36er Ytong Aussenmauer, Massivbauweise, Schimmelbildung, Dämmung

4,40 Stern(e) 5 Votes
S

solu15

Hallo,
jetzt habe ich mich durch den ganzen Thread gelesen, ABER eine klare einfache Antwort auf die Frage gibt es nicht, oder ich habe es überlesen.
Da ich auch 36er Ytong habe, BJ 1980, stelle ich die Frage hier einfach noch mal: Macht eine zusätzliche Dämmung Sinn? Zumindest Nord und Wetterseite? Habe bis dato weder Schimmel,Nässe noch Lüftungsprobleme.
Bitte nicht abschweifen bei der Antwort. Danke!!!!!
 

€uro

...jetzt habe ich mich durch den ganzen Thread gelesen, ABER eine klare einfache Antwort auf die Frage gibt es nicht, oder ich habe es überlesen.
Die kann es auch nicht geben, es sei denn, der Antwortgeber besitzt hellseherische Fähigkeiten
...Da ich auch 36er Ytong habe, BJ 1980, stelle ich die Frage hier einfach noch mal: Macht eine zusätzliche Dämmung Sinn? Zumindest Nord und Wetterseite? Habe bis dato weder Schimmel,Nässe noch Lüftungsprobleme.
Ein aus der Dämmstoffindustrie stammender Energieberater wird diese Frage stets und vorbehaltlos mit JA beantworten. Die tatsächlichen Verhältnisse sind jedoch weitaus komplizierter.
Theoretisch verringert zusätzliche Dämmung den Bedarf, in welchem Maße hängt von der Ausgangssituation ab. Auch bauphysikalische Gesichtspunkte spielen eine Rolle (Diffusionsoffenheit des äußeren Abschlusses (Putz). Handelt man sich Kondensation ein, steht die theoretische Dämmwirkung nur auf dem Papier. Gleiches gilt für die Heizungsanlage. Bei einer SWP als WE wird die Maßnahme vermutlich eher marginalen Erfolg bringen. Bei einem WE nach dem Verbrennungsprinzip, z.B. Öl oder Gas theoretisch schon eher. War allerdings der WE bereits überdimensioniert, führt eine zusätzliche Dämmung u.U. zu einer Verschlechterung des Jahresnutzungsgrades der Anlage. Der theoretisch beabsichtigte Einsarungseffekt wird praktisch nur zum Teil wirksam, so dass man sich die Frage stellen muß, war das tatsächliche Ergebnis den gesamten Aufwand wirklich wert? Bei zusätzlicher Dämmung sind oft Anpassungen an der Heizungsanlage erforderlich.
...Bitte nicht abschweifen bei der Antwort. Danke!!!!!
Die für Dich tatsächlich werthaltige "Non-Plus-Ultra-Lösung" wirst Du wohl nicht zum Nulltarif in drei Worten bekommen

v.g.
 
W

Wegener SV

nur mal so schnell berechnet hat die Außenwand - bei dem besten derzeit verfügbaren Ytong Planblock - einen U-Wert von 0,21 W/m²K
Ich habe nichts mit der Fa Ytong zu tun
 
K

kamnik

Hallo, wir haben für unser geplantes EFH nun ein Angebot von einem BU gekommen, was uns eigentlich gut gefallen hat.

Nun wurde uns (von einem Fertighausbauer) gesagt, dass man falls Massiv gebaut wird unbedingt auch eine Dämmung anbringen sollte, da sonst Schimmelproblem auftritt.

Was meint ihr? KfW-Werte sind hier zu vernachlässigen.

Ich würde das BU wechseln. Wer einen 36er Ytong als Aussenwand empfiehlt, ist wohl eher suspekt.
Ein Ytong saugt das Wasser wie einen Schwamm. Bauschäden programmiert.

Besser: 36er Ziegel nehmen. Bei normalem Verputz(innen/außen) gibt es keine Schimmelbildung; außer man lüftet zu wenig. Hat sich bewährt; sonst wären ja die alten Baumeister alles Deppen und halb D wäre verpilzt?
 

Ähnliche Themen
27.03.201724er Ytong + Dämmung oder Ytong 36,5erBeiträge: 63
11.09.2009Bauen mit Gasbeton / Porenbeton / YtongBeiträge: 10
30.08.2019Mauerwerk aus Ytong 24 oder 30 für EFH?Beiträge: 24
20.03.2015Poroton oder Ytong - Dämmwerte usw?Beiträge: 21
07.03.2011Außenwand, Innendämmung und danach Schiefer beim NeubauBeiträge: 17
11.10.2017Abdichtung an Styrodur-Dämmung?Beiträge: 14
29.12.2020Y-Tong vs Beton ohne extra Dämmung in der Praxis (Heizkosten)Beiträge: 38
02.02.2020Dämmung unter der Bodenplatte Sinnvoll? ErfahrungenBeiträge: 39
10.11.2017Hochlochziegel und mineralische Dämmung ungünstig?Beiträge: 18
07.05.2020U-Wert Außenwand 0,26 - in Ordnung?Beiträge: 13

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben