KfW BEG Förderung gestoppt 261, 262, 263, 264, 461, 463, 464

5,00 Stern(e) 54 Votes
P

Pinkiponk

Gerade ist bei mir auf dem Handy ein Artikel der Schwäbischen Zeitung zum Thema aufschiebende Bedingung hochgepoppt ("Der geplatze Traum vom Schwörer Fertighaus"). Alleine bei Schwörer scheint es wohl 300 Bauherren zu treffen deren Vertrag durch den Stopp/Neuregelung der KfW Förderung jetzt nichtig ist.
Wie furchtbar. Ich hoffe, es kommt zu keinen Verzweiflungstaten.

Die können mit dem alten Preis nicht wirtschaftlich bauen, entsprechend ist es vollkommen nachvollziehbar dass die den neuen Vertrag zu einem wirtschaftlichen Preis machen.
Wenn die Gewinnspanne hoch ist, geben sie ja trotzdem nichts an den Kunden zurück. Somit bin ich schon der Ansicht, dass sie halt auch mal mit weniger Gewinn zufrieden sein könnten. Ich hoffe, dass sich zumindest manche der Bauherren nicht erpressen lassen müssen und gehe davon aus, dass die Baufirmen nun "Mondpreise" verlangen werden. Selbstverständlich gönne ich jedem Unternehmen seine Gewinne, aber die Notsituation der Bauherren so auszunutzen, ist meiner Meinung nach übel. Das ist alles sehr traurig und bitter.
 
N

Neubau2022

Ich hatte meinen Beitrag nochmals editiert...

Ich kann es nicht sagen warum, aber das aktuell jeder mit steigenden Preisen zu kämpfen hat ist glaube ich spätestens seit dem Krieg jedem klar (unser Vertrag stammt auch noch von davor). Auch wenn nicht gleich Miese eingefahren wird ist es mir ein Rätsel warum man weniger Gewinn in Kauf nimmt, wo die Lösung doch auf dem Tisch liegt. Wir rechnen diese Art unserem Häuslebauer hoch an, möchten aber noch nicht zu hoch loben, da das Haus noch lange nicht steht und unsere Festpreisgarantie jetzt schon sicher ausläuft bevor das Haus steht, aber hier haben wir "nur" mit vertraglich fixierten 2% zu rechnen (zwar auch pro Quartal, aber so lange sollte es dann doch nicht mehr dauern).
Ist die Festpreisgarantie nicht ab Spatenstich fest? So kenne ich das. Wenn z.B. 12 Monate Festpreisgarantie gilt und im 11. Monat mit dem Bau begonnen wird, ist die Festpreisgarantie fix.
 
WilderSueden

WilderSueden

Wenn die Gewinnspanne hoch ist, geben sie ja trotzdem nichts an den Kunden zurück. Somit bin ich schon der Ansicht, dass sie halt auch mal mit weniger Gewinn zufrieden sein könnten.
Schwörer bietet ja teilweise 30 000€ wenn man sein Haus nicht baut. Das dürfte Hinweis genug sein, dass es nicht nur um "ein bisschen weniger Gewinn" geht sondern um echte Verluste. Wundert mich jetzt aber nicht, denn der Vertreter wollte uns ja zur schnellen Unterschrift drängen weil zu Neujahr die Preise um 5% erhöht wurden. Und dann hat das Jahr noch deutlich mehr als 5% für Holzhausbauer gebracht

Ist die Festpreisgarantie nicht ab Spatenstich fest? So kenne ich das. Wenn z.B. 12 Monate Festpreisgarantie gilt und im 11. Monat mit dem Bau begonnen wird, ist die Festpreisgarantie fix.
Sobald der Bauherr alle Voraussetzungen geschaffen hat, dürfte es für ein Bauunternehmen schwer sein noch einen höheren Preis rein nach Kalender durchzusetzen. Die kennen ihre Bauzeiten und Auslastung schließlich am besten.
 
Nixwill2

Nixwill2

Ist die Festpreisgarantie nicht ab Spatenstich fest? So kenne ich das. Wenn z.B. 12 Monate Festpreisgarantie gilt und im 11. Monat mit dem Bau begonnen wird, ist die Festpreisgarantie fix.
Sobald der Bauherr alle Voraussetzungen geschaffen hat, dürfte es für ein Bauunternehmen schwer sein noch einen höheren Preis rein nach Kalender durchzusetzen. Die kennen ihre Bauzeiten und Auslastung schließlich am besten.
Das mit dem Spatenstich ist so ne Sache, da hat WilderSueden Recht, zumindest läuft es bei uns wie folgt ab.

Wenn alle Voraussetzungen geschaffen worden sind bedeutet bei uns, der Keller muss stehen, weil der nicht vom Hausbauer kommt sondern unsere Leistung ist.
Der Keller kann aber erst geplant werden, wenn die Bemusterung durch ist, weil bis dahin ja am Haus noch alles verändert und verschoben werden kann.
Die Bemusterung kann erst stattfinden, wenn der Bauantrag durch ist, weil das Amt ja auch noch Dinge nicht zulassen kann.
Und der Bauantrag konnte erst spät eingereicht werden, weil der Architekt (auch unsere Leistung, da unbedacht aus dem Hausvertrag genommen) leider so damit beschäftigt war, erst einmal alle KfW 55 Häuser zu planen bevor er unser KfW 40 Haus planen konnte.

(Der Bauantrag wurde von uns schon vor zweieinhalb Monaten eingereicht und vor einer Woche haben Sie es tatsächlich auch mal geschafft ihn anzusehen. Durch (reine) Willkür geht es nun aber hin und her und es wird sich hier auch noch weiter ziehen (zum Davonlaufen welche Daseinsberechtigung so mancher Beamte so hat).)

Das sind alles so Dinge die eben dafür sorgen, dass der Keller schon jetzt nicht mehr rechtzeitig geliefert werden kann, wir können es leider nicht ändern und müssen die Aneinanderkettung unglücklicher Umstände einfach hinnehmen... So ist das nun mal, und wenn mich irgendwann einmal jemand fragt, was ich an meinem Haus hätte anders machen wollen/sollen, so haben diese ganzen Erfahrungen dazu beigetragen hier auch schon gewaltig die Vorplanung genauer unter die Lupe zu nehmen... Alles hat seine Konsequenzen...
 
M

Myrna_Loy

Im Magazin aus Hamburg steht heute online ein Artikel über den sich leerenden Fördertopf. Die Antragssummen sind massiv zurückgegangen. Von 20 Millionen pro Woche auf zwei Millionen.
 
Zuletzt aktualisiert 03.10.2022
Im Forum Baukosten / Förderungen gibt es 1325 Themen mit insgesamt 34185 Beiträgen

Ähnliche Themen
26.12.2019Doppelhaushälfte einmal mit und ohne Keller ! Wer bezahlt? - Seite 4Beiträge: 23
17.02.2016KFW 55 in Teilbeheiztem Keller - Kaltkeller Beiträge: 31
23.08.2010Erfahrungen mit Fertighausanbieter Haacke Beiträge: 14

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben