Kostenerfahrungen für möglichen Hausbau im ländlicheren Bayern

4,80 Stern(e) 10 Votes
Zuletzt aktualisiert 13.06.2024
Sie befinden sich auf der Seite 4 der Diskussion zum Thema: Kostenerfahrungen für möglichen Hausbau im ländlicheren Bayern
>> Zum 1. Beitrag <<

K

Kalibri

Wir haben im Sommer 2021 für 120qm Schlüsselfertig auf Bodenplatte unterschrieben. Mit einigen Extras und KfW 40 Plus-Ausstattung hat das damals rund 375.000€ gekostet. Allerdings mit 1% Zins und höherem Eigenkapital als ihr. Das bedeutet für uns 1200€ monatlich auf 20 Jahre, dann fertig.

Wir haben uns rund ein dutzend Angebote eingeholt. Vom Massiv-Fertighaus, über den Bauträger, bis zu einigen Fertighausanbietern. Unser Hausanbieter hatte das beste Preisleistungsverältnis. Die meisten war tendenziell teurer, viele verlangten 370.000€ schon in der Standard-Ausführung und mit Gasheizung.

Wir haben uns auch einige Angebote bei Handwerkern eingeholt. Da war mein Eindruck aber, dass die aufgrund der Auftragslage gar keine richtige Lust auf neue Kunden haben. Die Preise für die einzelnen Gewerke waren teilweise auch teurer als bei unserem Ferighausanbieter.

Mit Küche (15.000€), Nebenkosten (30.000 bis 40.000€), Garage&Carport (Stahl 12.000€), Terrasse und Einfahrt werden wir wahrscheinlich bei rund 450.000€ landen.

Seitdem sind die Preise richtig krass gestiegen. Aber hallo. Ich konnte das bei den Angeboten von Garagen fast monatlich beobachten. Preise für Photovoltaik Anlagen sind jetzt jenseits von gut und Böse - lohnt sich auf 20 Jahre meist nicht.

Wahrscheinlich müsst ihr also mit deutlich höheren Kosten rechnen. Zins kommt auch noch hinzu.
 
Zuletzt bearbeitet:
Zuletzt aktualisiert 13.06.2024
Im Forum Baukosten / Baunebenkosten / Baupreise gibt es 820 Themen mit insgesamt 27711 Beiträgen


Ähnliche Themen
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben