Baufinanzierung Ausfall und Schicksalsschläge

4,90 Stern(e) 14 Votes
Zuletzt aktualisiert 21.02.2024
Sie befinden sich auf der Seite 4 der Diskussion zum Thema: Baufinanzierung Ausfall und Schicksalsschläge
>> Zum 1. Beitrag <<

Winniefred

Winniefred

Danke für eure Anteilnahme :)!

@Altai An Leute wie dich habe ich auch gezielt gedacht. Wer alleine die Finanzierung trägt, trägt natürlich auch die volle Last. Ich hoffe du wirst nie in diese Situation kommen, ich denke du hast auch alles gut durchdacht, jedenfalls wirkt es bei dir so als sei alles recht gut geplant und auch machbar.

@Gerddieter Soviel Kapital zurückzuhalten finde ich eine gute Idee. Für uns war das damals gar nicht möglich, die Kaufnebenkosten und ein Teil der Sanierung haben bei uns das Eigenkapital aufgefressen. Wir waren beim Hauskauf ja noch sehr jung und wir hatten damals nur 1 Einkommen, da ich noch studierte.

@Ypsi aus NI Versicherungen aufzulösen, das ist ein guter Punkt. Stimmt, den hatte ich noch gar nicht bedacht (tatsächlich ist es so, dass mir momentan teilweise die einfachsten Lösungen nicht einfallen). Wir hätten da noch 1-2, die uns noch paar Monate durchbringen würden, angenommen das Krankengeld würde irgendwann ausgehen, allerdings gehe ich davon nicht aus.

@Tobbster77 Ahja, sowas kannte ich noch gar nicht. Das wäre dann sicherlich für uns gut gewesen. Bei einer vorbelasteten Familie....aber ob man nach mehreren Krebsfällen in der Familie dann noch Krebs versichern kann? Für mich ist der Zug nun abgefahren. Oder gibt es Versicherungen, die man dennoch noch abschließen kann? Mit 32 ist die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls ja nicht gerade gering.

@SumsumBiene Hm ja, das wird sich dann zeigen. Einige vertragen die Behandlungen ja gut, andere gar nicht. Leider auch heute noch. Richtig "weg" werde ich wohl nur nach der OP für etwa 1 Woche sein. Ggf noch 3 Wochen für eine Reha, falls ich mich dafür entscheide. Ich denke während einer Bestrahlung wird es auch noch gehen. Mir macht eine etwaige Chemo Sorge. Ich habe früher im Rettungsdienst gearbeitet und deswegen auch im Krankentransport so viele Krebspatienten kennengelernt. Natürlich waren das genau die Leute, die schwerkrank/alt waren oder ihre Behandlungen so schlecht vertragen haben, das sie eben den Krankentransport brauchten. Insofern habe ich genau die Negativbeispiele kennengelernt. Ob ich eine Chemo brauche, zeigt aber erst die Tumorklassifizierung. Wobei die Radiologin sagte vom MRT her sei es einer, der auf Chemo gut anspringen müsste. Mal abwarten.

@Yaso2.0 Wenn deine Schwester Brustkrebs hatte, dann pass bitte gut auf dich auf. Es gibt Krebsfrüherkennungsprogramme, vllt hast du Anspruch darauf, wenn eine so enge Verwandte erkrankt ist. Da bekommt man auch in jungen Jahren schon zB jährlich 1 MRT und auch Mammografie und Mammasonografie. Ich werde mich da reinnehmen lassen, sobald die aktuelle Erkrankung abgeschlossen ist.

@evelinoz Danke für deine offenen Worte. Gut, dass du den Krebs auch langfristig besiegt hast! Ich finde auch, es ist dann auch einfach egal wie es zu Hause aussieht. Meine Kinder sind 6 und 8. Mir geht es vor allem darum, dass es nicht darauf hinausläuft, dass sie nur noch gebracht und geholt werden und sonst nichts mehr passiert. Ich möchte, dass sie trotzdem mal noch auf den Spielplatz kommen oder was Kleines erleben, auch am WE. Ich denke das wird dann mein Mann mal verstärkt übernehmen und die Großeltern. Urlaub kann ich auch noch einsetzen, stimmt.

Alles in allem stehen mein Mann und ich ja gut da. Wir haben zwar auch schon jetzt nicht gerade Geld wie Heu, aber es ist ok. Ein Umstieg in die (besser bezahlte) Selbstständigkeit rückt nun in weitere Ferne. In solchen Fälle lobpreise ich das Angestelltentum^^. Und überhaupt das deutsche Gesundheitswesen. Alleine was ich in den vergangenen Wochen meine KK für Geld gekostet habe....Mammografien, Biopsien, MRT, Ultraschall, Humangenetik (alleine so ein Test kostet mehrere tausend Euro!), Beratungsgespräche. Und da hat die Therapie noch gar nicht angefangen.
Stellt euch mal vor man lebt zB in den USA, hat keine Krankenversicherung und eine Finanzierung an der Backe und kann sein Haus vielleicht nicht so schnell verkaufen. Und selbst wenn, dann muss man trotzdem irgendwo wohnen und von irgendwas leben. Was meine KK in den letzten Wochen für mich geblecht hat, das hätten wir schon jetzt nicht mehr auf der hohen Kante gehabt.

Das Fazit meiner bisherigen Überlegungen: Früh und gut absichern, auch wenn es einem verrückt erscheint sich mit 30 mit sowas zu beschäftigen. Jedenfalls im notwendigen Mindestmaß, dass man im Falle eines Falles nicht alles über einen Haufen werfen muss.
 
