Haussprechanlage

 Haussprechanlage
<< Vorheriges Thema | Nächstes Thema >>

Haussprechanlage


Eine Haussprechanlage ist eine Fernsprechverbindung, also ein Kommunikationssystem, welches von Raum zu Raum und vom Eingangsbereich (Eingangstür, Eingangstor bei Hausanlage mit Garten) zum Hausinneren geschaltet werden kann. Die zweite Variante dient zudem als Zutrittskontrolle.

Mittlerweile sind diese Systeme häufig auch mit einer Digitalkamera, speziell im Eingangsbereich, versehen, sodass man als Hausbewohner die Möglichkeit hat, die Person am anderen Ende der Sprechanlage via Monitor zu beobachten. Dies dient vor allem der Personenidentifikation.

Das Herzstück einer Haussprechanlage ist aber die Sprechanlage selbst, die auch häufig „Intercom“ (Inter Communication) genannt wird. Diese ermöglicht den Kommunikationsaustausch, indem sie die Sprache in Form von elektrischen Signalen überträgt, ähnlich wie bei einem Telefon. Die Sprechverbindung wird dabei meist über eine Freisprechanlage gewährleistet, eher selten sind mittlerweile Hörersysteme (erneut wie bei einem Telefon) geworden. Die Hauptbestandteile sind hierbei eine Zentraleinrichtung, mit Ausnahme einer dezentralen Anlage, die ohne diese auskommt, und zwei oder mehrere Endgeräte, die so genannten Sprechstellen.

Die einzelnen Sprechstellen einer Haussprechanlage werden dabei mit einem Kupferkabel, mit einem Lichtwellenleiter (Glasfaserkabel), mit einem IP-Netz oder drahtlos per Funk verbunden.

Im Allgemeinen unterscheidet man auch, in welcher Form die Kommunikationsübertragung erfolgt. So gibt es die Möglichkeit, dass nur eine Person als Sprecher agiert, während die zweite Person die Funktion des Hörers übernehmen muss. Dieses System wird meist in eher „lauten Umgebungen“ angewandt. Hierbei erkennt meist eine so genannte „Sprachwaage“, wer gerade spricht und schaltet den dementsprechenden Sprachkanal frei. Sollten beide Akteure gleichzeitig sprechen, wird jener bevorzugt, der lauter spricht. Diese Form wird im privaten Bereich aber so gut wie nie angewendet.

Für Privatpersonen ist ein „Gegenbetrieb“ für eine Haussprechanlage wesentlich attraktiver. Ein „Vollduplex“-System unterstützt hier eine zeitgleiche Kommunikation, also in beide Richtungen.

Eine Haussprechanlage findet man mittlerweile praktisch an jedem Gebäude. Diese kann mit einer Videoüberwachung ergänzt und in eine Hausautomation integriert werden. Zudem ermöglicht sie auch innerhalb großer Häuser und Anwesen eine einfache Form der Kommunikation.





<< Vorheriges Thema | Nächstes Thema >>

Ähnliche Artikel
Alarmanlage
Im privaten Wohnbereich spricht man im Zuge einer Alarmanlage meist von einer Einbruchmeldeanlage. Diese dient unter anderem der Abschreckung, der Alarmierun...

KfW-Förderungen für Ihr Zuhause
Ein Einfamilienhaus wird Jahrzehnte genutzt, oft durch mehrere Generationen. Das Haus verändert sich dabei. Mal hier einen Anbau, vielleicht zwei kleine Zimm...