Kredit-Abzahlungsformen bei der Baufinanzierung

 Kredit-Abzahlungsformen bei der Baufinanzierung
<< Vorheriges Thema | Nächstes Thema >>

Kredit-Abzahlungsformen - Baufinanzierung


Da man sich kaum noch größere Träume selbst verwirklichen kann, ist man von einem Darlehen abhängig.

Bevor man den Weg zur Bank wagt, sollte man einen Finanzplan aufstellen. Dieser beinhaltet alles was vorher schon angesprochen wurde. Die gesamtem Ausgaben (Kaufpreis, Notargebühren, Verträge etc.) Danach sollte man eine Aufstellung der monatlichen Einnahmen und Ausgaben machen, die während des Bau noch fällig sind. Dazu zählen Miete, Gas, Strom, Telefon, Nahrung, Kleidung, etc.) Nun kann man berechnen, wie viel man im Monat zurück zahlen könnte. Mit diesem Finanzplan sollte man dann zur ausgewählten Bank gehen und ein Beratungsgespräch führen.

Tilgungs- und Zinsdarlehen
Das eher seltene Zinsdarlehen ist ziemlich praktisch, da man in regelmäßigen Abständen nur die Zinsen bezahlt. Erst am Ende der Laufzeit erfolgt die Tilgung des Betrages auf einmal.

Das übliche Verfahren ist das Tilgungsdarlehen. Hier werden die regelmäßigen Zahlungen zuerst für die Verzinsung verwendet, erst danach wird der Kredit damit verringert. Man zahlt zu bestimmten Terminen eine gleich hohe Rate zurück und hat am Ende der Laufzeit alles abbezahlt.

Ausschlaggebend für die tatsächliche Zinsbelastung ist immer der Effektivzinssatz. Die angegeben Verszinsungen täuschen leider nur und man ist am Ende ziemlich verwirrt.

Das Kreditgespräch
Ist man gut vorbereitet hat man schon halb gewonnen. Es ist wichtig das über den Effektivzinssatz gesprochen wird, weil dieser schon versteckte Kosten beinhaltet, diese fehlen bei Nominalzinssätzen meist. Ebenso sollte man immer über die Gesamtbelastung in Euro sprechen, da sich die Zinsbasis im Laufe der Zeit verändert, ist diese im Moment nebensächlich. Wer Verhandlungsgeschick beweißt, kann das ein oder andere Angebot sicherlich für den eigenen Vorteil verbessern.

Tipp
Holen Sie immer mehrere Kreditangebote ein, überprüfen und vergleichen Sie diese genau.

Der Effektivzinssatz gibt Auskunft über die Tatsächliche Zinsbelastung. Lassen Sie sich nicht von der angegebenen Verzinsung täuschen.

Finanzierung über Baukonto
Steht die geplante Kreditsumme für einen Bau noch nicht fest, sollte man das Baukonto in Anspruch nehmen. Die Zinsen sind sehr günstig und werden nur fällig, wenn man den Betrag tatsächlich gebraucht hat. Das es sich auszahlt, sollte man aber nicht mehr als 70.000 Euro aufnehmen, dann lieber doch nach einem normalen Kredit umsehen. Trotz allem ein Baukonto ist ziemlich praktisch für kurzfristige Überbrückungen.





<< Vorheriges Thema | Nächstes Thema >>