H

haydee

Ich wünsche dir alles Gute und ganz viel Kraft. 2 Freundinnen von mir hatten Brustkrebs. Die eine hat alles relativ gut weggesteckt. Sowohl körperlich als auch psychisch. Bei der anderen war es schwieriger. Von Diagnose bis zur Wiedereingliederung waren es gut 12 Monate.

Informiere dich bei der Krankenkasse, Profamilia, Caritas ob ihr eine Haushaltshilfe/Unterstützung wegen der Kinder bekommt. Ich kenne eine die seit Jahren für die Caritas immer wieder Familien betreut. Haushalt, Kinder etc.

Ja wir haben so gebaut/finanziert das wir finanziell mit einem Totalausfall/Teilausfall zurecht kommen.
 
G

Gerddieter

Hallo Winniefred,
Ich möchte dir jetzt noch Deine wichtigste Versicherung ans Herz legen, es ist keine die dich finanziell auffängt, allerdings eine die dir helfen kann weiter Schicksalschläge von dir und deiner Familie abzuwenden:
Humangenetik !

Wie gesagt, du bist zu jung für Krebs, und wenn ich lese dass es in Deiner Familie häufig vorkommt musst du dorthin. Die beraten Dich und solltest du genetisch nachweisbar betroffen sein kannst du präventiv handeln...
GD
 
Tobbster77

Tobbster77

Zu Deinen Fragen:
Grundsätzlich stellen die Versicherungen auch , wie bei RiLV, Gesundheitsfragen, die sich auf den Status Quo des Antragsstellers beziehen.
Ob Vorerkrankungen innerhalb der Familie abgefragt werden, kann ich adhoc nicht beantworten.
Mit gewissen Vorerkrankungen wird es dann schon schwer. Entweder gibt es Leistungsausschlüsse oder im schlimmsten Fall eine Ablehnung.

Was mir allerdings in den Antworten auffällt ist der Klassiker. Der Hauptverdiener ist meist versorgt und die zweite Person so lala.
Warum eigentlich? Was passiert denn wenn die erziehende Person verstirbt und der Hauptverdiener seine Arbeitszeit reduzieren muss, um die kleinen Kinder zu versorgen? Oder finanziell für Betreuung sorgen muss weil er doch 8h arbeiten muss? Die Darlehensraten bleiben ja.
Bedeutet immer, weniger Geld, weniger Zeit, weniger Kraft....
Zumindest eine ordentlich kalkulierte RiLV für den Nicht Hauptverdiener kostet, im Verhältnis zu dem was man an Leistung im worst case bekommt, fast nix.
 
A

Altai

Ich finde es erstaunlich, wie viele Leute sich anscheinend so gut stehen, dass sie trotz (frischem) Hausbau noch große Reserven bunkern können. Für mehrere Jahre die Rate noch auf der Seite? Wow.

Für die meisten Familien (insbesondere) ist da sicher kein Gedanke dran. Da hofft man nur, dass der Schicksalsschlag nicht sehr bald nach dem Bau auftritt. Geht mir auch so. Mittlerweile, nach zwei Jahren, habe ich mich halbwegs "berappelt", es ist wieder eine Reserve vorhanden, mit der ich etwa ein halbes Jahr den Verlust durch Krankengeld abfedern könnte. Ist auch nicht die Welt.
Tatsächlich habe ich über Krankheit gar nicht so viel nachgedacht. Schlussendlich hoffe ich wohl einfach, dass der Kelch vorüber geht oder noch eine lange Zeit auf sich warten lässt.
 
Zuletzt aktualisiert 21.02.2024
Im Forum Liquiditätsplanung / Finanzplanung / Zinsen gibt es 3100 Themen mit insgesamt 68037 Beiträgen

Ähnliche Themen
27.07.2017Möglichkeiten der Finanzierung ausloten Beiträge: 25
28.10.2021Realisierbarkeit Finanzierung für ein Einfamilienhaus 155qm Beiträge: 11
12.10.2015Junge Finanzierung realisierbar oder zu früh? Beiträge: 12
14.07.2019Welche Versicherungen brauche ich als Hausbesitzer? Beiträge: 32
21.02.2022Wunsch-Finanzierung machbar trotz Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht-Hammer, 0 KfW-Förderung etc.? Beiträge: 20
19.11.2014Finanzierung Einfamilienhaus - Wie viel können wir uns zutrauen? Beiträge: 47
28.06.2012Finanzierungsrate: Lebenshaltungskosten, Versicherungen, usw. ok? Beiträge: 12
21.11.2018Finanzierung mit Bausparvertrag? Beiträge: 18
10.07.2018Haus Finanzierung über SAB Beiträge: 49
14.03.2016Finanzierung abgeschlossen-Zinssatz gut? Beiträge: 23
22.10.2014Wann Finanzierung abschließen ?? Beiträge: 15
19.08.2022Finanzierung früh fixieren – keine Verhandlungsmasse beim Hausbauer? Beiträge: 18
22.04.2020Einfamilienhaus Finanzierung durch Aktien Beiträge: 39
09.09.2016Welche Finanzierung (Art/Bausteine) sollten wir in Betracht ziehen? Beiträge: 29
13.04.2022Finanzierung mit Wohnsitz im Ausland Beiträge: 11
11.07.2014Finanzierung / Nachversteuerung Wohn-Riester Beiträge: 10
12.08.2019Relation Bausumme / Finanzierung - Umfrage Beiträge: 24
31.05.2012Finanzierung des Grundstück: Muss die gesamte Finanzierung stehen? Beiträge: 11
03.08.2020Hauskauf/ Finanzierung evtl. machbar? Beiträge: 50
07.07.2011Finanzierung Grundstück jetzt, Haus in 6 Monaten? Beiträge: 17

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben