Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
100
Gäste online
994
Besucher gesamt
1.094

Statistik des Forums

Themen
30.321
Beiträge
398.312
Mitglieder
47.713

Hauskauf für maximal 350.000€ realistisch?

4,80 Stern(e) 5 Votes
Tags dieser Seite in anderen Beiträgen
3000€/qm ist schon ein Wort. Gut inkl Nebenkosten aber die Frage ist was da alles drin sein soll.

Dein Grundstück sieht aufgeschüttet aus. Und was ist das für ein Graben/Kanal?
 
befreundeten Bauunternehmer
Je nachdem, wie eng die Freundschaft ist und in welchem Umfang der BU unterstützt: Überlegt euch das gut. V.a. dann, wenn etwas schief gehen sollte, zerbricht wohl auch die Freundschaft. Ich möchte jemanden haben, den ich zur Verantwortung ziehen kann, wenn was nicht passt. Das fällt bei Freunden oft schwerer.
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Keller: Für mich überteuerter Abstellplatz, AUßER man hat ein Hobby, was da perfekt ausgelebt werden kann (Fitnessstudio, Männerbude, Musikstudio, ...)

Ansonsten kommt es sehr darauf an, was, wie und mit wem ihr baut. Wir haben einen 180qm Bungalow gebaut. Auf dem Papier haben wir 289k€ unterschrieben. Geworden sind es dann mit allen NK so etwa 360k. Wir hatten aber auch ein paar Kosten, die man raus rechnen muss, da es unser individueller Fall war.
Z.B. Bodenaustausch von 25.000€. Davon würde im normalen Fall vielleicht 10.000k anfallen. Dann noch einzwei Umplanungskosten. Lass es mal großzügig 350k gewesen sein.
Haken bei der Sache: der Anbieter bietet keinen Service: Ich habe quasi die Bauleitung übernommen und jeder Mist kostet oben drauf. Da ist Verhandlungsgeschick unter der Hand gefragt. Billig gebaut haben wir trotzdem nicht. Es wurden gute Materialien verwendet und auf den mm gemauert. Aber das ist unser Fall, der wegen meinem Kontrollwahn hervorragend gelaufen ist.
 
3000€/qm ist schon ein Wort. Gut inkl Nebenkosten aber die Frage ist was da alles drin sein soll.

Dein Grundstück sieht aufgeschüttet aus. Und was ist das für ein Graben/Kanal?
Was genau der Graben soll, kann ich gar nicht sagen. Es sollen jedenfalls Bäume am Feldweg gepflanzt werden.

Was genau enthalten wäre, kann ich gar nicht sagen.

Wir hoffen in den nächsten Wochen einige Unternehmen abklappern zu können um einen Eindruck von den aufgerufenen Preisen zu bekommen.

Insgesamt habe ich bereits 30 Unternehmen (Massiv und Fertighausanbieter) kontaktiert um anhand meiner Wünsche eine erste Idee der Preisrange zu bekommen. Hier war - ähnlich wie bei den Antworten im Forum - eine gigantische Bandbreite von "ja, das ist eindeutig realisierbar" bis hin zu "auf keinen Fall ist es möglich für 400.000 EUR zu bauen".

Teilweise wurden meine Fragen auch bereits sehr detailliert beantwortet. Beispielsweise hat mich diese Antwort sehr hoffnungsvoll gestimmt:


Ich berechne Ihnen das Ganze mal schnell anhand Ihrer Werte und des von Ihnen vorgegebenen Kostenrahmens.

Kosten nach Bruttogrundfläche:

Die Kosten für ein Wohngebäude mittlerer Standard belaufen sich nach unseren Referenzgeäbuden auf ca. 1.150€ netto / qm Bruttogrundfläche des Gebäudes. Der Wert ist abhängig von der Ausstattung und dem Qualitätsstandard des Gebäudes. Der angegebenen Wert ist ein Mittelwert.

Ermittlung der Bruttogrundfläche:

Bei einer angedachten Wohnfläche von 130qm wird die Bruttogrundfläche (je nach Schnitt des Gebäudes) ca. 1,2 - 1,3 mal größer sein. Bei Ihnen also 156qm - 169qm. Nehmen wir auch hier einfach mal den Mittelwert hätten wir eine Fläche von 162,5qm. Da diese Fläche vermutlich nicht nur auf einem Geschoss sein wird hätten wir eine Fläche pro Geschoss von 81,25qm. Für den Keller käme die gleiche Fläche nochmal dazu. Macht für das gesamte Gebäude eine Bruttogrundfläche von 3*81,25qm = 243,75qm.

Berechnung der Baukosten:

Die Nettobaukosten berechnen sich nun wie folgt:

Bruttogrundfläche * Referenzwert = Nettobaukosten:
243,75€ * 1.150€ = 280.312.50€ - gerundet 280.000€

Dazu kommen noch die Baunebenkosten wie Fachplaner / Architekt / Amtsgebühren… Hier können Sie mit ca. 15% rechnen also ca. 42.000€:

280.000€ + 42.000€ = 322.000€

Dazu die Mehrwertsteuer von 19% ergibt:

383.180,00€ Bruttogesamtkosten

Ausgeschlossen von den Kosten sind Ausstattungen wie Möbel und Einrichtungsgegenstände. Auch ausgeschlossen sind Gartenarbeiten. Eingeschlossen ist das Bad, das Gebäude fertig mit allen Belägen und ein gewisser Anteil an Terrasse und Pflasterarbeiten.

Bitte beachten Sie dass ich oben nur einfach nach Flächen gerechnet habe. Neben Ihrem Qualitäts- und Anforderungsprofil sowie dem grundsätzlichen Schnitt des Gebäudes kann auch die Lage des Gebäudes den Preis in beide Richtungen verschieben.
 
Was genau der Graben soll, kann ich gar nicht sagen. Es sollen jedenfalls Bäume am Feldweg gepflanzt werden.
Das würde ich an Deiner Stelle schnellstmöglich in Erfahrung bringen. Soll das ein Gewässer werden, nur eine Notfallentwässerung. Steht da womöglich sich kaum bewegendes Wasser (Schnaken)? Drainagenentwässerung der nächsten Felder? Wird da Jauche, Gülle Gefahren?
Nachher hast da ne stehende Güllewassergrube.
Muss ja nichts von alledem sein, aber wenn ich mein Haus da bauen würde, würde ich das wissen wollen.


Was genau enthalten wäre, kann ich gar nicht sagen.
Das musst aber wissen wenn vergleichen und einigermaßen kalkulieren willst.

Die Beispielkalkulation die Du bekommen hast mag in Ordnung sein, bringt aber auch nicht viel so lange Du nicht weisst was ein "mittlerer Standard" ist.
Die Definition ist ja sehr weich.
Wenn ich es richtig überschlagen habe kommt knapp über 1.900€/qm raus. Das ist ja sehr nah an den hier inzwischen aber auch deutlich wackelnden 2.000€/qm.

Die Kunst ist jetzt herauszufinden was bei wem inkludiert ist.
 

Ähnliche Themen
30.09.2019Grundrissoptimierung EFH mit Keller auf kleinem GrundstückBeiträge: 178
12.07.2020Dreieckiges Grundstück samt Eiche - Grundriss mit L-Form?Beiträge: 499
06.12.2019Nachbars Sträucher auf unserem Grundstück...Beiträge: 37
13.06.2017Grundstück voll Erschlossen, weitere Kosten?Beiträge: 10
08.01.2016Hausplatzierung auf kleinem 448m² GrundstückBeiträge: 56

Oben