Armierung / Bewehrung sichtbar

4,30 Stern(e) 6 Votes
Zuletzt aktualisiert 13.04.2024
Sie befinden sich auf der Seite 3 der Diskussion zum Thema: Armierung / Bewehrung sichtbar
>> Zum 1. Beitrag <<

MusterFaust

MusterFaust

Details die geklärt werden müssen.
Dafür fehlt mir aber die erforderliche Sachkunde. Mittwoch trifft man sich mit dem Bauleiter auf der Baustelle.

Danach muss ich sehen, was der Gutachter sagt.

Aber vielen Dank für die Stichpunkte, werde ich Mittwoch gleich ansprechen und die Reaktion abwarten.
 
L

Legurit

Wärmebrücken sind das nicht... wir reden ja vom Streifenfubdament.
Die Unterdeckung der Bodenplatte betrachtet das ja noch nicht.

Bin auch absoluter Laie, klingt für mich aber wirr die Lösung. Die Lasabtragung findet ja nach unten statt, nicht zu Seite. Auch glaube ich nicht, dass man die Nahtstellen so ohne weiteres dicht bekommt. Aber der Gutachter wird das hoffentlich wissen.
 
tomtom79

tomtom79

@BeHaElJa

Ich bin auch kein Fachmann aber genau dieses Problem wurde schon öfters im grünen behandelt.
Wenn das Fundament über der Mauer steht und mit Erde angefüllt wird ist es eine Wärmebrücke.

Ich denke aber es werden noch ein paar mit mehr Fachwissen sich melden.
 
T

Tom1607

ich kenne jetzt den genauen bauzustand nicht aber es schaut für mich so aus als wäre das eine 2 schalige wand. deswegen denke ich das für die verklinkerung ein eigenes Fundament gemacht wurde das eben jetzt diese schwächung zeigt. würde Sinn machen da es eine entkopellung der Wärmedämmung gegen die Wand und Bodenplatte des Hauses darstellen würde.

ist meine Vermutung richtig dann würde das mit dem unterfangen und vorbetonieren durchaus funktionieren. wir haben bei einer Sanierung eines sehr alten Hauses das eine 50cm Sandsteinwand hatte ähnliches gemacht. also 2m weise aufgegraben und mit beton und Stahl unterfangen. waren damals Gutachter, denkmalschützer und Statiker am werke wurde von allen als ok durchgewunken. soll heissen wenn es bei uns ging warum hier nicht.Voraussetzung ist natürlich das es sich tatsächlich nur um das Fundament von der vorschale handelt und nicht um die eigentlich Bodenplatte.

das könnte man aber an der Durchführung unten sehen.

das ist wieder ein schönes Beispiel dafür das man täglich auf seiner Baustelle vorbeischauen sollte und Bilder mit der digikam machen sollte bis der Arzt kommt. kostet ja nichts und macht die Analyse eines solchen vorfalls viel einfacher.

unabhängig davon hier muss auf alle fälle ein Gutachter und evtl ein Statiker ran und sich das anschauen.
 
K

Knallkörper

Da wir ein ähnlich gelagertes Problem hatten... wenn auch in viel geringerem Umfang:

Generell ist es möglich, die erforderliche Betonüberdeckung auch nachträglich herzustellen, zum Beispiel mit Spritzbeton. Weshalb man dazu noch Eisen einbringen sollte, erschließt sich mir weniger. Weshalb eine Wärmebrücke entstehen sollte, verstehe ich auch nicht. Wichtig wird noch sein, dass auf dem Betonstreifen, der vielleicht "angearbeitet " wird, kein Wasser stehenbleiben kann.

Gibt es vielleicht Fotos von der Armierung der Bodenplatte vor dem Gießen? Dann könnte man vielleicht erkennen, ob die nötigen Überdeckung wenigstens unten gegeben ist.

Wäre schön, wenn du zur allgemeinen Information hier das Ergebnis deines SV präsentierst!
 
K

Knallkörper

es schaut für mich so aus als wäre das eine 2 schalige wand. deswegen denke ich das für die verklinkerung ein eigenes Fundament gemacht wurde
Meistens wird eine recht breite Frostschürze betoniert. Die Bodenplatte kommt da darauf. Die Frostschürze steht dann noch z.B. 30cm über. Auf diesen "Überstand" wird die Dämmung und Perimeterdämmung gestellt sowie die Klinker. Separate Fundamente sind es sicher nicht.
 
Zuletzt aktualisiert 13.04.2024
Im Forum Fundament / Bodenplatte gibt es 481 Themen mit insgesamt 4805 Beiträgen


Ähnliche Themen
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben