Kostenplanung, Vergleichsmöglichkeiten und Einsparpotentiale erkennen

4,90 Stern(e) 7 Votes
P

Pinkiponk

Meine Idee war, dass man vlt. die Maße des Hauses klein hält, die Grundfläche also klein bleibt und somit Erdarbeiten auch günstiger sein müssten. Da wir zwei-geschossig bauen dürften, könnte man den so verlorenen Platz durch das OG raus holen.
Ja, das ist eine wirklich gute Idee. Wenn die Bodenplatte und das Dach weniger qm hat, wird es günstiger. Ich hielt einen Bungalow ja immer für die preisgünstigste Art zu bauen, habe aber gelernt, dass gerade Bungalow relativ teuer sind, weil Dach und Bodenplatte aufwändiger und kostenintensiver sind.

Vielleicht könnt Ihr Euch auch immer, abhängig von der Grundstücksneiung, zwei Angebote machen lassen. Einmal mit Souterrain und einmal ohne.
 
D

DerRoman

Wenn Du Probleme kleinredest, werden sie nicht kleiner. Da ist ein Hang, und der ist nicht wenig. Ein Hanghaus treibt die Kosten in die Höhe.
Das ist ja dann wohl Dein Thema?!
Es ist mir bewusst, dass es dort Neigung gibt und es ist mir auch bewusst, dass das erhöhte Kosten bedeuten wird. Da rede ich nichts klein. Du antwortest aber einfach auf eine Frage, die ich nicht gestellt habe.
 
hampshire

hampshire

Zum Thema Hang und Einsparung: Baue mit dem Gelände und nicht dagegen. Ein guter Architekt spart Dir mit Intelligenz eine Menge ein. Der Tipp zum Sparen lautet: Etwas in Architektenintelligenz investiert spart viel Baukosten.
 
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben