Hausbau-Lexikon - Baubegriffe W

 Hausbau-Lexikon - Baubegriffe W
<< Vorheriges Thema | Nächstes Thema >>

Baubegriffe W


Wachsen (Bodenbelag) bis Wuhrpflicht

Wachsen (Bodenbelag)

Behandeln einer Oberfläche mit flüssigem Wachs.

Warmdach (Steildach)
Das auch einschalige Dach genannte Warmdach ist eine Dachkonstruktion ohne Durchlüftung und liegt zwischen dem Unterdach und der Wärmedämmschicht.

Wärmedämmputzmörtel (Verputz)
Anstatt Sand hinzuzufügen fügt man hierbei mineralische oder organische Bindemittel zu.

Wärmedämmschicht (Flachdach)
Dämmende Wärmeschicht um die Wärmeleitfähigkeit in Häusern an bestimmten Stellen zu sichern.

Wärmedämmschicht (Steildach)
Dämmschicht zur Maximierung der Wärmedämmeigenschaften.

Wärmeerzeugerleistung (Heizung) Einheit: kW
Im Normalfall ist hiermit die auf die Feuerungswärmeleistung gemeint.

Wärmespeicherschicht (Steildach)
Schicht zur Maximierung der Fähigkeit der Speicherung von Wärme.

Wärmedämmstoffe (Wärmeschutz)
Stoffe die die höchste Leitfähigkeit von Wärme besitzen; 0.1W/m K

Wärmedurchgangskoeffizient (Bauphysik)
Auch Wärmedämmwert genannt; Ist die Menge der Energie/Wärme die durch mehrere Schichten von Materialien fließt wenn von beiden Seiten unterschiedliche Temperaturen wirken. Sein Kehrwert gibt den Wärmedurchgangswiderstand an.

Wärmedurchlasswiderstand (Bauphysik)
Der Wärmedurchlasskoeffizient gibt die Wärmemenge an die durch eine gleich bleibende Schicht fließt wenn von beiden Seiten Temperaturen herrschen die einen Unterschied von 1 Kelvin aufweisen.

Wärmeleitfähigkeit (Bauphysik)
Ist die Fähigkeit Wärme mittels thermischer Energie durch einen Stoff zu leiten.

Wärmestrom (Bauphysik)
Gibt die Zeit an, in der eine Menge an Energie/Wärme transportiert wurde(J/s).

Wärmestromdichte (Bauphysik)
Die Menge an Wärme/Energie die durch einen Querschnitt an Materialien geht/durch eine Fläche (W/m²)

Wärmeübergangskoeffizient (Bauphysik)
Unterschied zwischen des Wärmeübergangs zwischen zwei Grenzflächen: Oberfläche, Umgebung.

Wärmeübergangswiderstand (Bauphysik)
Kehrwert des Wärmeübergangskoeffizienten.

Wärmeverlustkoeffizient (Bauphysik)
Menge an Wärme die nach Außen abgegeben wird wenn außen eine andere Temperatur herrscht.

Warmwasserspeicher (Haustechnik)
Gerät zur Speicherung von Warmwasser.

Warmwasserversorgung (Haustechnik)
Alle Gerätschaften eines Haushaltes die das Warmwasser steuern, erzeugen und speichern.

Warmwasserverteilsysteme (Haustechnik)
Einzelsystem: Rückführloser Wassererwärmer. Verteilungssystem mit Zirkulation: Durch eine Zirkulationsleitung wird Wasser zurückgeführt in den Wassererwärmer bez. Warmwasserspeicher. Kombiniertes Verteilsystem: Entnahmestellen und Versorgungsgruppen an das Einzelleitungssystem angeschlossen.

Warmwasser-Einzelversorgung (Haustechnik)
Warmwasserversorgung durch eine einzige Entnahmestelle die vom Wassererwärmer ausgeht.

Warmwasser-Gruppenversorgung (Haustechnik)
Warmwasserversorgung durch mindestens zwei Entnahmestellen die von einem Wassererwärmer ausgehen.

Warmwasser-Zentralversorgung (Haustechnik)
Warmwasserversorgung aller Entnahmestellen von einem Komplex an Gebäuden durch ein Leitungssystem dass von der Wassererwärmungsanlage ausgeht.

Waschen (Kunststein)
Es werden mit Wasser Steine gereinigt um sie vom Aushärten zu schützen.

Wasserentnahmerecht
Die Nutzung von Wasser in öffentlichen und privaten Gewässern, und die Nutzung von Grundwasser und Quellen ist erlaubt.

Wassererwärmer (Haustechnik)
Gerät das Wasser erwärmt.

Wassererwärmer-Nennleistung (Haustechnik) Einheit: kW
Die Leistung in einer bestimmten Zeit Warmwasser zu erzeugen.

Wassererwärmungsanlage (Haustechnik)
Gerätschaften zur Erwärmung oder Speicherung von Warmwasser.

Wasserkraft
Strömungsenergie von Wasser die in der Industrie zur Energiegewinnung ausgenutzt wird.

Wassernase (Kunststein)
Zum Ablauf von Wasser eingearbeitete Strukturen an der Unterseite eines hervorragenden Bauteils.

Wassertaupunkt (Heizung)
Temperatur bei der Wasserdampf zu kondensieren beginnt.

Wasserversorgungen
Sind Konstruktionen und Systeme zur Versorgung der Bevölkerung mit genügend Wasser.

Weisskalk
Wird aus natürlichem, reinem Kalkstein fabriziert.

Weissputzmörtel (Verputz)
Aus Gips oder Gips- und Kalkhydrat erzeugte Mörtel zur Ebnung einer Oberfläche.

Winddichtung (Steildach)
Verbessertes Vermögen der Wärmebeharrung durch eine Dichtungsshicht.

Wirksame Kaminhöhe (Heizung)
Vertikaler Höhenunterschied zwischen Rauchrohrstutzen und Kaminmündung; Einheit in m.

Wirtschaftlich vertretbarer Wert
Anfallende Kapitalzinsen, Gebäudeunterhalt, Gebühren und Abgaben sind durch den Ertrag gedeckt.

Wuhrpflicht
Grundlast zur Verpflichtung vom Unterhalt von Gewässern. (Uferschutzmauern, Kanäle, usw.).






<< Vorheriges Thema | Nächstes Thema >>