Elektroplanung zukunftssicher planen

4,80 Stern(e) 12 Votes
Zuletzt aktualisiert 17.07.2024
Sie befinden sich auf der Seite 3 der Diskussion zum Thema: Elektroplanung zukunftssicher planen
>> Zum 1. Beitrag <<

M

MBPassion

Ich kann Dir von unseren Erfahrungen (Kernsanierung) berichten und ein paar Empfehlungen geben. Wir haben bei uns in jeden Raum zwei Verlegekabel verlegen lassen (jeweils mit einer Doppeldose; ich würde sagen, dass in den meisten Fällen auch eine Einzeldose reicht, weil doch immer mehr über WLAN gelöst wird). Dazu sollte man dann halt wissen/ahnen, wo einmal die Geräte und schreibtische stehen werden. Daneben haben wir noch einzelne Leitungen an folgende Stellen legen lassen:
  • Neben der Haustür für die Doorbird Außenstation
  • Im EG am Treppenaufgang für die Doorbird Innenstation
  • im Flur im 1. OG
  • im Flur im DG
  • 3 x an den Decken EG/OG/DG für drei Access Points
Insgesamt führen so 23 Verlegekabel zu einem Patchpanel in einem kleinen Abstellkammer im Keller. Dort steht dann auch ein 19"-Netzwerkschrank, in dem ich die restliche Infrastruktur zusammenführe:
  • 24-Port PoE-Switch (Unifi USW-Pro-24-POE)
  • Eine FritzBox (WLAN deaktiviert)
  • Ein NAS
  • Ein Doorbird E/A-Controller
  • (manchmal ein Raspi oder Jetson Nano) :)
IMG_0430.JPG


Aus meiner Sicht ganz wichtig ist, dass die Access Points gut verteilt sind, eben weil WLAN immer wichtiger wird. Wir haben jetzt in jedem Geschoss einen Unifi AP nanoHD und sind damit sehr zufrieden. Das WLAN der Fritzbox brauchen wir aber nicht mehr und haben es deaktiviert.

Für das DECT-Signal des Telefons reicht tatsächlich der Empfang von der Fritzbox im Keller (im Serverschrank) bis ins DG. Man kann dafür natürlich auch auf eine DECT-Station an zentraler Stelle zurückgreifen, wie bspw. die Gigaset Pro N670 IP DECT für etwa 100 Euro. (Weitere Alternativen wären gewesen, das DSL-Signal über eine Verlegekabel zu verlängern und über ein zweites Verlegekabel wieder ins Netzwerk zu gehen; den TAE-Anschluss vom Elektriker direkt ins EG legen zu lassen; einen DECT-Repeater einzusetzen; oder eine zweite Fritzbox einzusetzen)

Zu den Access Points kann ich Dir auch nur raten, für diese direkt in die Decken Verlegekabel verlegen zu lassen. Das sieht dann gut (bzw. unauffällig) aus und bietet eine gute Abdeckung. Du solltest dem Elektriker mit auf den Weg geben, dass dafür eine tiefe Unterputzdose gewählt werden soll, weil man das terminierte Verlegekabel dann noch mit einem kurzen Patchkabel zum Access Point führen muss.

IMG_0578.JPG


IMG_0579.JPG


Das geniale daran ist, dass die Access Points per PoE schon den Strom von meinem Switch geliefert bekommen und so ein einziges Verlegekabel reicht. Neben Unifi gibt es aber auch gute Lösungen von anderen Herstellern.

Für die Verlegekabel nutzt man heute in Deutschland üblicherweise CAT7, was zukunftssicher sein sollte. Darunter würde ich für die Verlegekabel nicht unbedingt gehen, da Cat7 nochmal besser geschirmt ist als Cat6 und man die Verlegekabel entweder nicht mehr tauschen kann (ohne Leerrohre) oder nicht mehr tauschen möchte (mit Leerrohren). Ich habe mich sogar für Cat8-Verlegekabel entschieden -- aber das ist für die meisten zu teuer. Von den Netzwerkdosen zu den Geräten reichen dann auch auf die kurzen Strecken Cat6-Patchkabel -- die sind immerhin etwas flexibler.

Was muss man bei diesem Setup beachten/wissen:
So ein großer Switch zieht natürlich auch entsprechend mehr Strom als ein kleiner. Wenn man also eh weiß, dass man 90% der LAN-Anschlüsse nicht nutzt, dann wäre es wirtschaftlicher, einen kleineren Switch zu betreiben. (Ich wollte eben gerne ein solches Setup haben).
Die Access Points ziehen jeweils so 5W und lassen sich leider nicht komfortabel bspw. Nachts abschalten. Das stört mich zum Beispiel, weil es unnötig Strom verbraucht.
Unifi betreibt seine Geräte über ein sog. Software-defined Network, d.h. die Geräte enthalten selbst keinen Controller oder eine Administrationsoberfläche, sondern werden von einem zentralen Controller gemanaged. Dieser wird zwar für die initiale Konfiguration benötigt, müsste aber nicht die ganze Zeit laufen. Ich habe ihn im Moment auf meinem NAS in einem Docker-Container laufen.

Mein Setup ist jetzt schon sicherlich am oberen Limit eines reinen Privatnutzers. Es kann alles ohne Probleme eine Nummer kleiner ausfallen. Wichtig ist, dass Du Dir darüber klar wirst, was sich in Zukunft schlecht ändern lässt -- und dort dann eine sehr gute und nachhaltige Lösung installieren lässt. Switches und Fritzboxen etc. lassen sich immer ersetzen. Eine gute Verkabelung ggf. gar nicht mehr.
 
Tarnari

Tarnari

Ich kann Dir von unseren Erfahrungen (Kernsanierung) berichten und ein paar Empfehlungen geben. Wir haben bei uns in jeden Raum zwei Verlegekabel verlegen lassen (jeweils mit einer Doppeldose; ich würde sagen, dass in den meisten Fällen auch eine Einzeldose reicht, weil doch immer mehr über WLAN gelöst wird). Dazu sollte man dann halt wissen/ahnen, wo einmal die Geräte und Schreibtische stehen werden. Daneben haben wir noch einzelne Leitungen an folgende Stellen legen lassen:
  • Neben der Haustür für die Doorbird Außenstation
  • Im EG am Treppenaufgang für die Doorbird Innenstation
  • im Flur im 1. OG
  • im Flur im DG
  • 3 x an den Decken EG/OG/DG für drei Access Points
Insgesamt führen so 23 Verlegekabel zu einem Patchpanel in einem kleinen Abstellkammer im Keller. Dort steht dann auch ein 19"-Netzwerkschrank, in dem ich die restliche Infrastruktur zusammenführe:
  • 24-Port PoE-Switch (Unifi USW-Pro-24-POE)
  • Eine Fritzbox (WLAN deaktiviert)
  • Ein NAS
  • Ein Doorbird E/A-Controller
  • (manchmal ein Raspi oder Jetson Nano) :)
Anhang anzeigen 66699

Aus meiner Sicht ganz wichtig ist, dass die Access Points gut verteilt sind, eben weil WLAN immer wichtiger wird. Wir haben jetzt in jedem Geschoss einen Unifi AP nanoHD und sind damit sehr zufrieden. Das WLAN der Fritzbox brauchen wir aber nicht mehr und haben es deaktiviert.

Für das DECT-Signal des Telefons reicht tatsächlich der Empfang von der Fritzbox im Keller (im Serverschrank) bis ins DG. Man kann dafür natürlich auch auf eine DECT-Station an zentraler Stelle zurückgreifen, wie bspw. die Gigaset Pro N670 IP DECT für etwa 100 Euro. (Weitere Alternativen wären gewesen, das DSL-Signal über eine Verlegekabel zu verlängern und über ein zweites Verlegekabel wieder ins Netzwerk zu gehen; den TAE-Anschluss vom Elektriker direkt ins EG legen zu lassen; einen DECT-Repeater einzusetzen; oder eine zweite Fritzbox einzusetzen)

Zu den Access Points kann ich Dir auch nur raten, für diese direkt in die Decken Verlegekabel verlegen zu lassen. Das sieht dann gut (bzw. unauffällig) aus und bietet eine gute Abdeckung. Du solltest dem Elektriker mit auf den Weg geben, dass dafür eine tiefe Unterputzdose gewählt werden soll, weil man das terminierte Verlegekabel dann noch mit einem kurzen Patchkabel zum Access Point führen muss.

Anhang anzeigen 66700

Anhang anzeigen 66701

Das geniale daran ist, dass die Access Points per PoE schon den Strom von meinem Switch geliefert bekommen und so ein einziges Verlegekabel reicht. Neben Unifi gibt es aber auch gute Lösungen von anderen Herstellern.

Für die Verlegekabel nutzt man heute in Deutschland üblicherweise Cat7, was zukunftssicher sein sollte. Darunter würde ich für die Verlegekabel nicht unbedingt gehen, da Cat7 nochmal besser geschirmt ist als Cat6 und man die Verlegekabel entweder nicht mehr tauschen kann (ohne Leerrohre) oder nicht mehr tauschen möchte (mit Leerrohren). Ich habe mich sogar für Cat8-Verlegekabel entschieden -- aber das ist für die meisten zu teuer. Von den Netzwerkdosen zu den Geräten reichen dann auch auf die kurzen Strecken Cat6-Patchkabel -- die sind immerhin etwas flexibler.

