Statistik des Forums

Themen
30.901
Beiträge
365.389
Mitglieder
46.102
Neuestes Mitglied
Bochum2019

Hauskauf: Veräußerung vor Ablauf der 10Jahre - Vorkaufsrecht

3,40 Stern(e) 17 Votes
Wenn das Haus so gut verkäuflich wäre, warum verkauft er es dann nicht so teuer, dass er die Finanzierung inkl. VE zurückzahlen könnte? Macht Euch bitte von dem Gedanken frei, dass Ihr das Super-Schnäppchen macht. Zu verschenken hat niemand etwas.
Was hat er davon? wie oben beschrieben kommt er in beiden Fällen ohne Gewinn aus der Geschichte.
Jetzt nachdem wir kurz vor dem Kauf stehen, will er uns natürlich auch nicht hängen lassen und jetzt zurück rudern.

Ich muss mich von dem Gedanken nicht frei machen, wir sind auch nicht auf den Kopf gefallen.. es gibt eben noch die "Super-Schnäppchen" wenn jemand aus dem Bekanntenkreis in einer Finanziellen Notlage ist und verkaufen muss!!
Als jemand der das Objekt und den Preis nicht kennt, kann man das nicht bewerten, danach wurde aber auch nicht gefragt...
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Kataloge zu Häusern, Hausautomation, Garagen, Carports, uvm!
Was ich nicht verstehe.
Er muss doch nur was an die Gemeinde zahlen, wenn er irgendwie an der Sache Gewinne macht, oder?

Aber das macht er doch garnicht. Wenn ihr den Kredit ablöst, er euch so nen super Preis macht etc., dann verdient er doch keinen cent und kommt mit nem blauen Auge davon. Wieso sollte er dann 90.000,- an die Gemeinde zahlen müssen?
Ja, das war auch mein Gedanke.. Allerdings könnte die Gemeinde laut der Urkunde die Wertsteigerung des Grundstückes verlangen, da der Verkehrswert ind den 5 Jahren seit Erwerb den Grundstückes gestiegen ist.
Wie Sie schon richtig sagen, verdient er nichts daran, daher sieht die Gemeinde hoffentlich darüber hinweg..

Vielen Dank!
 
Macht Mietkauf oder so ähnliches. Irgendwie könnt ihr ja wohl die Zeit überbrücken?!

Ich frage mich, ob die Ehefrau nicht noch ein Vorkaufsrecht hat?
Das wollte ich noch anbringen, da ich bei der Überschrift sofort daran gedacht habe...
Ja ein Mietkauf ist uns auch schon in den Sinn gekommen, allerdings wäre das steuerlich etwas umständlich.. zumal wir planen noch Geld in das Objekt zu investieren.

Aber wenn es keine andere Option mehr gibt, wäre das tatsächlich ein Möglichkeit die wir in Betracht ziehen sollten.
Wissen Sie vielleicht ob der Verkäufer in diesem Fall als Vermieter auch die Einnahmen versteuern muss?

Die Frau hat in diesem Fall keine rechte mehr und ist im Grundbuch auch nicht mehr eingetragen. Das haben die nach der Scheidung alles aufgeteilt (wie keine Ahnung). Aber mit dem Haus hat sie nichts mehr am Hut..


Vielen Dank!
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Das haben die nach der Scheidung alles aufgeteilt (wie keine Ahnung).
Wenn die Frau nicht mehr im Grundbuch steht, hat doch schon ein Verkauf stattgefunden.
Noch einmal. Das ist auch unser Problem, da der Verkäufer nicht verkaufen will wenn er danach Kosten hat, für die er nicht aufkommen kann!
Der verkauf ist transparent und der Verkäufer geht den Deal nicht ein, wenn er danach mit großer Sicherheit Insolvent ist. (Noch ist es ja nicht so weit und das möchte er auch idealerweise durch den schnellen verkauf verhindern)
Wenn er nicht verkauft, geht er auch insolvent. Was soll das also alles.
Allerdings könnte er auch das Haus (2Familien) vermieten und selber in eine kleinere Wohnung ziehen
Anscheinend kann er das nicht, sonst würde er es ja machen.
Er geht mit der Immobilie auf den Freien Markt und verlangt den Preis den er der Bank schuldet + Strafe an die Bank + Zahlung an die Gemeinde (Und das bekommt er auch, denn die Immobilie ist so viel wert) Somit wäre er auch fein raus und könnte die Insolvenz vermeiden
Wenn das Haus soooooo viel Wert ist, könnte er auch noch mehr nehmen und wäre ein Gewinner. Tut er aber nicht, weil er den Preis nicht bekommt. Stichwort Schnäppchen.
Wie
Was hat er davon? wie oben beschrieben kommt er in beiden Fällen ohne Gewinn aus der Geschichte.
Wenn Du das alles glaubst und so viel Ahnung hast, warum kennst Du dann die Fakten nicht und fragst so viel hier rum?
Der Aspekt mit der sich ankündigen Insolvenz ist nur relevant für die Entscheidung der Gemeinde.
Für die Entscheidung der Gemeinde so was von egal. Was interessiert das die Gemeinde?
es gibt eben noch die "Super-Schnäppchen" wenn jemand aus dem Bekanntenkreis in einer Finanziellen Notlage ist und verkaufen muss!!
Ich dachte, er muss gar nicht verkaufen. Er könnte das Zweifamilienhaus doch auch entspannt vermieten. Was denn nun?
Ich muss mich von dem Gedanken nicht frei machen, wir sind auch nicht auf den Kopf gefallen.. es gibt eben noch die "Super-Schnäppchen"
Das glauben Laien immer...
Wertsteigerung des Grundstückes verlangen
Wie der Kauf abgewickelt wird, ist der Gemeinde doch total egal. Sie schaut den alten Grundstückswert und den aktuellen an. Differenz ist Gewinn. Punkt aus.
Jetzt nachdem wir kurz vor dem Kauf stehen, will er uns natürlich auch nicht hängen lassen und jetzt zurück rudern.
Wie lieb von ihm. Vielleicht kommt er Euch auch noch ein wenig mit dem Preis entgegen, weil Ihr so nett seid?

Puh... Du bist echt ein schwieriger Fall ;-)
 
Halt, langsam, nicht alles vermengen. Da ist der Gemeinderat. Sein Interesse, mit den vergünstigten Grundstücken soll keine Bodenspekulation betrieben werden. Das ist hier nicht der Fall, es ist ein Notverkauf. Da kein Gemeinderat EFHs haben will, halten die die Füsse still.
Übernahme seiner Finanzierung. Ok, wenn eingepreist, spart ihm Vorfälligkeitsentschädigung.
Notarvertrag, vergesst diesen Notar. Er wird erst beurkunden können, wenn er sicher weiss, dass die Gemeinde ihn nicht zahlen lässt.
Vorkaufsrecht ex Frau sehe ich nicht. Das hört sich so an, dass er die ausgezahlt hat. Wie auch immer.
Kaufpreishöhe, kann nur der beurteilen, der euren Markt kennt. Aus einem Forum heraus nicht möglich.
Und ja, wenn wer an der Erde, muss ich nicht auch noch drauf treten. Ein gutes Geschäft ist ein derartiger Notverkauf auch, wenn man fair ist dabei. K.
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Wenn die Frau nicht mehr im Grundbuch steht, hat doch schon ein Verkauf stattgefunden.

Wenn er nicht verkauft, geht er auch insolvent. Was soll das also alles.

Anscheinend kann er das nicht, sonst würde er es ja machen.

Wenn das Haus soooooo viel Wert ist, könnte er auch noch mehr nehmen und wäre ein Gewinner. Tut er aber nicht, weil er den Preis nicht bekommt. Stichwort Schnäppchen.
Wie

Wenn Du das alles glaubst und so viel Ahnung hast, warum kennst Du dann die Fakten nicht und fragst so viel hier rum?

Für die Entscheidung der Gemeinde so was von egal. Was interessiert das die Gemeinde?

Ich dachte, er muss gar nicht verkaufen. Er könnte das Zweifamilienhaus doch auch entspannt vermieten. Was denn nun?

Das glauben Laien immer...

Wie der Kauf abgewickelt wird, ist der Gemeinde doch total egal. Sie schaut den alten Grundstückswert und den aktuellen an. Differenz ist Gewinn. Punkt aus.

Wie lieb von ihm. Vielleicht kommt er Euch auch noch ein wenig mit dem Preis entgegen, weil Ihr so nett seid?

Puh... Du bist echt ein schwieriger Fall ;-)


Spar dir doch einfach deine überflüssigen Kommentare, ich habe die Situation ausreichend geschildert und Frage hier nach Erfahrungen bzgl. der Situation mit der Gemeinde!
Und du hängst dich daran auf, dass wir uns was einbilden würden und bla bla bla ..
Lass doch bitte Raum für hilfreiche Ratschläge und beschäftige dich mit etwas anderem!!

Danke Dir trotzdem, wenn es deine ursprüngliche intention war mir zu helfen aber darauf würde ich jetzt auch gerne verzichten..

Puh... Du bist echt ein einfacher Fall .....
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Oben