Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
84
Gäste online
1.116
Besucher gesamt
1.200

Statistik des Forums

Themen
29.921
Beiträge
389.178
Mitglieder
47.448

Gas oder Wärmepumpe? Erfahrungen / Feedback

4,40 Stern(e) 10 Votes
Tags dieser Seite in anderen Beiträgen
Selber immer nur Werbung für PV machen, aber die Aussagen von Anderen ohne Argumente als Falsch darstellen.
Weder mach ich PV-Werbung, noch stelle ich etwas als falsch hin.
Ich habe gesagt das eine ist meine Meinung und Gas ist seine Meinung.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ja das schlägst jetzt vor weil du das so hast !
Wenn aber Gasanschluss vorhanden , dann Solar dazu : günstiger u komfortabler

Das drüber nachdenken geht erst los wenn kein Gas möglich .
Stimmt schon, ich hab mich lange vor dem Hausbau damit beschäftigt und bin der Meinung, dass es die beste Lösung ist (für meine Randbedingungen). Gas liegt bei mir auch in der Straße.
Mit irgendwelchen Parolen "Nix außer Gas" ist hier keinem geholfen.

Das Installateure sowas von sich geben ist doch auch nichts neues "Gas, haben wir schon immer gemacht, das neue Zeug das taugt doch nichts" - kann man auf alle Gewerke übertragen, gerade wenn die Installateure schon etwas älter sind.
Wärmepumpen haben in Deutschland erst vor etwa 15 Jahren den "Durchbruch" geschafft und seitdem hat sich die Technik um Sprünge weiterentwickelt. Eine Aussage zur Dauerhaftigkeit ist somit nicht belastbar.
 
Ich kann Lumpi da nur beipflichten...solche Parolen machen doch in einem Diskussionsforum keinen Sinn. Ich würde mir auch nicht anmaßen zu sagen, dass die Kombi WP und PV das Allheilmittel ist.

Ich kann hier nur meine Erfahrungen teilen:
Wir haben 2017 mit LWWP gebaut und haben letztes Jahr eine PV-Anlage mit 8kWp nachgerüstet und sind mit der Kombination sehr zufrieden. Aktuell haben wir einen monatlich Strom-Abschlag von 153€. Dort ist der gesamte Stromverbrauch inkl. WP+KWL enthalten.
Vom Netzbetreiber bekommen wir 74€ Einspeisevergütung. Bleiben also 79,- € Stromkosten/Monat übrig. Zusätzlich verbrauchen wir im Schnitt 30% unsere produzierten Stroms im Haushalt selbst.
Dagegen muss man natürlich die hören Anschaffungskosten einer WP setzen.
Wie lange die WP läuft wird man sehen. Glaube aber nicht, dass sie nach 15 Jahren "schrottreif" ist. Sicherlich kann mal etwas kaputt gehen, aber es lassen sich auch Dinge reparieren oder austauschen.;)

Hätte ich damals die Wahl(Budget war limitiert) gehabt, hätte ich auch eine Sole-WP einbauen lassen. Die sind nochmals effizienter.

Für uns war der Umweltaspekt allerdings auch eines der Hauptargumente für eine WP und gegen eine Gas-Therme. Ich möchte meinen Teil zur Energiewende beitragen und bin auch bereit dafür mehr zu bezahlen(wenn es denn so sein sollte).

Mein Wunsch wäre eigentlich noch ein Akku, um die überschüssige Energie tagsüber zu speichern und Abends/Nachts zu verbrauchen, um so den Strombezug aus dem Netz auf ein Minimum zu reduzieren. Allerdings sind Akkus noch nicht wirklich wirtschaftlich, zudem stehen Akkus in der Ökobilanz auch nicht wirklich gut da....
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Überlege über dieses Thema auch immer wieder, auch wenn der Hausbau erst in ein paar Jahren beginnt. Was muss an LWWP gewartet werden?
da wir gerade unsere erste und letzte Wartung durch den HB hatten: Aufmachen, aussaugen, Filter wechseln, WT durchspülen, WT wieder rein, zu machen. Ungefähr ne halbe Stunde Aufwand jedes Jahr einmal den man problemlos selber machen kann. Wir haben ein Kombigerät mit KWL, bei ner reinen LWWP wohl noch etwas einfacher.
 

Ähnliche Themen
21.06.2019Photovoiltalkanlage Batteriespeicher Förderung Einspeisevergütung?Beiträge: 41
01.07.2019Welche Heizung im 200qm Neubau?Beiträge: 54

Oben