Was muss man bei diesem Setup beachten/wissen:
So ein großer Switch zieht natürlich auch entsprechend mehr Strom als ein kleiner. Wenn man also eh weiß, dass man 90% der LAN-Anschlüsse nicht nutzt, dann wäre es wirtschaftlicher, einen kleineren Switch zu betreiben. (Ich wollte eben gerne ein solches Setup haben).
Die Access Points ziehen jeweils so 5W und lassen sich leider nicht komfortabel bspw. Nachts abschalten. Das stört mich zum Beispiel, weil es unnötig Strom verbraucht.
Unifi betreibt seine Geräte über ein sog. Software-defined Network, d.h. die Geräte enthalten selbst keinen Controller oder eine Administrationsoberfläche, sondern werden von einem zentralen Controller gemanaged. Dieser wird zwar für die initiale Konfiguration benötigt, müsste aber nicht die ganze Zeit laufen. Ich habe ihn im Moment auf meinem NAS in einem Docker-Container laufen.

Mein Setup ist jetzt schon sicherlich am oberen Limit eines reinen Privatnutzers. Es kann alles ohne Probleme eine Nummer kleiner ausfallen. Wichtig ist, dass Du Dir darüber klar wirst, was sich in Zukunft schlecht ändern lässt -- und dort dann eine sehr gute und nachhaltige Lösung installieren lässt. Switches und Fritzboxen etc. lassen sich immer ersetzen. Eine gute Verkabelung ggf. gar nicht mehr.
Das ist super und bei mir ähnlich. Kann im man entsprechenden Thread nachlesen.
Funktioniert mit Magenta aber nur, wenn die Magenta-Receiver direkt an der FB hängen.
Bei den Unifi-Switchen hat man sonst maximal 10 Sekunden Empfang und dann Standbild.
 
H

hanse987

Bei der Netzwerkplanung das Kabel für den Outdoor Access Point zur Versorung von Terrasse und Garten, das Netzwerkkabel für die Garage für eine evtl. zu installierende Wallbox und allgemein Hobbyraum oder ähnliches nicht vergessen.
 
E

exto1791

@MBPassion

Danke für diese tolle Antwort.

Wie gesagt, da ich Laie bin und wirklich hiervon sehr wenig Ahnung hab hilft mir das sehr weiter!

Wie muss ich mir das grundsätzlich vorstellen:

Das Patchfeld ist ein separater Kasten neben dem normalen Elektroschaltschrank?

Ist dies letztlich so oder so zwingend notwendig, sobald ich diverse LAN-Anschlüsse plane? Die Kabel müssen ja logischerweise von allen Räumen zentral in den Keller geführt werden.

Den Switch benötigst du, bzw. benötigt man, da die Fritzbox als Anschlussmöglichkeit für diverse LAN-Kabel letztlich nicht reicht, korrekt?
Somit benötige ich einen Switch mit entsprechender Anzahl an Ports und Übertragungsrate, so dass alle LAN-Kabel den entsprechenden Platz im Patchfeld finden.

Wie ich dann die MAGENTA-TV-Box anschließe, dazu muss ich mich dann noch separat einlesen, da aufgrund des Switches ja dann höchstwahrscheinlich die Fritz-Box, bzw. der Speedport weg fällt? Sprich ich brauch hier ein Gerät was mit der Magenta Box kommuniziert?

Die Nummer mit den Access-Points hab ich ebenfalls verstanden - das klingt alles sehr gut und logisch für mich.


PS: Unser Rohbau steht schon komplett... Die Deckenauslässe sind bereits in den Betondecken drin, sprich: Kann ich hier überhaupt noch Kabel in der Decke verlegen lassen ohne großen Mehraufwand oder hätten wir die Nummer mit den AP tatsächlich schon etwas früher an den Elektriker geben müssen?
 
Zuletzt aktualisiert 17.07.2024
Im Forum Elektrik / Elektroplanung gibt es 784 Themen mit insgesamt 13158 Beiträgen


Ähnliche Themen zu Elektroplanung zukunftssicher planen
Nr.ErgebnisBeiträge
1WiFi Access Point Außenbereich - wo/wie Unifi FlexHD anbringen? 24
2Türsprechanlage - GIRA / 2N / Doorbird / Goliath? 10
3Unifi AC Pro einrichten Probleme 19
4Klingelanlage/Sprechanlage an Fritzbox 7490 16
5Unifi Dream Machine oder USG + Cloud Key 20
6Welches Wlan System würdet ihr empfehlen? 12
7Technikraum / Router / Access-Points / Switches 99
8Schlechtes Wlan im Neubau trotz Galsfaser 78
9WLAN Access Points - nur welche? 59
10Welcher Router in Verbindung mit Ubiquiti Geräten? 18
11Allgemeines: Netzwerk, TV-Leitung, Bus-System 57
12Wie bekomme ich WLan und Telefonie, Technik im UG 80
13Planung Netzwerk fürs Einfamilienhaus 140m2 15
14Netzwerkplanung Neubau Doppelhaushälfte sinnvoll oder evtl. overkill?! 15
15Smarthome-Hausautomation bei Schwörerhaus 12
16Verkabelung Ethernet wurde vergessen - Verkabelung? 24
17Elektroplan Neubau Doppelhaushälfte Bewertung und Anmerkung 10
18Welches Internet Wlan Mesh System? 49
19LAN Dosen setzen noch zeitgemäß? WLAN/drahtlos ist die Zukunft! 262

Oben