubeschreibung - Vergleichsweise umfänglich und detailliert. Fast alle Nebenleistungen sind enthalten. Keine versteckten Kosten. nicht vergessen: Ausreichend Budget für die Außenanlagen einplanen!
2. Ausstattung - Über dem Durchschnitt der gängigen Bauträger. Im Detail ist alles akzeptabel, wenn auch natürlich kein Luxus. Ein Budget für Verbesserungen wurde eingeplant und wir haben keine bösen Überraschungen erlebt. Alle Nachträge sind fair kalkuliert. Viel kann mit den Nachunternehmern direkt abgerechnet werden.
3. Handwerker - Alle aus der Region DAH, AIC, LL, A. Meist sehr solide und der deutschen Sprache mächtig.
4. Architekt - solide und erfahren; nicht der kreativste
5. Bauleitung - Unser erste Bauleiter war möglicherweise bemüht, aber völlig überlastet. Er wurde zu gegebener Zeit durch IA ausgetauscht und durch Hr. Heinz Senior ersetzt, der sehr engagiert war und den Handwerkern ordentlich Dampf gemacht hat.
6. Zeit - Die Bauzeit von 7 Monaten ist um einige Wochen überschritten worden. Dies war für uns akzeptabel und im Vergleich mit anderen Erfahrungen OK. Grund war zum einen die Größe des Hauses, die angespannte Lage im Bausektor/der Nachunternehmer und eine anfangs nicht ausreichend aktive Bauleitung (s. 5).
7. Probleme - Wesentliche Schwierigkeiten und finanzielle Überraschungen gab es nicht. In vielen weniger wesentlichen Themen konnten wir uns mit IA immer vernünftig einigen und schnell akzeptable Kompromisse (meist finanzieller Art) finden.
8. Grundphilosophie - Mein Eindruck ist, daß IA den Anspruch hat, schöne Häuser zu bauen, Kunden zufriedenzustellen und sich durch positive Referenzen einen soliden Ruf im Markt zu erarbeiten. Wir haben für alle Fragen und Probleme immer Unterstützung bekommen, auch wenn es nicht in den Buchstaben des Vertrages zu finden war. Zudem hat sich Hr. Heinz an alle Absprachen gehalten und "erinnert".

Mein Rat: Immer mitdenken, aufpassen und professionell agieren. Das heißt für mich zum einen, seinen Geschäftspartner - hier den AN - fair zu behandeln, auf der anderen Seite immer wieder zu zeigen, daß man wach und kritisch ist. Projektmangemt ist bei einem Bau mit einem GU wichtiger als selberschippen.

letzte Randbemerkung: Nach meinem Wissen haben sich Hr. Heinz und Bradl-Bau nicht im Guten getrennt. So was kommt vor und führt möglicherweise zu Forenbeiträge. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.
 
H

Häuslebauerxxl

Wir haben in DAH eine größere DHH (200qm) mit der Immobilien Arena gebaut. Da hier im Forum sehr unterschiedliche Eindrücke geschildert werden, möchte ich die unseren hinzufügen.

Das Fazit vorab: Wir sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis und würden uns wieder so entscheiden.

Unser Baupartner hat ähnliche Erfahrungen gemacht.

Dabei haben wir es uns in der Entscheidung selbst sehr schwer gemacht, da ich ein äußerst großes Mißtrauen gegen Bauträger habe und das finanzielle Risiko eines solchen Projektes so groß ist, wie kaum ein anderes, das man im privaten Bereich gemeinhin eingeht.
Daher haben wir alle gängigen Prüfungen gemacht (z.B. Bonität, Bankauskunft, persönliche Referenzen!, Vertrag und Baubeschreibung durch Fachanwalt, Bodengutachten). Nach meiner Erfahrung kann man hierbei wesentlich mehr Geld sparen und Risiken reduzieren, als ein gemeiner Büroarbeiter mit eigener Muskelkraft das jemals könnte.

Randbemerkung: Hr. Heinz hat für uns den Bauantrag selbst auf das Amt getragen.

In der Rückschau bewerte ich die Immobilienarena so:

1. Baubeschreibung - Vergleichsweise umfänglich und detailliert. Fast alle Nebenleistungen sind enthalten. Keine versteckten Kosten. nicht vergessen: Ausreichend Budget für die Außenanlagen einplanen!
2. Ausstattung - Über dem Durchschnitt der gängigen Bauträger. Im Detail ist alles akzeptabel, wenn auch natürlich kein Luxus. Ein Budget für Verbesserungen wurde eingeplant und wir haben keine bösen Überraschungen erlebt. Alle Nachträge sind fair kalkuliert. Viel kann mit den Nachunternehmern direkt abgerechnet werden.
3. Handwerker - Alle aus der Region DAH, AIC, LL, A. Meist sehr solide und der deutschen Sprache mächtig.
4. Architekt - solide und erfahren; nicht der kreativste
5. Bauleitung - Unser erste Bauleiter war möglicherweise bemüht, aber völlig überlastet. Er wurde zu gegebener Zeit durch IA ausgetauscht und durch Hr. Heinz Senior ersetzt, der sehr engagiert war und den Handwerkern ordentlich Dampf gemacht hat.
6. Zeit - Die Bauzeit von 7 Monaten ist um einige Wochen überschritten worden. Dies war für uns akzeptabel und im Vergleich mit anderen Erfahrungen OK. Grund war zum einen die Größe des Hauses, die angespannte Lage im Bausektor/der Nachunternehmer und eine anfangs nicht ausreichend aktive Bauleitung (s. 5).
7. Probleme - Wesentliche Schwierigkeiten und finanzielle Überraschungen gab es nicht. In vielen weniger wesentlichen Themen konnten wir uns mit IA immer vernünftig einigen und schnell akzeptable Kompromisse (meist finanzieller Art) finden.
8. Grundphilosophie - Mein Eindruck ist, daß IA den Anspruch hat, schöne Häuser zu bauen, Kunden zufriedenzustellen und sich durch positive Referenzen einen soliden Ruf im Markt zu erarbeiten. Wir haben für alle Fragen und Probleme immer Unterstützung bekommen, auch wenn es nicht in den Buchstaben des Vertrages zu finden war. Zudem hat sich Hr. Heinz an alle Absprachen gehalten und "erinnert".

Mein Rat: Immer mitdenken, aufpassen und professionell agieren. Das heißt für mich zum einen, seinen Geschäftspartner - hier den AN - fair zu behandeln, auf der anderen Seite immer wieder zu zeigen, daß man wach und kritisch ist. Projektmangemt ist bei einem Bau mit einem GU wichtiger als selberschippen.

letzte Randbemerkung: Nach meinem Wissen haben sich Hr. Heinz und Bradl-Bau nicht im Guten getrennt. So was kommt vor und führt möglicherweise zu Forenbeiträge. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
M

mc-mirko

Hallo ,ich hab letztes Jahr schon mal einen kurzen Bericht eingestellt.
Hier der nächste:
Mittlerweile haben wir Mitte April 2012. Baubeginn mit IA was Oktober 2010. Wir sprechen z.Z. von mehr als 18 Monate Fertigstellungszeit oder 11 Monate Bauverzug(wenn man das noch so nennen kann). Arena verspricht 7 Monate Bauzeit.
Eine vollständige Abnahme mit einen Prüfer (DEKRA laut IA) ist noch nicht erfolgt. Sämtliche Unterlagen wurden mir auch noch nicht überreicht. Wenn ich aus dem Tagebuch von Sipsei lese, dann erkenne ich Parallelen zu meinem Hausbau.
Bei mir ist das Hauptproblem z.Z. immer noch die Kontrollierte Wohnraumlüftung (Zentral). Seit Anfang an macht diese Probleme. FA Schreyer versucht sie zu lösen. Ohne Erfolg. Ausgelöst von Druckwächter (diesen benötigen wir wegen unserem Kachelofen) dieser erkennt 4 Pascal Unterdruck und schaltet die kwl ab. Sogar der Hersteller war schon zu Gange.
Woher die 4 Pa. Unterdruck kommen weiß keiner. Ich kann nicht verstehen wieso innerhalb eines Jahres das Problem nicht gelöst werden kann und wieso durchschnittlich Monate vergehen und danach das Problem mit der KWL neu Anzugwehen versucht. Zuletzt sind schon wieder drei Wochen vergangen wo sich keiner gemeldet hat.
Ich freu mich schon darauf wie das weitergeht.
Ach ja, und über die Fa Schreyer bin ich fachlich sehr enttäuscht. Ein Bsp: Rücklauffühler der Luft-Wasser-WP war bei mir fälschlicherweise an der Vorlaufleitung montiert.
Man kann sich nun vorstellen wie effizient die WP gearbeitet hat. Mir ist es aufgefallen weil die WP immer nur maximal 10 Minuten gelaufen ist.

Ich möchte hier das Versagen der IA nicht in den Vordergrund spielen. Mir ist klar das IA an mangelhaft ausgeführter Arbeit nicht der Hauptschuldige ist. Oft liegt es an den beauftragten Firmen und zuletzt am auszuführenden Arbeiter/ Monteur. Wenn ich aber erkenne das etwas aus dem Ruder läuft und dazu noch den falsche Bauleiter habe (oder gar keinen) sollte ich als IA eingreifen. Und das nicht zu spät. Hier wurden aber eher Probleme schöngesprochen. Stopp, eigentlich wurde immer nur „gemailt“. Wieso spricht man nicht mir den Leuten? Ein Anruf, und vieles ist geklärt. IA mailt aber lieber………….und ich lese es dann Tage später…

Ich wünsche auf jeden Fall „Sipsei“ seiner Familie und allen die mit IA bauen weiterhin das nötige Durchhaltevermögen.

Gruß,
 

Ähnliche Themen
28.01.2019Feedback zu "Haus der Handwerker"Beiträge: 41
15.02.2012Nähe Bremen: Erfahrungen mit HIT-Bau und Jacobi-Gruppe?Beiträge: 11
09.07.2020Hauser Massivbau Vöhringen: Erfahrungen?Beiträge: 17
30.08.2019Erfahrungen mit Fa. Sonnleitner Holzbauwerke GmbH & Co. KGBeiträge: 20
07.07.2011Finanzierung Grundstück jetzt, Haus in 6 Monaten?Beiträge: 18
20.01.2020Hausbau im Raum Köln/BonnBeiträge: 14
04.11.2011Wer kennt die Firma "bb-Haus 24"?Beiträge: 21
14.12.2020Werner Wohnbau Erfahrungen - Wer kennt diesen Anbieter?Beiträge: 101
27.12.2020Viebrockhaus Preise, Erfahrungen, Feedback & TippsBeiträge: 56
10.04.2016Town & Country Bocholt Erfahrungen von ForumBeiträge: 13

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben