Vergleichbarkeit der Kosten Architekt vs. GU

4,70 Stern(e) 13 Votes
Zuletzt aktualisiert 07.12.2022
Sie befinden sich auf der Seite 4 der Diskussion zum Thema: Vergleichbarkeit der Kosten Architekt vs. GU
>> Zum 1. Beitrag <<

OWLer

OWLer

Man kann übrigens auch den Architektenentwurf kaufen und damit zum GU gehen, der dann Ausführungsplanung, Bauantrag etc. macht. Das wäre dann die Kombination aus beiden.

Für mich persönlich wäre Architekt nie in Frage gekommen. Dafür ist unser Budget zu niedrig, als dass ich mich das getraut hätte. Bin da zu automotive-lastig sozialisiert worden mit Entwicklungsaufträgen, Lasten- und Pflichtenheft.

So habe ich den "Forenentwurf" von hier dem GU gegeben und dessen Zeichenknecht hat das in sein CAD-Programm eingesetzt. Paar Wände und Fenster hin- und her und fertig war es. Dann ging es für mich nur darum, den BLB genaustens zu lesen und meine Must-Haves ins Angebot hineinzuverhandeln, wie zum Beispiel Fußbodenheizungsauslegung oder größere Fliesen, oder auch Raffstore.

Danach heißt es dann: Vernünftig und Budgetorientiert zu bleiben. Wobei beachtet werden sollte, dass vernünftige GUs ihre Mehrpreise für Sonderwünsche nach Unterschrift auch nicht würfeln. IdR. werden da Änderungen gegenüber BLB auch beim Handwerker angefragt und dir +Aufschlag GU angeboten. Das gleiche wird dir aber beim Architekten auch passieren!
 
Tolentino

Tolentino

Der Architekt schlägt was auf den angefragten Preis vom Handwerker drauf? Das glaube ich nicht.
 
K1300S

K1300S

Bei den guten GUs gibt es gar keinen Aufschlag zum Angebot vom Handwerker, denn der GU/GÜ hat seinen Verdienst bereits in die Gesamtsumme eingepreist. Zumindest kenne ich das so.
 
Tolentino

Tolentino

Bei meinem ist das zum Teil so, wobei es aufs gleiche raus kommt wenn der Handwerker jeweils nur die Kataloglistenpreise als Aufpreis angibt und nicht mit sich handeln lässt, weil er vorher vom GÜ so hart für den Standard runtergehandelt wurde, dass ihm keine Marge mehr bleibt und er versucht alles in den Aufpreisen wieder reinzuholen.
 
Y

ypg

Ich glaube, das sind Äpfel und Birnen, die man da vergleicht. Man kann die meisten Vorteile des Architektens nicht in Zahlen benennen.
Da es, wie schon gesagt, überall die Guten und schlechten gibt, gehen wir mal von einem guten Architekten aus: Enthusiasmus, Statusgewinn, Kundenbetreuung, Freiräume, Flexibilität und kreativere Optionen.
Das bindet auch Nachteile: längere Bauzeit, Abhängigkeit, auch mit Freiräumen und Flexibilität können viele Bauherren nicht umgehen. Und durch diese Faktoren ist ein Architektenhaus dann oft 20% teurer als die Schätzung.
Was uns gar nicht gefällt, sind teils unerklärliche Mehrpreise in den Angeboten des GÜ/GU und vor allem die Ratlosigkeit / Ideenlosigkeit bei Fragen zur Platzierung/Planung des Hauses auf dem Grundstück. Da kommt man sich schon eher vor wie im Autohandel, der dir ein Auto verkauft - dem ist es auch egal wo man fährt.
Ja, Du bist nur ein Kunde von vielen, wenn es ein größerer GU ist. Das Haus von der Stange will man an den Bauherren bringen, das Maß-Haus ist es nicht und deshalb ist der Zeitfaktor für den Kunden auch enger gestrickt. (Vergleiche Schneider//Boutique//Kaufhaus)
Aber auch im Kaufhaus kann man gut beraten werden und gute Qualität kaufen.
Man muss eben nur etwas mehr „mitarbeiten“. Viele Endverbraucher sparen sich heutzutage Dienstleistungen ein: da geben sich aber Architekten- und GU-Bau meiner Meinung nicht viel. Nur dass man bei dem einen muss (GU), beim anderen kann (A)... aber beim letzteren will man es, beim Ersteren eigentlich nicht.
Unerklärliche Mehrpreise ist relativ: wenn man sich damit beschäftigt, dass bei einer bodentiefe Dusche nicht die nur die Duschwanne wegfällt, sondern der Fliesen- und Estrichleger und der Sani einen höheren Aufwand haben... eine zusätzliche Mauer gefliest wird, darunter wieder eine Absperrung, dann erklärt sich ein Aufpreis von 1000€. Die meisten GUS haben ausgeklügelte Baukastensysteme...

Dann ging es für mich nur darum, den BLB genaustens zu lesen
Ich kenne viele Häuser aus den 80er/90er Jahren, die mit Architekt gebaut wurden. Damals gab es den Fullservice GU noch nicht (was ja tatsächlich auch sehr viele Vorteile bietet)
Und an den Häusern ist echt kaum was besonders. Quadratisch, praktisch, gut. Über die Straße oder Wohngebiet verteilt kann man den Architekten jetzt nicht unbedingt erkennen, denn auch mit Architekt bauen die meisten nur das, was sie sich leisten können und Mainstream ist.
Aber zwischendrin kann man tatsächlich schöne und weniger schöne Exoten finden. Wenn ich so ein Haus betreten darf, dann freue ich mich an der individuellen Innenaufteilung, die nicht unbedingt praktischer als Standard ist, aber mehr fürs Raumgefühl ist
Für mich persönlich wäre Architekt nie in Frage gekommen. Dafür ist unser Budget zu niedrig, als dass ich mich das getraut hätte.
Bei uns genauso.

Wenn man keine Pirouetten auf dem Grundstück drehen muss und sich mehr oder weniger in der BLB findet, kann man guten Gewissens für sich und Budget mit GU günstiger bauen.
Wenn man aber, warum auch immer, mit den angebotenen Optionen nicht klar kommt, an jeder Wand und Ecke ein Extra plant, sich darüber aufregen wird, dass irgendwo in den Nebenräumen ein Leitungs- oder Fallrohr zu sehen ist und nicht kaschiert wird, der Träger zw Küche und WZ nicht in der Decke versteckt wird, sondern zu sehen ist, von eingebauten Extras träumt, die beim GU nicht vorgesehen sind, dann bitte mit Architekt. Aber das wird auch bezahlt werden müssen.
Wir zb konnten mit unserem GU und dem Typenhaus einen tollen Luftraum realisieren. Wenn wir mit Architekt gebaut hätten, hätte dieser vielleicht noch irgendwo eine Einbuchtung, Einzug, wie auch immer. Vielleicht würde die Treppe dann doch woanders sein, aber das Haus deshalb aber auch 30cm breiter auf Empfehlung des Architekt - aber das dann mit Sicherheit mit einem Aufpreis im 5-stelligen Bereich und mit einer viel längeren Planungszeit. Mit GU ist es jetzt so, wie es sich das angeboten hat. Und wir sind glücklich.
Erfahrungsgemäß sind Architektenhäuser teurer, weil man Leistung bezahlen muss.
 
H

HilfeHilfe

wir haben uns damals für einen GU entscheiden der nicht nur Häuser von der Stange hat sondern auch bereit war wünsche zu erfüllen. Im Nachhinein waren wir froh. Es gab einen Festpreis, viele Sachen wurden kostenneutral gemacht ( Wände verschoben) und wenn es mal Aufpreise waren wurden Sie 1:1 weitergegeben oder direkt mit dem Handwerker der Gewerke verrechnet.

Es ist schwierig den richtigen GU zu erwischen der fair mit den Mehrpreisen und Flexibilität umgeht. Rein vom Gefühl sind es die Mittelständler mit wenigen Häusern pro Jahr
 
Zuletzt aktualisiert 07.12.2022
Im Forum Bauplanung gibt es 4695 Themen mit insgesamt 93951 Beiträgen

Ähnliche Themen
09.12.2017Aufpreis für Verlegung grossformatiger Fliesen - Seite 7Beiträge: 88
19.07.2017Welcher Aufpreis für Verlegen von großen Fliesen gerechtfertigt? Beiträge: 20
21.03.202230 x 60 cm Fliesen Vernunft vs. Zeitgeist. - Seite 11Beiträge: 115
01.12.2017Bank möchte ggf. BLB trotz Einzelgewerkvergabe Beiträge: 26
13.10.2016Fliesen auf Beton entfernen Beiträge: 16
12.05.2021Erstgespräch/Auswahl Architekt - Seite 4Beiträge: 34
04.01.2022Architekt, Vertrag nach HOAI 2013 - verweigert Leistungserbringung - Seite 6Beiträge: 37
02.08.2017Unterschiede bei Fliesen aus dem Baumarkt oder Fliesenzentrum - Seite 6Beiträge: 44
21.08.2019Fliesen Wahl - wie/wo anfangen? Beiträge: 28
23.03.2011Bauträger oder doch Architekt? Beiträge: 16

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben