Schimmelproblem in neuer Küche - wie in Zukunft verhindern?

4,90 Stern(e) 20 Votes
Tags dieser Seite in anderen Beiträgen
Tja was soll man da machen. Vielleicht Mineralwolle zwischen Kühlschrank und Wand klemmen, was anderes/mehr wird da ja nicht zwischen passen.
Freistehender Kühlschrank wäre ggf. auch eine Verbesserung.
Auf jedenfall aber im Auge behalten.
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Ja diese wurde gerade erst angeschafft. Neue Küche kommt nicht infrage - außerdem gibt es wie gesagt ohnehin keinen anderen möglichen Standort für einen Hochschrank.
Dann eher einen neuen Kühlschrank. 55cm Standgerät statt 60cm Einbau, so dass man etwas Luft daneben hat. Aber auch das würde ich gern vermeiden, da alles neu angeschafft wurde.
Vorschlag von guckuck2 mit der Dämmung des Spalts neben dem Schrank hatte ich auch schon kurz im Sinn - dann dachte ich aber, dass man dadurch die Luftzirkulation erst recht verhindert... oder denke ich da falsch?
 
Wie kommst Diu zu der Aussage, bzw. wo findet man diese Information? Ich habe das noch nie gehört.
Hab' ich mal aufgeschnappt. Findet man auch was zu, wenn man das entsprechend googelt.

Ich könnte mir den Grund dafür schon vorstellen: Ein Kühlschrank gibt Wärme ab, eine Außenwand kann besonders kalt sein. Große Temperaturdifferenz zwischen Gerät und Wand ergibt Kondenswasser - so wie bei mir. Daher meine Frage, was man hier evtl. an der Wand noch machen könnte, so dass dies in Zukunft vermieden wird.
Unabhängig davon ob man das machen sollte oder nicht - es ging in unserer Küche nicht anders, siehe Bild. Auf der gegenüberliegenden Seite sind zwei Türen (Durchgangszimmer). Es gibt keinen anderen brauchbaren Standort für so einen Hochschrank.
Denke den Grund hast Du so ganz gut erfasst. Ich würde an Deiner Stelle nicht drumherum fuddeln, sondern die Ursache ein für alle mal beseitigen (haben wir so mit unserer Problemecke im Schlafzimmer auch gemacht, nachdem das drum herum fuddeln - außer Geld kosten - nichts bewirkt hat). Das wäre aus meiner Sicht die Dämmung der Außenwände an der betroffenen Ecke mit Klimaplatten. Die gibt es in 3cm oder 5cm Stärke. Je nach Temperatur der Wand muss es die schmale oder die dicke Klimaplatte sein. Meistens reicht aber die dünne (3cm) aus. Die muss dann noch verspachtelt werden. Würde als mit insgesamt 4cm rechnen. Ergo: Klimaplatten an die beiden Außenwände und Einbau- gegen einen Standkühlschrank ersetzen.

Wenn Du ganz sicher gehen willst: Sanierungsfirma ins Haus holen und nach einem kostenlosen Kostenvoranschlag fragen. Dann kommt ein Gutachter mit Messgeräten und Du kennst abschließend die Ursache und kannst entsprechend agieren.
 
OK, die Dämmung der Außenwände ist da natürlich ein RICHTIG großes Fass was man da aufmacht. Ich meine, wie weit will man diese Außendämmung treiben, man dämmt dann ja nicht nur die Außenwände dieses einen Raumes. Der Gedanke endet dann irgendwo, dass man rundum ALLES dämmt. Das muss dann alles noch verputzt werden oder in irgendeiner Weise hübsch gemacht. Das ergibt irgendeinen fünfstelligen Betrag, den ich ehrlich gesagt nicht mal eben rumliegen habe.
Daher suche ich nach einer vorläufigen Pfusch-Lösung ;)
 
Oben