Entkalkungsanlage sinnvoll oder nicht?

4,90 Stern(e) 8 Votes
H

HilfeHilfe

Haben auch eine . Salztabletten kosten 50€ , Wartung beim sani 100€ / Jahr . Gut dann die Anschaffung und bei euch dann die Wasserhähne Falks ihr „ neu „ haben wollt . Wir genießen es. Hatten vorher Mietwohnung und ohne Ende Kalk
 
A

Alexius

Hier ist es auch, wie bei den sonstigen Quellen - die einen schwören darauf und wollen nichts anderes mehr, die anderen halten es für überflüssig.

Vielen Dank jedenfalls für die Rückmeldungen zu euren Erfahrungen. Ca 1500-2000 Euro Anschaffung + ca 200 Euro/Jahr im Unterhalt sind natürlich ein Kostenpunkt, der zwar nicht exorbitant hoch ist, aber auf die Jahre kommt da schon ein stattlichen Sümmchen zusammen.

Dass es sich wirtschaftlich nicht lohnt - da scheinen sich ja alle einig zu sein, wenn ich das richtig verstanden habe
 
H

hampshire

Wir bauen eine Enthärteranlage (BWT) in unser Haus ein.
1. Angenehmeres Duschen
2. Weniger Aufwand beim Putzen
3. Längere Lebensdauer der Geräte und Armaturen

Punkt 1 und 2 reichen schon.
zu 3.:
Habe mal überschlagen: Wir haben im neuen Haus wassernutzende Geräte in fünfstelligem Wert. Wenn die länger halten, dann lohnt sich die Anlage auch wirtschaftlich.
 
Nordlys

Nordlys

Was? Fünf Stellen: Das sind 10.000 plus!
Wir besitzen nen Geschirrspüler zu 449,- der hat Enthärtung on Board, haben sie alle, daher muss da ja auch das Salz rein.
Und Waschmaschine, 525,-. Mehr Geräte unter Wasser gibt es nicht. Was habt ihr denn da alles? K.
 
H

hampshire

Nach dem Schreiben der Liste dachte ich, eine Aufstellung könnte kontrovers diskutiert werden. Wir brauchen halt viel Wasser.
 
U

User0815

Das Wasser meiner jetzigen Wohnung hat einen Wert von 23 - und es macht mich wahnsinnig. Kalkflecken überall in der Dusche, schräge Wasserstrahlen bei Duschkopf und Wasserhähne, Wasserkocher und Kaffeemachine innen weiß usw. Lebensnotwendig ist eine Entkalkungsanlage sicher nicht, würde ich jedoch hier im Ort mit diesem Wasser bauen, ich hätte aus Komfortgründen eine Anlage eingeplant.
 
M

Mottenhausen

Ich würde die Anlage verbauen, oder zumindest einen Aufstellort vorsehen, sodass es später noch nachgerüstet werden könnte.

Ps. Zieht zu uns ins Erzgebirge um, hier muss das Wasser durch den Wasserversorger mittels CO2 Behandlung sogar aufgehärtet werden, so weich ist es. Kein Scherz. Andernfalls wäre der pH-Wert zu hoch und nicht mehr durch andere Zusätze wie gewohnt regelbar.
 
B

bernie

wie bereits schon einmal geschrieben:
Wenn Du viel Leitungswasser trinkst, dann probiere erst mal das Wasser, das aus einer Enthärtungsanlage kommt.

Uns - und vielen unserer Bekannten - schmeckt es nicht. Somit haben wir auf eine Enthärtungsanlage verzichtet.
 
Zuletzt aktualisiert 08.08.2022
Im Forum Haustechnik / Ökologisches Bauen gibt es 909 Themen mit insgesamt 11732 Beiträgen
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben