KNX Angebote, was darf es kosten?

4,40 Stern(e) 5 Votes
Zuletzt aktualisiert 03.02.2023
Sie befinden sich auf der Seite 7 der Diskussion zum Thema: KNX Angebote, was darf es kosten?
>> Zum 1. Beitrag <<

B

Bauenaberwie

ETS 6 Home für 350€, 64 Geräte, 1 Projekt. Lizenz zugeschnitten auf ein EFH.

ETS6 Lite für 200€ kann 20 Geräte, was für nur Rollläden und paar Lampen mit 10 Tastern/PM auch reichen würde.
Ok vielen Dank für die Beispiele. Ich denke die Optionen werde ich mir noch offen halten. Sollte es tatsächlich nach dem Rohbau nicht so teuer geworden sein wie gedacht *lach*, werde ich das definitiv so machen. Dazu brauche ich aber dann noch einen spannungsversorgung oder?
 
R

RotorMotor

Rechnet dann doch mal bitte alles zusammen, also extra Kabel, FIs, LS, Arbeitslohn (auch deine Zeit sollte dir etwas Wert sein), Taster, PMs, Aktoren, Netzteil, Interface, Wetterstation, Software, größerer Schrank, etc. :)

Und bewertet nochmal ob man dann KNX nicht doch an mehr stellen zieht, usw. und es am Ende nicht doch noch deutlich teurer wird.

@borx hast du deine KNX installation schon fertig? Und wenn ja, was hats gekostet?
 
B

borxx

also extra ... FIs, LS, ...

@borx hast du deine KNX installation schon fertig? Und wenn ja, was hats gekostet?
Warum FIs und LS zusätzlich?

Bin am Kabelziehen, gibt also noch keinen Preis und der täte aber auch nichts zur Sache weil ganz anderer Umfang und mehr oder minder in Eigenleistung.

Hier kam "Licht und Rollläden für 2k€ mehr".
Ich halte das für ganz knapp möglich wenn alles passt, soweit Rollläden auch konventionell mit zentralen Schaltern vorgesehen waren (gleiche Verkabelung notwendig) und Licht nur geschaltet wird in der Grundausstattung.

+ 7 Taster 400€
+ 3 PM 250€
+ 2 8fach Rollladenaktoren 450€
+ 16 fach Schaltaktor 250€
+ Stromversorgung 110€
+ Interface 120€
+ Software 250€
+ grünes Kabel legen
+ 4 Reihen zusätzlich für die Aktoren etc.

- konventionelle Schalter/Taster für Licht und Rollläden. 16 Rollläden plus 8 Licht.


Weil das Thema Kabel kam:
- NYM vom Kasten zum Lichtschalter sinnvollerweise 5 statt 3 adrig, aber auch konventionell müsste es ein Kabel zum Lichtschalter für´s Licht extra geben
- Steckdosen mit 5 adrig statt 3 adrig anfahren wäre meine Empfehlung soweit hier etwas geschaltet werden soll. 5er Kabel heißt 2 mögliche Schaltpunkte plus Dauerstrom<- bei nur "Licht und Rollo" aber erstmal außen vor
- Rollläden müssten bei Zentral runter ebenfalls konventionell alle in den Kasten, da ändert sich somit nicht wirklich etwas

Pauschal lässt es sich schwer sagen, Programmierung ist natürlich nötig und wenn man alles machen lässt sind wir sehr wahrscheinlich über den 2k€, jedoch gibt es Leute die daran selbst Spass haben. Wenn der Elektriker natürlich sonst Standard macht und es nicht kennt, brauchst du mit dem Thema ebenfalls nicht anfangen, wenn er fähig ist oder ein Teil selbst erledigt werden soll halte ich es für nicht ganz unrealistisch. Immerhin müssten konventionelle Schalter auch verklemmt werden, so sind es stattdessen Aktoren im Kasten. Problem ist eher, dass gerne mal die großen Dollars bzw. Euros beim Handwerker durch die Augen drehen bei den magischen drei Buchstaben.
Ob es einem das wert ist steht nicht zur Diskussion und auch das Thema Erweiterbarkeit.

KNX/BUS durchgängig sind andere Dimensionen, da will ich nicht drüber streiten.
 
R

RotorMotor

Warum FIs und LS zusätzlich?
Wenn man Licht schon einzeln führt, dann auch mit eigenem LS.
Und mehr LS -> mehr FI.

Bin am Kabelziehen, gibt also noch keinen Preis und der täte aber auch nichts zur Sache weil ganz anderer Umfang und mehr oder minder in Eigenleistung.
Ok, dann bleiben wir mal gespannt was am Ende raus kam.
Ich war am Anfang auch optimistisch und hatte mich hier an einem Thread der Smarthome für 10k möglich beteiligt.
Und da war schon die Erkenntnis, das es eigentlich nicht möglich ist.

Weil das Thema Kabel kam:
- NYM vom Kasten zum Lichtschalter sinnvollerweise 5 statt 3 adrig, aber auch konventionell müsste es ein Kabel zum Lichtschalter für´s Licht extra geben
Lichtschalter? Die gibt es bei Licht mit KNX nicht, also warum da überhaupt NYM hin?
Und bei Konventionell braucht man kein zusätzliches Kabel für Licht.
Wie kommst du darauf?

- Rollläden müssten bei Zentral runter ebenfalls konventionell alle in den Kasten, da ändert sich somit nicht wirklich etwas
Lässt sich auch wunderbar über dezentrale Aktoren machen.
 
B

borxx

Versuchen wir es weiterhin konstruktiv:

1. Licht und Steckdosen sind eigentlich auch konventionell einzeln in den Raum zu führen. Hat mehrere Gründe:
- Steckdosen benötigen einen FI, Licht nicht -> Steckdose löst aus, bleibt das Licht noch an
- Steckdosen dürfen 16A abgesichert werden soweit nicht geschaltet. Schalter (für Licht) sind gewöhnlich nur 10A. Wird aber oft genug ignoriert, da 10A LS deutlich teurer.
Somit sollten wir auch vorher von 2 LS pro Raum ausgehen nach aktuellem Standard

2. "Lichtschalter gibt es nicht". Mir ging es darum, dass vom Kasten ein Kabel für das Licht verläuft. Konventionell reicht hier ein 3 adriges, dass dann nach dem Lichtschalter weiterläuft oder danach eben für2 Kreise mit 5Adern weiter zum Auslass geführt wird. Dieses muss nicht durch die Schalterdose sondern kann bei KNX direkt vom Kasten zum Auslass geführt werden. Es liegt also ein Kabel welches natürlich sinnvollerweise anders geführt wrd.

3. Mehr LS->mehr FI ist ebenfalls nicht wirklich korrekt. Es wird ja nicht mehr Strom gezogen, nur anders geschaltet und im Minimum nicht mal mehr Kabel benötigt.
Selbst wenn: Die "6LS-Regel", die da gerne herangezogen wird, ist etwas von hinten in die Brust. Bei einem 40er FI bspw. damit sichergestellt, dass nur 32A fließen können, Ansonsten ist eine Vorsicherung und danach beliebig viele LS genauso korrekt.

Dezentral UP funktioniert natürlich, dürfte aber teurer sein, 80€ für 2 Kanäle plus 2? Imputs plus zusätzlichem konventionellem Taster.

Dass man einiges anders macht und im Zweifel lieber einen LS mehr ist mir bewusst, hier ging es aber um die wirkliche Diät-Variante. Am Ende ist die Erkenntnis (nicht das erste Haus wo ich dahingehend mitbaue) fehlt es aber meist an der Sensorik, heißt mit grünem Kabel an neuralgischen Stellen und der Möglichkeit später nachzurüsten (PM, Temp, Luft etc.) lässt sich viel erreichen und 2 Kanäle Licht plus 2 Kanäle schaltbar (Steckdosen) ist in den meisten Fälle schon ausreichend.

Von den 10k sind wir wohl einiges entfernt, zusätzlich ist immer die Frage was alles dazuzählt.
Am Ende stehen auf der Agenda: Licht, Beschattung, Heizung, Lüftung, Dali, Ekey, Reed, Motorschlösser, Modbus, WB, Photovoltaik, Bewässerung...
 
Zuletzt aktualisiert 03.02.2023
Im Forum KNX / EIB gibt es 72 Themen mit insgesamt 2374 Beiträgen

Ähnliche Themen
24.01.2022Smarthome System für EFH, Rollläden, Licht KNX / Free@Home Beiträge: 57
02.08.2018Ist KNX Smart-Home die Zukunft? - Seite 8Beiträge: 572
01.09.2016Smarthome KNX Automatisierung anhand des Grundriss möglich? - Seite 6Beiträge: 81
01.08.2022KNX-Vorbereitung Neubau mit GU - Was muss ich alles mitbedenken Beiträge: 20
08.01.2020KNX mit normalen Tastern und 230V - Seite 3Beiträge: 20
14.04.2021KNX in Eigenleistung bei technischem Verständnis Beiträge: 39
05.01.2022Smarthome Arbeitsaufwand KNX Installation Beiträge: 20
19.06.2018Planung eines einfachen KNX-Systems - Welche Möglichkeiten gibts? - Seite 7Beiträge: 78
09.04.2022KNX-Beratung / Systemintegrator im Rhein-Neckar-Kreis - Seite 15Beiträge: 93
24.05.2020KNX für EFH - Preisvorstellung? - Seite 4Beiträge: 34

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben