Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
21
Gäste online
702
Besucher gesamt
723

Statistik des Forums

Themen
29.973
Beiträge
390.354
Mitglieder
47.481

Wie teuer darf die Immobilie sein?

4,20 Stern(e) 5 Votes
Tags dieser Seite in anderen Beiträgen
Das war in Berlin zumindest bis zum Mietendeckel (und ob der Bestand hat bleibt ja noch abzuwarten) aber anders. Da sind die Mieten (bei Neuvermietungen) auch ins Deckellose gestiegen.
Jetzt mit Mietendeckel ist es so, dass man erstmal an ein geeignetes Objekt überhaupt rankommen muss, bzw. erstmal muss es überhaupt auf dem öffentlichen Markt ankommen.

Naja, bin mal gespannt, wie es weitergeht.
Kann ich zustimmen. Wir wohnen 50km von Berlin entfernt. Unsere Wohnung kostet 567 € warm (70qm). Bei Neuvermietung steigt der Preis auf ca. 800 €.
 
es geht ja eher darum, dass man ihnen teilweise komplett die Möglichkeit zerreden möchte, ein Eigenheim anzuschaffen. 50er..60er Jahre Bau für 150.000-200.000 € + 100.000 € Sanierungskosten, viel Eigenleistung und ab geht die wilde Fahrt.
 
Mit etwas Kreativität und Willen gibt es ja einen Zwischenschritt. Kaufe das Grundstück und ein mobiles Tinyhouse dazu - 2 Personen und jung - mir wäre das recht gewesen. Erschließe das Grundstück und "docke" das Tinyhouse an. So kannst Du zu überschaubaren Kosten schnell in Deinem eigenen Haus auf Deinem eigenen Grund wohnen und weiter Kapital ansparen. Wenn es Dich dann juckt ein größeres Haus zu bauen verkaufst Du das Tinyhouse (mit Verlust), hast aber schon das Grundstück (welches zu dem Zeitpunkt wohl im Preis gestiegen sein wird). Finanziell sollte es also "neutral" bleiben.
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Neubau stand jetzt nicht machbar, aber und da gebe ich einigen Recht muss man halt kreativ werden. Sie sind jung und dazu Beamter somit kann man es strecken. Die ING macht z.B. 1% Tilgung danach kann man erhöhen.

Dazu wird der Faktor vernachlässigt, dass ggf. Baubeginn erst in 1-2 Jahren ist, dazu kann man sowas auch ins 3. Jahr ziehen, dann ist das Baby 3 und Frau kann arbeiten...
Stand heute kriegt Ihr es nicht gewuppt, was nicht schlimm ist, da man sowas langfristig angeht und das ist das Problem bei vielen, deswegen haben wir in Deutschland diese Mietmentatlität und alle wundern sich warum im Ausland die Bürger mehr Vermögen sind. Da ist Eigentum normal...

Mein Vorschlag an euch. Finanziert das Grundstück, versucht da mit einer Sondertilgung zu arbeiten und in 2 Jahren plant Ihr den Bau. Nicht jeder kann 5k netto haben mindestens und dann erst bauen.
Falls Ihr es euch anders überlegt kann man ein Grundstück in so einem Gebiet gut loswerden...
 
Gibt auch noch DH oder ETW. Schlüsselfertig kaufen da ist das Risiko überschaubar und man landet im Budget . Ich finde 3.100€ als Studierter im beamtenstatus bei Steuerklasse 3 eher ein niedriges Einkommen. Sorry da muss man halt die Ansprüche runterschrauben.
 
es geht ja eher darum, dass man ihnen teilweise komplett die Möglichkeit zerreden möchte, ein Eigenheim anzuschaffen. 50er..60er Jahre Bau für 150.000-200.000 € + 100.000 € Sanierungskosten, viel Eigenleistung und ab geht die wilde Fahrt.
Könnte schon eine Möglichkeit sein, ist aber auch nicht jedermanns Sache. Da sollte man schon handwerklich geschickt sein und muss sehr viel Zeit investieren neben einem Vollzeitjob. Wenn man dann auch noch Zeit mit seinem kleinen Kind verbringen möchte, dann kannst das eigentlich voll vergessen. Und selbst wenn du das alles hinbekommst, hast du entweder eine Doppelbelastung oder lebst auf einer Dauerbaustelle. Beides nicht gerade toll und in diesem Fall weder das eine finanziell noch das andere wegen dem kleinen Kind zu empfehlen.
Es gibt halt einfach Konstellationen bei denen ein Hausbau oder Kauf echt schwierig zu verwirklichen ist. Und selbst wenn alles glatt laufen würde, wäre es noch immer mit vielen Einschränkungen verbunden.
 
Oben