KNX im Einfamilienhaus für moderne Luft-Wasser-Wärmepumpe notwendig?

5,00 Stern(e) 4 Votes
Zuletzt aktualisiert 22.05.2024
Sie befinden sich auf der Seite 5 der Diskussion zum Thema: KNX im Einfamilienhaus für moderne Luft-Wasser-Wärmepumpe notwendig?
>> Zum 1. Beitrag <<

KNX im EFH für moderne LWWP notwendig?

  • Ja, das ist einfach zu overloaded, brauchst du als 0815-Endanwender nicht

    Stimmen: 31 60,8%
  • Auf garkeinen Fall! KNX brauchst du wenn du ein smartes zuhause willst!

    Stimmen: 20 39,2%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    51
H

hampshire

Ich weiß nicht ob man einen schusseligen Ingenieur jetzt als Referenz her nehmen sollte. Zumal man das technisch einfach lösen kann, wenn es ein reales Problem darstellt.
Ich glaube das war schneller geschrieben als gedacht, denn dein Kommentarniveau ist üblicherweise hoch.

Wenn man das Thema “Herausforderung des Lebens im Alter“ so verkürzt hast Du natürlich recht. Es spricht sehr viel für Hausautomation - Komfort, Spieltrieb, Features. Es spricht manches auch dagegen Preis, Komplexität.

Man mag unterschiedlicher Ansicht sein, an welcher Stelle und Konstellation eine Technisierung im Alter hilfreich oder kontraproduktiv ist.

Sich vor der Entscheidung einmal Gedanken zu seinem Lebenskonzept und Lebensphasen zu machen ist sicher sinnvoll.

Wir haben uns dagegen entschieden. Wenn ich mich für smarte Lösungen entschieden hätte, dann sicher nur für den offenen Standard KNX.
 
G

guckuck2

Das vorhandene KNX System ließe sich auf die Belange des Seniors anpassen.
Gegen Verstellen kann man Maßnahmen ergreifen. Man kann zB auch Türklingeln optisch signalisieren, wenn das Gehör nicht mehr mitspielt.
Bettlägerige Personen könnten Sprachassistenten verwenden um zB den Rollladen zu fahren.
Kopplung von Hausrufsystemen wäre auch eine Idee.
Und das alles ohne Nachrüstaufwände, keine Wand aufkloppen, keine teuren Sonderlösungen sondern alles integriert.
Man muss es aber machen (lassen). Und das verstehe bitte tatsächlich als Kritik an dem vorgetragenen Fall. Stellt es ab! Das System kann das. Man muss nicht akzeptieren, dass die Anlage nicht mehr zum Lebensumstand passt. Das ist doch gerade das Schöne, die Anpassbarkeit, auch fürs Alter.
Ich lasse daher dein Beispiel, das du schon mehrfach vorgebracht hast, nicht gelten. Es gibt eine Lösung, aber ihr ergreift sie nicht. Das ist eure Entscheidung und kein Mangel am System
 
H

hampshire

Lassen wir es dahingestellt wie wir unsere persönliche Herausforderung lösen - die Herausforderungen sind ja nicht technischer Natur sondern entstehen auf der emotionalen - und Beziehungsebene. Wir haben und finden Lösungen, die wir in einem geringer technisiertem Haus eben nicht bräuchten. Schöner wäre eben ohne.

Natürlich ist es kein Mangel im System Smart-Home. Es ist auch weder ein Fehler es zu machen oder zu lassen. Es geht um einen bedenkenswerten Aspekt für Menschen, die in der Entscheidungsfindung sind. Nicht mehr und nicht weniger.

Wir können uns nun gegenseitig vorhalten der jeweils andere spräche wie der Blinde von der Farbe. Wir sind nicht in einem digitalen Bereich von "richtig" und "falsch". Diese Übergriffigkeit können wir uns sparen.
 
G

guckuck2

Lassen wir es dahingestellt wie wir unsere persönliche Herausforderung lösen - die Herausforderungen sind ja nicht technischer Natur sondern entstehen auf der emotionalen - und Beziehungsebene. Wir haben und finden Lösungen, die wir in einem geringer technisiertem Haus eben nicht bräuchten. Schöner wäre eben ohne.

Natürlich ist es kein Mangel im System Smart-Home. Es ist auch weder ein Fehler es zu machen oder zu lassen. Es geht um einen bedenkenswerten Aspekt für Menschen, die in der Entscheidungsfindung sind. Nicht mehr und nicht weniger.

Wir können uns nun gegenseitig vorhalten der jeweils andere spräche wie der Blinde von der Farbe. Wir sind nicht in einem digitalen Bereich von "richtig" und "falsch". Diese Übergriffigkeit können wir uns sparen.
Wir befinden uns hier in einer technischen Diskussion.
Du schriebst, im Alter kommt man damit nicht zurecht, die Automatismen funktionieren nicht und verstellt wird es auch andauernd. Ist nicht von der Hand zu weisen, kann man aber ändern. Thats all.

Nix übergriffig, nichts analog sondern doch binär. Nix emotionalisiert (!).
Anlage falsch konfiguriert, kann man korrigieren. Rettet einem nicht das Schicksal, ist aber auch weder Aufgabe noch das Thema.
 
S

Stefan890

Wir haben KNX verbaut und zusätzlich zur Visualisierung und für komplexere Regelungen einen Loxone Miniserver. Die Entscheidung pro KNX konnten wir allerdings nur treffen, da wir das Gewerk zu 95% in Eigenleistung erstellt haben (sonst wäre es einfach zu teuer geworden).
Das schöne an dem System ist: man kann sich austoben und jeden Tag etwas verbessern/ändern. Allerdings braucht es auch einiges an Zeit sich in alle Themen einzuarbeiten. Ich sehe es daher als eine Art Hobby.
 
rick2018

rick2018

Warum nimmt man Loxone als Logikserver in einer KNX-Installation?
Da gibt es doch genügend Möglichkeiten im KNX Bereich.
Auch im Alter und Krankheit kann Smarthome Sinn machen. Unser Integrator realisiert dies gerade in einem Altersheim.
Komplexe Steuerungen, Schalterbatterien werden zu Problemen führen. Alles was mit konventioneller Elektrik geht kann KNX auch...
 
Zuletzt aktualisiert 22.05.2024
Im Forum Busch-Free@Home gibt es 15 Themen mit insgesamt 623 Beiträgen


Ähnliche Themen
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben