Makler Betrug oder Steuerhinterziehung ?

4,90 Stern(e) 15 Votes
Tags dieser Seite in anderen Beiträgen
Laut Aussage eines Freundes, der Jahrelang in der Gastro selbständig war, ist das bei den neuen Kassensystemen (bzw. eigentlich die Vorschriften dafür) schon nicht mehr möglich zu schummeln - zumindest ohne Aufmerksamkeit zu erzeugen. Aber die betreffenden Gastronomen geben dann die Umsätze einfach gar nicht in die Kasse ein.
Geht halt nur bei Barzahlung.
Wir haben einen "Lieblings"-Asiaten (sehr authentische Szechuan Küche) so ne Art Wette. Immer beim bezahlen gucken wir ob er die Rechnung "abschließt" oder eben abbricht. Bei Barzahlung ist es sogar fast jedes Mal so, dass er zwar in den Tisch guckt um den Betrag zusammen zu rechnen, das Rückgeld, wenn er nicht schnell genug im Kopf ist, aber immer auf dem Taschenrechner ausrechnet und dann abbricht -> Kein verbuchter Umsatz in der Kasse.
Bei EC-Kartenzahlung macht er das nie.
 
Ich bezweifle
Dass jemand mitbekommt obs nun 10 verkaufte Häuser sind oder 15 ....
Die "schwarzen" fünf Objekte betreffend muß er dann aber alle Kommunikation separat abwickeln, sonst hinterläßt er doch Spuren.
Wir haben einen "Lieblings"-Asiaten (sehr authentische Szechuan Küche) so ne Art Wette. Immer beim bezahlen gucken wir ob er die Rechnung "abschließt" oder eben abbricht. [...] Bei EC-Kartenzahlung macht er das nie.
Immerhin ist seine Vorgehensweise ein Hinweis, daß er sein Geschäft nicht geldwäscheoptimiert betreibt ;-)
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
wenn Sie die mal gleich kriegen würden.
Mutti beschert uns noch ganz andere Probleme...
Kann ich genau sagen. Die bis Ende November! zugesagte Abschlagszahlung (50% der Hilfe) kam nach K(r)ampf mit dem Steuerberater ungefähr Mitte Dezember an. Rest ist evtl. bereits da, das habe ich noch nicht mitbekommen. Die Dezemberhilfe kann man ja bereits beantragen - lol. Das wird ähnlich laufen. Zudem gibt es nicht 75% (das steht nur so da als Marketing Gag) sondern in dem Fall den ich pers. kenne (Ex-Frau) irgendwas um knapp 70%. Ist nicht Gastro (aber auch 100% zwangsweise geschlossen), also weiterhin alle Fixkosten (Miete etc.). Der vorher selbst verdiente "Lohn" interessiert nicht.

Einer meiner Kunden (Hotel + Gastronomie, 1A Lage in MS) rechnen mit der Hilfe gegen Februar. Versteuerbar komplett in 2020 (warum?). Auch das bringt wohl Probleme. Das ist übringes ein Top Hotel, immer ausgebucht. Die jammern auch nicht (mir gegenüber), aber "zwischen den Zeilen" höre ich zumindest echte Probleme heraus.
 
Die "schwarzen" fünf Objekte betreffend muß er dann aber alle Kommunikation separat abwickeln, sonst hinterläßt er doch Spuren.
Ja gut dann müsste ihm aber doch erst mal einer drauf kommen und wer sollte das sein ?
Und wenn’s nicht im notarvertrag steht kann er immer noch behaupten er hätte das betreffende Haus letztendlich ja garnicht vermittelt .
 
Oben