Mehrgenerationenhaus Baufinanzierung

4,30 Stern(e) 3 Votes
Zuletzt aktualisiert 19.04.2024
Sie befinden sich auf der Seite 3 der Diskussion zum Thema: Mehrgenerationenhaus Baufinanzierung
>> Zum 1. Beitrag <<

B

Buchsbaum

Ich würde es mal von der Kostenseite betrachten.

Ihr kauft bzw. finanziert einerseits das Grundstück bei der Bank und erhaltet von den Eltern einen Kredit. Dann baut ihr das Haus und es gehört erstmal euch.

An die Eltern vermietet ihr einen Teil des Hauses. Die Zinsen für den Elternkredit sowie die Betriebskosten des Hauses könnt ihr steuerlich absetzen sowie eine Abschreibung geltend machen. Nächstes Jahr soll die verdoppelt werden. Das bringt erstmal steuerliche Vorteile.

Muss man tatsächlich steuerlich abklären und kann man so pauschal nicht rechnen.
 
11ant

11ant

Mein Mann und ich haben ein Grundstück auf der Hand. Wir planen nun zusammen mit meinen Eltern ein Mehrgenerationenhaus darauf zu bauen. Mein Mann und ich kaufen dabei das Grundstück und wollen die Außenanlagen finanzieren. Das Haus selbst und alles andere was dazu gehört wollen meine Eltern finanzieren.
Das klingt ziemlich nach verkehrt herum verschachtelt. Ohne jetzt den Thread ganz durchzulesen - dazu fehlt mir gerade die Zeit - gebe ich Dir aber einen Hinweis auf einen Thread, wo eine ähnlich vertrackte Lösung ausführlich beleuchtet wurde, nämlich den Pianistenthread: https://www.hausbau-forum.de/threads/haus-auf-Grundstück-der-eltern-erbschaftsprobleme.33972/ und weitere, die mit demselben Suchwort hier zu finden sind.
 
C

Costruttrice

Ich würde das auch zuallererst mit einem Steuerberater besprechen und die Vor- und Nachteile der möglichen Varianten durchgehen. Ob Schenkung und Nießbrauch, Kredit an euch oder was auch immer Sinn macht, muss man durchrechnen, auch mit Blick auf Trennungs- und Erbfall.
 
H

Hausbäuerin41

Ich würde das auch zuallererst mit einem Steuerberater besprechen und die Vor- und Nachteile der möglichen Varianten durchgehen. Ob Schenkung und Nießbrauch, Kredit an euch oder was auch immer Sinn macht, muss man durchrechnen, auch mit Blick auf Trennungs- und Erbfall.
Alles klar, danke euch für die Infos und Tipps.
Wir haben nen Termin mit Steuerberater und Notar, da finden wir sicherlich eine zufriedenstellende Lösung. Wir haben auch von der Bank nun erfahren das es für Mehrgenerationenhausprojelte spezielle Finanzoerungsmöglichkeiten gibt. Genauere Beratung bekommen wir morgen. Ich schreibe dann das Ergebnis des ganzen hier rein, hoffentlich hilft das dann jemand anderem auch :)
 
Zuletzt aktualisiert 19.04.2024
Im Forum Liquiditätsplanung / Finanzplanung / Zinsen gibt es 3117 Themen mit insgesamt 67456 Beiträgen


Ähnliche Themen
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben