Neubau Einfamilienhaus - Begleitet uns dabei!

4,90 Stern(e) 14 Votes
Zuletzt aktualisiert 22.05.2024
Sie befinden sich auf der Seite 12 der Diskussion zum Thema: Neubau Einfamilienhaus - Begleitet uns dabei!
>> Zum 1. Beitrag <<

M

Myrna_Loy

Ich halte den Thread-Ersteller für diplomatisch genug, nicht wie die Axt im Walde aufzutreten und freundlich ein paar Auskünfte zu erhalten. Bei mir sitzen im Bauservice auch andere Leute, als die Antragsbearbeiter.

Ich habe persönlich erlebt wie der Mitarbeiter der Stadt nett zu mir war und die Architektin, die neben mir saß permanent angepfaumt wurde, wie man denn dies und das und jenes nicht wissen könne, sie sei ja Architektin und hätte mehr tun sollen usw. Dabei ging es nur vorab um die Frage, wie groß ich die Gauben maximal erweitern darf. Ich wollte die größer als alle Nachbarbebauungen. Ich war dann mit neuen Plänen nochmal alleine da und es lief super entspannt in meinem Sinne.
der TE will aber die Grundflächenzahl und das Baufenster massiv überschreiten. Das ist etwas anderes, als eine größere Gaube.
 
Tassimat

Tassimat

der TE will aber die Grundflächenzahl und das Baufenster massiv überschreiten. Das ist etwas anderes, als eine größere Gaube.
Klar ist das was anderes, aber das kann man doch trotzdem mal ganz naiv im persönlichen Gespräch anfragen. Vorallem gibt es ja Nachbar, die das auch so haben?

Deshalb ist die derzeitige Strategie, über ein Genehmigungsverfahren das Baufenster anzupassen (dennoch in geringerem Maße als einige Nachbarn)
Wie gesagt, das ist keine offizielle Bauvoranfrage, sondern ein allgemeines Beratungsgespräch. Ich habe es ja so erlebt: Ich hatte Ideen, bin zur allgemeinen offnen Sprechstunde ohne Termin gekommen (noch vor dem besagten Termin mit Architektin) und dann wurde da hands-on auf Google-Earth die Nachbarbebauung begutachtet, geschaut ob es einen Bebauungsplan gibt und eine unverbindliche Auskunft erteilt, ob es sich lohnt so weiter zu planen. Mehr soll doch garnicht geschehen. Im Falle meiner Gauben war die Antwort "Vielleicht", weil irgendwann die Etage ein Vollgeschoss geworden wäre. Im Detail hat dann später die Deckenhöhe im Flur nicht gereicht, sodass ich zwei sehr große Gauben mit normal hohen Decken im Satteldach bauen durfte :D

Zurück zu diesem Fall: Es steht im Raum, dass die Nachbarn mehr bauen durften, also muss der TE herausfinden, ob er auch mehr darf. Vielleicht sind aber die genannten Nachbarn schon in einem anderen Bebauungsplan oder so... das wird so unkompliziert und schnell geklärt.

Nachtrag zum Bauservice: Bei mir in der Stadt sitzt da auch immer ein Feuerwehrmann, dem direkt auffällt, dass das Dachgeschoss des TE in dieser Form keinen gültigen zweiten Rettungsweg hat (NRW). Die Gauben sind zuweit zurückgesetzt (>1m), da muss so ein ultra hässlicher Tritt auf das Dach montiert werden, um anleitern zu können.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

gregman22

Danke für die zahlreichen Kommentare heute am Abend ! Ich werde sie morgen direkt aufarbeiten.
Vielleicht kurz zum Hintergrund, warum ich mich hab Richtung GU bewegen lassen.

Zu Beginn war ich ebenso mit Architekten im Gespräch und hatte auch bereits ein favorisiertes Planungsbüro gewählt. Allerdings, um ehrlich zu sein, kam da in meinen Augen zu wenig für uns Budget raus. Alle Architekten waren auf ähnlichem Niveau. Für 1,65m waren da 300m2 WF (inkl. Einliegerwohnung) geplant ohne eine Vielzahl an zusätzlichen Kosten: keine Küchen, keine Einrichtung, kein Pool, keine Sauna, keine bisherigen "architektonischen Sonderwünsche bislang eingeplant" und und und. Plus - keine Preisgarantie, da nur Architektenplanung. Ganz ehrlich, wenn ich da meine zusätzlichen Kosten-Annahmen draufaddiere wäre ich bei 2,0-2,2 gelandet - VIEL zu hoch.

Das hat mich total abgeschreckt und ich habe angefangen, mit ersten GUs zu vergleichen. Mir war der Tradeoff sehr bewusst, aber zumindest hielt ich die Preisschätzungen für vorstellbar...

Und ehrlich - für einen ersten Kostenvoranschlag ohne Detailplanung und Schnickschnack bei 1,65 für 300m2 zu landen finde ich einfach zu hoch. 3 Architekten waren sich da grob einig.

Rückgerechnet hätte das bedeutet, dass ich mit Einliegerwohnung auf vermutlich 250m2 gesamt hätte zurückgehen müssen und dadurch wären bei diesem Budget viele unserer Raumwünsche gestorben.

Könnt ihr das nachvollziehen, oder war ich auf dem falschen Dampfer?
 
Y

ypg

Könnt ihr das nachvollziehen, oder war ich auf dem falschen Dampfer?
Falsch. Ich habe es schon gesagt, dass es fahrlässig ist. Ein GU ist günstiger, weil er genau bestimmte Sachen aus logistischen Gründen gar nicht bewältigen kann. Aber ich will mich hier auch nicht wiederholen: Du fühlst Dich ja selbst mündig.
 
M

Myrna_Loy

Die Fläche für die Garage wäre ja extra berechnet.
Schon, aber warum sollten Autos schöne, ebenerdige 35 qm bekommen? Die würde ich doch eher in den Keller stellen.

Könnt ihr das nachvollziehen, oder war ich auf dem falschen Dampfer?
Naja, wenn Dir mehrere erfahrene Architekten das gleiche Ergebnis brachten, dann wäre ich misstrauisch, wenn ein GU Dir verspricht, alle Wünsche zu erfüllen.
Muss es denn wirklich so ein Trumm sein? Größer heißt nicht immer besser.
 
Zuletzt aktualisiert 22.05.2024
Im Forum Bauplanung gibt es 4851 Themen mit insgesamt 97292 Beiträgen


Ähnliche Themen
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben