Erfahrungen mit Bauträgern, Rheinland-Pfalz. Empfehlungen?

4,50 Stern(e) 8 Votes
MadameP

MadameP

Hätte nicht gedacht, das es so stressig ist
Ha! Warte mal ab... das ist alles noch gar nichts. Ich bin schon das zweite oder dritte Mal völlig mit den Nerven runter (Grundstückskauf im Mai '18) und wir haben erst im März Spatenstich. Als nächstes kommt die Finanzierung, der Bauantrag, dann die Versicherungen, dann die Küche und dann erst der Bau. Plus der normale Wahnsinn den man eh immer hat. Da ist GU finden noch das kleinste Problem...
 
S

Sedax182

Ha! Warte mal ab... das ist alles noch gar nichts. Ich bin schon das zweite oder dritte Mal völlig mit den Nerven runter (Grundstückskauf im Mai '18) und wir haben erst im März Spatenstich. Als nächstes kommt die Finanzierung, der Bauantrag, dann die Versicherungen, dann die Küche und dann erst der Bau. Plus der normale Wahnsinn den man eh immer hat. Da ist GU finden noch das kleinste Problem...
Hab jetzt schon einen halben burnout
Finanzierung ist zum Glück schon abgesichert.
Wird bestimmt stressig.
Zähne zusammen beißen und durch!!!
 
11ant

11ant

Der zukünftige Nachbar hält zurzeit seinen Winterschlaf im warmen Süden.
Vielleicht weiß einer der aktuell nicht urlaubenden Nachbarn ja, mit wem er gebaut hat. Mein Hinweis auf den Erbauer seiner Hälfte meinte: wenn der nicht gerade die Pest hat, stinkt oder doof ist, dann nimm´ den. Gegen Weton oder einen der anderen Genannten sähe ich nichts sprechen. Aber eine meiner Grundüberzeugungen lautet, daß bei einem Doppelhaus erst beide Hälften ein Ganzes sind, das niemand besser zusammenklebt als der, der die erste Hälfte geplant bzw. erstellt hat. Nicht im Sinne der einzigen, aber m.E. doch meist ersten Wahl. Daher empfehle ich Dir: erkundige Dich nach dem Architekten und/oder Bauunternehmer der anderen Hälfte.
 
S

Sedax182

Vielleicht weiß einer der aktuell nicht urlaubenden Nachbarn ja, mit wem er gebaut hat. Mein Hinweis auf den Erbauer seiner Hälfte meinte: wenn der nicht gerade die Pest hat, stinkt oder doof ist, dann nimm´ den. Gegen Weton oder einen der anderen Genannten sähe ich nichts sprechen. Aber eine meiner Grundüberzeugungen lautet, daß bei einem Doppelhaus erst beide Hälften ein Ganzes sind, das niemand besser zusammenklebt als der, der die erste Hälfte geplant bzw. erstellt hat. Nicht im Sinne der einzigen, aber m.E. doch meist ersten Wahl. Daher empfehle ich Dir: erkundige Dich nach dem Architekten und/oder Bauunternehmer der anderen Hälfte.
Hört sich echt logisch an!!!!
Werde mal am Dienstag mich freundlich bei den Nachbarn erkundigen.
Vielleicht kann ja auch die Gemeinde mir Auskunft geben.
Muss ja ein Bauantrag irgendwo rumliegen.
Danke dir ✌
 

Ähnliche Themen
09.09.2015Probleme mit Nachbarn wegen abgerutschter ErdeBeiträge: 29
02.01.2012Doppelhaushälfte - wer stellt zuerst Bauantrag, der gewinnt?Beiträge: 29
17.05.2017Ablauf Finanzierung und HausbauBeiträge: 10
15.05.2018Nachbarn über Baukörper erschrocken. Wer hat das schon erlebt?Beiträge: 44
17.12.2020Finanzierung mit ING realisierbar?Beiträge: 202
18.03.2016Einfluss des Nachbarn bei BaugenehmigungBeiträge: 18
08.08.2018Nachbar geht in Widerspruch nach genehmigten BauantragBeiträge: 69
31.01.2017Finanzierung Hausbau machbarBeiträge: 57
06.04.2016Vorgehensweise bis zum ersten SpatenstichBeiträge: 10

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben