Hausbau-Lexikon - Baubegriffe N
(7 Bewertungen)
Baubegriffe N 4.1428571428571 5 7votes
Views: 3109
<< Vorheriges Thema | Nächstes Thema >>

Baubegriffe N


Nachhall (Akustik) bis Nutzungsstunden (Grundlagen)

Nachhall (Akustik)

Unterbricht man die Sendung des Schalls in einem zugeschlossenen Raum, nimmt die Schallenergie ab.

Nachhallzeit (Akustik)
Betrifft die Dauer T in Sekunden, wo der Schallpegel nach Einstellung der Schallsendung um 60dB abfällt.

Naturasphalt (Bodenbelag)
Naturbitumen und Mineralstoffe vermischen sich auf elementare Weise.

Naturvorteile
Zu Naturvorteilen zählt man:
Quellen Stein, Kies, Sand und Lehmauftreten Verwendbare Wasserkraft Erdgas Etc.
Ihr Wert wird als Element in den Katasterwert des Grundstückes involviert.

Nebenkosten
Die Nebenkosten werden auf den Schätzungsstichtag berechnet und sind mittlere, ortsübliche Ausgaben für:
Außenanlagen Werkleitungen Gebühren Finanzierungskosten (Bauzinsen, Kommissionen etc.)

Nebenwegübertragung bei Luftschall (Akustik)
Zwei aneinander grenzende Räume, die sich nicht über einen gemeinsamen Trennbauteil ereignen (z.B. Rohrleitungen, Undichtheiten, Lüftungskanäle etc.)

Nebenwegübertragung bei Trittschall (Akustik)
Körperschallübertragung längs der benachbarten sich begleitenden Bauteile. Sie beinhaltet ebenso die Übertragung durch zu Körperschall aktivierten Installationen (Rohrleitungen, Kanäle usw.)

Nettogeschossfläche (Grundlagen)
Hier handelt es sich um ein Stück der Geschossfläche exklusive der umschließenden und anliegenden Bauteile (Stützen, Wände usw.) Die Nettogeschossfläche erfüllt cirka 10 – 15 Prozent der Bruttogeschossfläche.

Nettomietzinsen
< siehe Mietertrag

Nettonutzfläche (Nettogeschossfläche)
Die Nettonutzfläche entspricht bei Wohnbauten der Fläche aller begeh – und belegbaren Bereiche innerhalb einer Wohnung, dazu gehört auch die Grundrissfläche von mobilen
Bauteilen, Einbauten und interne Treppen. Bei Gewerbebauten zählen für die Nettonutzfläche alle Flächen und Bereiche, die dem Betrieb dienlich sind, aber auch Grundrissflächen von Treppen, Liftschächten, mobilen Bauteilen und Einbauten. Was man nicht zur Nettonutzfläche zählt, sind die Grundrissflächen von Wänden, Kaminen, Schächten und kleinen Nischen, Balkonen, Außenplätzen etc.

Neuwert des Baus (Neubauwert)
Hier gelten die mittleren ortsüblichen Kosten als Neuwert des Baus für die Anfertigung eines ebenbürtigen Gebäudes zum Zeitpunkt des entscheidenden Bewertungsstichtages.

Nutzschicht (Flachdach)
Oberste Lage oder Schicht eines Bodens, die als Geh -, Fahr – oder Vegetationsschicht ausgebildet ist.

Nutzungseinheiten (Grundlagen)
Wohnungseinheiten, Büro – und Gewerbebetriebe zählen hier als Räume oder Raumgruppen, die zusammengehören, welche bezüglich ihrer Nutzung eine selbstständige rechtliche oder organisatorische Einheit bilden und gegen Außen – und Innenlärm abzuschirmen sind.

Nutzungsbedingungen (Haustechnik)
Betriebliche Anforderungen welche alle Richtwerte bestimmen.

Nutzungsgrad (Heizung)
Relation von Energiebedarf Wärme zu Energiekennzahl Wärme.

Nutzungsstunden (Grundlagen)
Zeitspanne, in der eine spezielle Zone genutzt wird.


Bericht bewerten


Ihre E-Mailadresse (zur Bestätigung)

Sicherheitsfrage: *







<< Vorheriges Thema | Nächstes Thema >>

Oben