Finanzierung Monatliche Rate 2500€ bei 40 Jahren Laufzeit

4,90 Stern(e) 9 Votes
Zuletzt aktualisiert 20.05.2024
Sie befinden sich auf der Seite 17 der Diskussion zum Thema: Finanzierung Monatliche Rate 2500€ bei 40 Jahren Laufzeit
>> Zum 1. Beitrag <<

kati1337

kati1337

Und das soll dann lebenswert oder die hier im Forum hochbeschworene Freiheit sein, wenn man bis zur letzten Sekunde im eigenen Haus wohnt? Ich frage mich bei solchen Schilderungen und Bildern dann immer: Will ich so wohnen/leben/hausen, während ich im Fernsehen sehe, dass es auch anders geht?
Im Fernsehen kann ich alles sehen, je nachdem was ich einschalte. Auch wie Rentner wohnungslos werden und Flaschen sammeln gehen.

Die Diskussion bzgl Hausbau und Alter ist relativ müßig. Vieles kann passieren, nichts muss. Klar kann ich berufsunfähig werden und mir kann das Haus über die Ohren wachsen. Die Sache mit der Heizung / kaputten Rohren usw wiederum kann man zumindest halbwegs absichern. Eine gesunde Finanzierung ist nicht komplett auf Kante genäht und lässt Spielraum für monatliche Rücklagen für die Instandhaltung. Das kann man überall nachlesen und auch der gesunde Menschenverstand besagt, dass ein Haus nicht für immer neu bleibt.

Der Vorteil beim Mieten ist dahingehend nur, dass solche Instandhaltungskosten vom Vermieter (wenn er schlau ist) schon in die Miethöhe eingepreist wurden. Da braucht man sich dann keine Gedanken mehr drum machen. Aber sich einzubilden, dass der Vermieter das "bezahlt" ist auch quark. Der lässt sich das freilich bezahlen, der organisiert es meistens bloß, dass Rücklagen da sind. Bezahlen tut das am Ende aber doch der Mieter, über seine Miete.
Wenn ich mir Eigentum anschaffe muss ich mir solche Gedanken halt selber machen. Wenn ich das nicht mache kann mir mein Eigentum über den Kopf wachsen. Aber der ewige Mietvergleich ... ist ja nicht so, dass Deutschland dafür bekannt wäre das Land der günstigen Mieten zu sein.

Außerdem ist das hier ein Bauforum. Die meisten Leute die hier registriert sind haben die Eigentum VS Miete - Abwägung vermutlich intern bereits abgeschlossen, sonst wären sie nicht hier.
 
Tassimat

Tassimat

Ich frage mich bei solchen Schilderungen und Bildern dann immer: Will ich so wohnen/leben/hausen, während ich im Fernsehen sehe, dass es auch anders geht?
Die Leute mit ihren Bruchbuden haben sich das früher sicherlich auch mal anders vorgestellt, aber durch irgendwelche Ereignisse im Leben oder spätestens mit fortschreitendem Alter werden auch wir irgendwann mal in solche Muster verfallen. Da braucht man sich nichts vor machen.
 
J

Joedreck

Und das soll dann lebenswert oder die hier im Forum hochbeschworene Freiheit sein, wenn man bis zur letzten Sekunde im eigenen Haus wohnt? Ich frage mich bei solchen Schilderungen und Bildern dann immer: Will ich so wohnen/leben/hausen, während ich im Fernsehen sehe, dass es auch anders geht?

Meine klare Antwort: nö, will ich nicht.

Ich habe hier auch schon ein paar Mal das Beispiel meines Vaters (79 Jahre) gebracht. Wohnt alleine in seinem Haus, das er 1974 gekauft hat. In einem Teil der Räume sind noch die Originalfenster und Balkon- und Terrassentüren drin. Um das Gebäude so zu beheizen, dass er sich wohlfühlt benötigt er im Jahr 2.500 Liter Heizöl, also umgerechnet 300 Euro pro Monat. Seit die Energiekosten so hoch drin, ist die Kohle richtig knapp. Vom Investetions- und Reparaturstau will ich gar nicht reden. Der Abfluss im Bad ist undicht, lässt er auf Grund der Kosten nicht reparieren. Also quält er sich eben in die Waschküche im Keller und wäscht sich da irgendwie.

Unser Nachbar, gleich alt, hat sich vor einigen Jahren von seinem Haus getrennt und ist in eine 3-Raum-Wohnung gezogen. Monatliche Heizkosten nach der Erhöhung ab Oktober: 50 Euro.
Das schöne ist ja, dass du das auch gar nicht musst. Die Freiheit der Wahl besteht. Und zum Glück hat jeder grundsätzlich erstmal das Recht sich sein Leben so zu gestalten wie er mag. Ob das für andere Menschen als richtig oder nicht richtig erscheint, ist dabei vollkommen unerheblich.
 
R

Reinhard84.2

Und das soll dann lebenswert oder die hier im Forum hochbeschworene Freiheit sein(..). Will ich so wohnen/leben/hausen, während ich im Fernsehen sehe, dass es auch anders geht?

Meine klare Antwort: nö, will ich nicht.
Bist du vom Verband der Werbeschaffenden gesponsort, nach dem Motto:"seht her, dauerberieselung bringt doch etwas!"

Richtiger Konsument o_O
 
R

Rumbi441

Wo ist das Problem mit berufsunfähig mit 50? Ich bin so abgesichert, dass ich neben der gesetzlichen Rente nochmal 1.000 Rente dann bekomme. Zudem meine Frau ja auch noch arbeiten geht und Geld heim bringt.
Meine Frau ist ähnlich abgsichert und bekäme im Falle einer Berufsunfähigkeit mehr Geld raus als sie momentan in Teilzeit verdient.
Wenn einer von uns beiden stirbt zahlt die Risiko-LV. Ist also für den andern auch kein Problem.

Wo genau ist da jetzt das Problem bei Berufsunfähigkeit? Das ist ein völlig kalkulierbares Risiko, gegen das man sich für nen schmalen Taler absichern kann.

Bevor der Einwand kommt, dass meine 1.000 Euro Absicherung ein Vermögen kostet: Nope, die Versicherung kostet mich exakt 0 Euro und die Beiträge sind komplett arbeitgebergetragen.
Ist das nicht ein Luftschloss?
Deine Beiträge zur BU gehen von deinem Brutto weg, also weniger Lohn, also weniger gesetzliche Rente. Wenn du die BU nehmen musst kommt darauf Steuer drauf, dann wird die Rente mit deiner BU verrechnet. Kurzum: Du wirst etwas mehr bekommen als die Grundsicherung, entlastest aber mit deiner BU die Steuerzahler.

Back2Topic.
Haben die beiden Lehrer nun gekauft?
 
kbt09

kbt09

@Rumbi441 Leistungen aus einer BU werden nicht auf die gesetzliche Erwerbsminderungsrente angerechnet, da eine private BU nicht als Erwerbseinkommen zählt. Sonst würde ja auch keine private BU einen Sinn machen.
 
Zuletzt aktualisiert 20.05.2024
Im Forum Liquiditätsplanung / Finanzplanung / Zinsen gibt es 3132 Themen mit insgesamt 67840 Beiträgen


Ähnliche Themen
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben