Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
103
Gäste online
1.038
Besucher gesamt
1.141

Statistik des Forums

Themen
31.182
Beiträge
379.427
Mitglieder
46.892

Hausbau finanziell machbar oder Luftschloss?

4,80 Stern(e) 4 Votes
Ich sehe das auch nicht. Das vermeintliche EK im Elternhaus verpufft. Auf der anderen Seite stehen 2-3 Kinder und der Zwang, die Eltern kostenfrei mit in den Neubau zu nehmen. Das passt mit diesem Einkommen nicht.
Löse dich bitte von der Wahrnehmung, dein Einkommen wäre (über)durchschnittlich und das was du vorhast, sei auch durchschnittlich.
Ein Haus mit 230qm ist mehr als überdurchschnittlich, erstrecht wenn es 2 WE haben soll.
 
Das Wohnrecht taucht nirgendwo auf im Grundbuch. Das ist eine Vereinbarung im Kaufvertrag. Mir wurde das Haus für kleines Geld (eigentlich unterm Strich für 0€) überschrieben, dafür wurde vereinbart dass beide Elternteile bis an ihr Lebensende mietfrei in der Wohnung leben können.
Wofür aber dann die Darlehen? Nur für den Ausbau?
 
Mit den Darlehen habe ich das Haus fast komplett kernsaniert.

Neue Heizung samt Fußbodenheizung im OG.
Neue Heizung samt teilweise Fußbodenheizung im EG.
Dach gedämmt und zum Arbeitszimmer ausgebaut inkl. FBH
Böden (Estrich) fast im gesamten Haus neu gemacht.
Treppenhaus bist auf die Treppe (diese wurde restauriert) komplett neu gemacht.
Elektrik und Wasserleitungen komplett neu gemacht.
Fast alle Fenster im Haus ausgetauscht und zusätzliche Dachflächenfenster eingebaut.
Badezimmer im OG komplett neu gemacht.
Decken im OG komplett neu gemacht.
Bodenbeläge im OG komplett, im EG teilweise neu gemacht.
Außendämmung angebracht.

Das einzige was nicht gemacht wurde ist das Dach, das laut Dachdecker sicher noch 30 Jahre halten wird. Und das Garagendach müsste in einigen Jahren mal erneuert werden, da tropft es bei Starkregen schon mal rein.

Und ich zahle für meine Eltern den Wohnraum, bzw. kassiere dafür nichts. Nebenkosten und alles andere zahlen die schon selbst, und unterstützen uns auch in anderen Bereichen was uns sonst Geld und/oder Zeit kosten würde. Mein Vater mimt den Hausmeister und macht fast alles selbst. Meine Mutter kümmert sich um die Kinder damit meine Frau arbeiten gehen kann, ohne dass wir dafür 2 KiTa-Plätze für 700€ brauchen...

Also "unwirtschaftlich" sehe ich das nicht, auch nicht ohne die Familienbrille.
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Oh dann rechne aber in eure Finanzplanung unbedingt die Kita mit ein. Nicht dass deine Mutter wegen der Hüfte in 2 Jahren nicht mehr sitten kann. Dann steht ihr ganz doof dar.

Geht zur Bank und klärt was ihr bekommen würdet mit der Ansage, was ihr maximal monatlich zahlen könnt.
 
Das weitere Problem sehe ich, dass die laufende oder sporadische finanzielle Unterstützung der anderen Eltern von der Bank in keinster Weise bei der Bank Beachtung finden wird. Die sehen die Lebenskosten von 5 Personen und ein Gehalt von 3000 bzw 2 Gehälter von 4000. Das muss dann zu dem Darlehen passen. Wenn Du dort von einer zweiten Wohneinheit anfängst, werden die rote Ohren bekommen.

Könntest Du bei einem 450000€-Kredit noch ruhig schlafen?
 
In 2 Jahren gehen die Kinder in den Kindergarten. Der kostet 90€ im Monat bei uns pro Kind. Teuer ist die Kita mit 300€ je Kind plus Windelpauschale, Essensgeld usw.

Ok ich hab mich glaub ich schlecht ausgedrückt: Unter 3 Jahre müssten die Kinder in die Krippe - die kostet für 2 Kinder 718€ bei uns. Ab 3 können sie in den Kindergarten, der halbtags 90€ je Kind, und ganztags glaube ich 125€ je Kind kostet.

Dass die Bank die Leistungen der Eltern nicht anerkennt ist mir klar. Allerdings können sie die Eltern auch nicht in unsere Haushaltsplanung einrechnen - oder sie müssen auch deren Einkommen (Rente) mit einrechnen, dann wird's eine Nullrechnung.

Mit 450.000€ Schulden könnte ich problemlos schlafen. Ich weiß, dass wenn mir was passiert das alles dennoch nicht aus den Fugen gerät.

Ich habe die Darlehen über RLV abgesichert, und zwei weitere KLV die im Todesfall meine Familie komplett absichern würden.

Ich habe eine BU-Versicherung, die in Verbindung mit betrieblicher BU-Versicherung meine monatlichen Ausgaben wie sie heute sind komplett abdeckt. Und wenn ich wirklich BU werden sollte, fallen auch andere Faktoren aus der Haushaltsplanung raus (täglich fast 100km Fahrtweg, Notwendigkeit zweier Autos, ...)

Arbeitslosigkeit als studierter Informatiker mit Berufserfahrung in mehreren Teilbereichen der Informatik und sehr guter Vernetzung - wenn es wirklich mal dauerhaft soweit kommen sollte ist das Haus weg - das kann sich dann aber vermutlich auch kein anderer Mensch leisten.

Ich habe einen Top-Arbeitgeber, der mit zusätzlichen Sozialleistungen solche Ängste eigentlich im Keim erstickt. Wir bekommen im Krankheitsfall auch nach 6 Wochen weiterhin bis zu einem Jahr 90% vom Netto aufgestockt. Wir bekommen eine betriebliche Altersvorsorge weit über Tarif als Zusatzleistung (die also nicht vom Gehalt abgeht). Ebenso eine betriebliche BU.

Also: Ja, ich fühle mich sicher, auch wenn ich 500.000€ Schulden habe, die ich aber Stand heute in der Lage bin bis zur Rente abbezahlt zu haben.
 
Oben