Schlechtes Wlan im Neubau trotz Galsfaser

4,80 Stern(e) 12 Votes
Habe in jedem Raum eine LAN Dose. Wenn du das auch hast, dann am besten eine Dose für einen AP "opfern".
Man muss eine Netzwerk Dose durch einen Access Point nicht zwingend opfern.
Es gibt auch Access Points, die eigene LAN Ausgänge haben, wie z.B der Unifi In-Wall. Somit könnte man statt einer Netzwerk Dose den In-Wall an der Stelle installieren und hätte trotzdem noch 2 oder 4 LAN Anschlüsse.
 
Servus. Bisher habe ich mich wirklich widersprüchlich ausgedrückt. Zunächst geht es mit erstmal nur ums WLAN, da ich noch nichts per LAN angeschlossen habe.
Aber kurz zur Info: Wir haben bei der Telekom einen VDSL 50 (Magenta M) bestellt. Hatte uns vorher auch gereicht. Wenn nötig kann ich für 5 Euro mehr im Monat auf eine 100er Leitung gehen.

Ich habe jetzt direkt vor der Box mein WLAN gemessen; 1x 2,4er und 1x 5er Bereich. Die Bilde4 dazu sind anbei, genauso wie ein Bild von der Routereinstellung und unseren Dosen.

Bei dem Router scheint was falsch eingestellt zu sein. Die LAN-Verbindung ist deaktiviert. Ich finde nichts zum einstellen. Somit konnte ich auch noch nicht messen.
Die Fritzbox ist per Netzwerkkabel an das Glasfasermodem angeschlossen. Das ist doch erstmal korrekt oder? Fehlen tut nach wie vor die Verbindung zwischen Sub und Switch.

Nochmal zu meiner Erwartung der WLAN Leistung:
Ich bin als Laie schon davon ausgegangen, dass Glasfaser und ein guter Router unser EFH versorgen kann. Im Wohnzimmer haben wir 2 bis 3 von 4 Balken. 2 sind dann schon nicht mehr optimal. Die Raumecken vom HWR und dem WZ berühren sich (dazwischen sind allerdings 2 Wände). Da dachte ich schon, dass man im WZ noch mindestens beständig 3 Balken hat.

Bin ich richtig in der Überlegung, dass ich den Router auch an einer Landose im WZ anschließen könnte, wenn das Modem, der Sub und das Modem erstmal verkabelt sind? Somit wäre ich mit dem Router aus der Stromkastenecke (Störsignale) raus.
 

Anhänge

Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Eure Fragen zu SchwörerHaus KG werden im Fernsehen von Schwörerhaus höchst persönlich beantwortet. Stell jetzt hier deine Fragen!
Ich bin als Laie schon davon ausgegangen, dass Glasfaser und ein guter Router unser EFH versorgen kann.
Noch einmal: Glasfaser hat nichts mit WLAN zu. WLAN hat etwas mit der Sendeleistung des Routers, AP usw. sowie den baulichen Gegebenheiten zu tun
Wenn Ihr nur eine mickrige 50er Leitung habt, kann auch der beste Router keine höhere Geschwindigkeit herbeizaubern. Er kann nur 50 weiterleiten. Und wenn Wände zwischen Router und Empfänger sind, kommt ggf. nichts mehr an.
Dein Messergebnis zeigt, dass nichts auf der Strecke bleibt, sondern alles von der mickrigen Leitung weitergeleitet werden kann.
 
Noch einmal: Glasfaser hat nichts mit WLAN zu. WLAN hat etwas mit der Sendeleistung des Routers, AP usw. sowie den baulichen Gegebenheiten zu tun
Ich drücke mich schlecht aus, bin mir dem Unterschied aber bewusst.

Also hier auf dem platten Land gehören wir mit ner 50er Leitung schon zum gehobenen Klientel. Vielleicht gönnen wir uns sonst mal eine 100er. War mit 50 aber immer zufrieden bisher obwohl da nur 40 an kamen.
 
@nordanney
50Mbit sind bei weitem nicht mickrig! Wir haben ebenfalls 50er Leitung und das reicht für vieles! Upgraden kann man bei Bedarf dann immer noch. Außerdem hat die DSL/Glasfaser Geschwindigkeit nichts mit der WLAN Bandbreite vom router zu tun! Es geht ihm doch um die Signalstärke so wie ich das interpretiere.
 
Oben