Neubau DHH - smart machen mit 10 TEUR extra?

4,80 Stern(e) 14 Votes
S

Stefan890

Es verdient Respekt, wenn jemand sich eine ETS kauft und damit eine gescheite Topologie mit allen Features gebastelt bekommt.
Man sollte schon Interesse an der Technik haben. Entscheidend ist sicher auch das technische Hintergrundwissen, welches man bestenfalls schon mitbringt. Du hast sicher insofern Recht das ein erfahrener SI die Probleme, welche man als Anfänger machen kann, gar nicht erst macht. Letztendlich muss man bei einem "Erstlingswerk" die notwendige Zeit investieren. Wenn man das gerne als Hobby betreiben mag ist dann auch die Zeit gerechtfertigt ;-)
Zum Thread, also den 10k: je mehr ich plane, je schwerer wird es in dem Preisrahmen zu bleiben.
Wichtig ist das die Kabelstruktur passt. D.h. das an allen Stellen ausreichend Leitungen gelegt wurden. Die müssen dann nicht alle schon an Aktoren hängen. Das kann man später nach Bedarf jederzeit erweitern.
 
K1300S

K1300S

Schrieb er ja bereits, aber auch das läppert sich ... 50 EUR hier, 50 EUR dort ... Also ich komme bei uns auf deutlich über 20 K EUR nur für die Verkabelung und die nicht-smarten Komponenten (Steckdosen) - ohne Netzwerk.
 
Mycraft

Mycraft

Moderator
Puh 20K nur für Kabel ist schon heftig...

@Schelli
Du bist der Meinung die ETS ist etwas mehr oder weniger kompliziertes und die Erstellung einer Topologie ist etwas besonderes? Hmm naja ich vergleiche das immer mit Excel. Wer damit Diagramme und matematische Funktionen und Abhängigkeiten herstellen kann, der wird die ETS im Schlaf können.

Als Bauherr würde ich mich lieber an den Aussenanlagen austoben bevor ich mir das antue.
Da bin ich bei RotorMotor. Um gotteswillen, Aussenanlagen...das Grauen für mich. Nee ich klemme lieber ein paar Kabel um und sitze ein wenig vor dem Rechner so ganz nebenbei beim lesen der Emails kann man mal auch schnell ein Paar Funktionen umparametrieren oder Logiken/Assoziationen erstellen. Die ETS ist nun wirklich kein Hexenwerk(imho).
 
K1300S

K1300S

Puh 20K nur für Kabel ist schon heftig...
Es sind ja nicht nur die Kabel sondern auch das Verlegen selbiger, inkl. Schlitzen, Bohren und Auflegen im Zählerschrank. Ja, ist nicht günstig, aber selber habe ich einfach nicht die Zeit dafür, und bei sechs oder sieben Euro pro Meter kommt man dann eben auf den Betrag. Dafür sind dann aber auch alle Steckdosen direkt angebunden und die allermeisten Lichtauslässe, inkl. Garage, Außenbeleuchtung, Garten, Vorbereitung für zwei E-Ladestationen usw. Das schließt dann auch die entsprechenden FIs/Sicherungsautomaten ein. Aber ich ich gebe zu, dass mir weniger lieber wäre. ;)
 
Mycraft

Mycraft

Moderator
Ja soweit kann ich schon denken, dass es nicht nur das reine NYM ist sondern auch die restliche UP-Installation. Dennoch ist es nicht wenig. Gut jedes Haus ist natürlich anders und auch alleine schon die Anbindung der E-Autos gehörig zur Buche schlägt, auch wenn es die Boxen momentan ja quasi kostenlos gibt.

Aber ich bin da ganz bei dir. Die Verlegung kann man ruhig machen lassen, denn hier ist kaum Einsparpotential vorhanden aus vielerlei Gründen. Es klingt halt eben nach viel.
 
K1300S

K1300S

Es ist auch viel. ;) Also klar, wir reden hier nicht über ein 100 m² Häuschen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen
18.02.2020Welche Höhe für die Steckdosen an der TV WandBeiträge: 11
25.12.2015Elektroplanung - SteckdosenBeiträge: 89
12.09.2019Elektrik in Garage: Sicherungskasten, Stromkreis, SteckdosenBeiträge: 21
18.09.2020CAT Kabel im HWR - nicht gecrimpt?Beiträge: 45
09.02.2018SmartHome ein muss? myGekko, KNX oder Z-Wave?Beiträge: 60
21.03.2019Wie viel Steckdosen hinter dem TV?Beiträge: 78
04.08.2019Steckdosen: Immer 5er vorbereiten? Wie am besten?Beiträge: 25

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben