Treppengeländer mit Trockenbau

4,20 Stern(e) 6 Votes
Zuletzt aktualisiert 23.06.2024
Sie befinden sich auf der Seite 2 der Diskussion zum Thema: Treppengeländer mit Trockenbau
>> Zum 1. Beitrag <<

M

M. Gerd

Kein Problem, habe es angehängt.

Hab mir das ganze noch mal vor Ort angeschaut und die Treppe ist 111cm breit (Kante Treppenstufe zu Putz). Theoretisch könnte ich auch das 75mm Profil nehmen, da 100cm für eine Treppe OK sind. Die Frage ist, ob es notwendig ist. Eigentlich sollte die Treppe 10cm breiter sein und 2,5cm können bei tragen einer Couch viel sein

Ich glaube aber, dass die Trockenbaulösung vollkommen ausreichend ist. Ich hatte immer das Bild eines klassischen Geländers, wo die Stützen jeweils alle 60-100cm stehen. Zudem hatte ich die Befürchtung, dass die Dübel vom UW-Profil nicht halten würden. Aber das sind ja alles falsche annahmen. Das UW-Profil ist ja nur dazu da, dass man die Platte unten befestigen kann. Die Stabilität wird vom UA-Profil ausgehen, was seitlich an die JEDE Treppenstufe montiert wird. Somit habe ich alle 26cm ein UA-Profil und wenn ich dies mit 2 Dübel befestige, ist die Hebelwirkung nicht mehr so extrem. Die UA-Profile sind dann mit Gipsfaserplatten verbunden, sodass sich die Kraft auch auf die anderen UA-Profile übertragen wird.

Das müsste doch stabil sein. Bevor ich loslege werde ich auch erst einmal ein Profil montieren und schauen wie stabil es ist.

Was denkt ihr?
treppengelaender-mit-trockenbau-365343-1.png
 
W

Winjoe1

Wenn ein erfahrener (?) Rohbauer nicht unter 12,5cm gehen würde, um eine ausreichend große flächige Anbindung zu bekommen, hätte ich arge Bedenken bei einer punktuell angebunden, freistehenden Trockenbauwand.

Das Geländer hat ja auch eine Funktion, wenn man sich doch mal festhalten muss, um einen Sturz zu vermeiden bspw.. Wenn dann mal 100kg mit einem Hebel von 1m auf das untere Profil wirkt.....
Die Wand in sich wird stabil sein, aber mit der einseitigen Anbindung, scheint mir das zu abenteuerlich.
Dann lieber gleich weglassen, damit keiner erst auf die Idee kommt, sich irgendwo festzuhalten.

Wenn ich mich so an Geländer erinnere, sind die vorrangig (alle?) seitlich an der Stirnfläche angebunden, höchstwahrscheinlich wegen dem Randabstand der Verdübelung.
Würde ich in deinem Falle ebenso machen und dazu auch Stahlprofile.
Die Profile mit ordentlichen Ankern an der Stirnfläche befestigen; an die Stahlprofile jeweils noch eine Holzlattung und daran dann die Trockenbauplatten verschrauben.
Wenn du keinen Platz hast, um seitlich aufzubauen, könntest du auch die Treppenstufen seitlich Schlitzen und die Profile entsprechend versenken.
 
M

M. Gerd

Wenn ein erfahrener (?) Rohbauer nicht unter 12,5cm gehen würde, um eine ausreichend große flächige Anbindung zu bekommen, hätte ich arge Bedenken bei einer punktuell angebunden, freistehenden Trockenbauwand.
Hm, finde den Vergleich schwierig, da das eine mit dem anderen nichts zu tun hat. Eine freistehend gemauerte Wand kann man fast immer Umstoßen, da die Wand nur oberflächig verbunden ist. Ich will ja das UA-Profil mit der Treppe verschrauben.
 
B

Baubaubau

Das müsste doch stabil sein. Bevor ich loslege werde ich auch erst einmal ein Profil montieren und schauen wie stabil es ist.

Was denkt ihr?
Ich habe das Gefühl dass Du Dich eh schon so auf die Trockenbauwand eingeschossen hast, dass Du alles andere sowieso nicht mehr hören willst...

Ein einzelnes Profil als Test wird wohl nicht sonderlich überzeugend sein, da gerade die Beplankung erst für die entsprechende Stabilität sorgt.
Meine Meinung hierzu....
 
M

M. Gerd

Ja, wir würden das gern mit einer Trockenbauwand lösen, da uns keine andere Option einfällt, wie wir eine möglichst dünne Wand hinbekommen. Natürlich sind wir anderen Vorschlägen gegenüber offen, aber wir verwerfen unsere Idee nicht sofort, nur weil jemand "glaubt" es würde nicht funktionieren. Soll jetzt keine Kritik sein, denn die Antworten hier haben einige Denkanstöße geliefert

Eine Alternative ist z.B. ein Pfostenträger wie in den Anhängen. Die erste Variante wäre stabiler, aber ich hätte das Problem, dass seitlich die Lasche zu sehen wäre. Der zweite Pfosten wäre da besser. Hier könnte man einen Holzpfosten einstecken und daran die Platten befestigen. Aber ob das Stabiler ist wie mit den UA-Profilen?

Klar, die Beplankung sorgt noch einmal für mehr Stabilität, aber wenn der Beton mit einem UA-Profil bei leichten Druck schon wegplatzt, würde ich es nicht machen. Wenn das aber bereits stabil wirkt, dann wird es ja mit der Beplankung nur besser. So war das gemeint.

Wie gesagt, ich bin für andere Umsetzungvorschläge offen. Wir hätten gern sowas wie angefügt
treppengelaender-mit-trockenbau-365385-1.png

treppengelaender-mit-trockenbau-365385-2.png

treppengelaender-mit-trockenbau-365385-3.jpg
 
11ant

11ant

Was Du alternativ in Trockenbau ausführen möchtest, ist die in d=6cm dargestellte Aufmauerung ? - das wären mit dem Zwischenraum 14 cm, wenn man beide Seiten in einem Element ausführt. Die Geometrie der Konstruktion braucht dann zwar den Rest der Weihnachtsferien zum Zeichnen und m.E. wohl empfehlenswert auch ein Umschwenken auf eine Kantholz-Unterkonstruktion, aber andererseits stabilisierte sich das Ganze so erheblich. Die Realität ist ja anders als im Beispielbild, da bei Dir diese Konstruktion quasi aus der Wand um die Abstellkammer unter der Treppe emporwächst.
 
Zuletzt aktualisiert 23.06.2024
Im Forum Bauplanung gibt es 4864 Themen mit insgesamt 97410 Beiträgen


Ähnliche Themen zu Treppengeländer mit Trockenbau
Nr.ErgebnisBeiträge
1Geländer / Brüstung relevant für Gebäudehöhe? Wer kennt sich aus? 12
2Schweißnähte am lackierten Geländer - Bewertung? 48
3Konstruktion Holzbalkendecke Einfamilienhaus 2 Geschossig mit Satteldach. 14
4Kalksandsteinwand dämmen / Konstruktion energetisch nachrüsten 13
5Empfehlung Dübel oder ähnliches für Befestigung an Trockenbauwand 16
6Geländer-Richtlinien - Kopfschutzfangstelle und Bekletterung 21

Oben