SmartHome ein muss? myGekko, KNX oder Z-Wave?

4,50 Stern(e) 6 Votes
Zuletzt aktualisiert 02.03.2024
Sie befinden sich auf der Seite 10 der Diskussion zum Thema: SmartHome ein muss? myGekko, KNX oder Z-Wave?
>> Zum 1. Beitrag <<

8

86bibo

Ich mein, es läuft ja hier mehr oder weniger auf KNX hinaus. Würde ich beim Neubau auch irgendwie versuchen mit unterzubringen. Da wir eine Bestandsimmobilie haben, blieb realistisch gesehen nur ein Funksystem. Aufgrund der bidirektionalen Verbindung und der extrem großen Kommunity habe ich mich für Homematic entschieden. Es hat alle Vorteile wie auch Nachteil eines Funksystems (keine Kabel ziehen, aber Funktraffic, nicht erreichbare Geräte, Batterieverbrauch, etc.). Im Großen und Ganzen bin ich sehr zufrieden, muss aber klar sagen: Homematic macht nur Sinn, wenn man es selbst administriert, ausreichend Einarbeitungs- und Leidenszeit mitbringt und sich darum kümmert (Batteriewechsel, gelegentliche Updates der Zentrale, etc.). Gerade die wenigen aber doch vorhandenen Verbindungsprobleme sprechen aber eindeutig für eine Wired-Lösung.
Das nächste Problem von Funklösungen ist, dass sie aber Dauer ebenfalls kostenintensiv werden. Jeder Aktor liegt im Schnitt bei 50€, Fensterkontakt bei 20-30€, Präsenzmelder bei 70€. Ich habe fast das komplette Haus umgerüstet und dürfte wohl mittlerweile auch bei knapp 10.000€ liegen. Vorteil ist aber, das man sehr viele Systeme integrieren kann (Hue, Logitech Harmony, Lightyfy, Sonos, etc.).

Damit habe ich jetzt folgendes Umgesetzt
- Haustür- und Garagentorsteuerung über Funkferbedienung und RFID (Fingerabdruck hat uns nicht überzeugt)
- Alle Fenster und Türen überwacht (Absenkung der Radiatoren, sobald Fenster mehr als 5 min offen ist)
- Großteil der Rollläden ist ferngesteuert
--> bei Temperaturen unter 5° schließen sie in der Woche um 18:30 Uhr am WE um 21:00 Uhr, morgens gehen sie alle automatisch auf, sonnenabhängige Regelung kommt noch
- Markisensteuerung (Automatisches Einfahren bei Regen und Dunkelheit)
- Zisternenfüllstand
- Saugrobotersteuerung (An/Aus-Schaltung und Visualisierung)
- Gartenbewässerung (noch proprietär)
- Integration von Sonos (Visualisierung, Szenensteuerung)
- Heizungregelung der Radiatoren (Abwesenheit, Gäste, etc.), Fußbodenheizung wollte ich eigentlich auch regel, aber nach dem hydraulischen Abgleich läuft die bisher perfekt
- jede Menge Präsenzmelder nachgerüstet (Treppenhaus, Flur, Windfang, Außenbeleuchtung)
- im Flur wird z.B. uhrzeitabhängig die Deckenbeleuchtung (leider kein Dimmer) oder die Sockelleisten LED eingeschaltet um nachts nicht bei Flutlicht aufs WC zu gehen, bei Gästen im Haus brennt die LED minimal von Sonnenuntergang bis Sonnenaufgang
- Im Wohn-/Essbereich wurden über den bodentiefen Fenstern LED-Leisten angebracht. Gehen mit Sonnenuntergang an und um 24h aus, sofern im EG nicht schon alle anderen Lichter vorher ausgeschaltet sind. Ansonsten Anbindung ans Deckenlicht (mit nachleuchten um nicht im dunkeln zum Treppenhaus Präsenzmelder zu laufen (schlechte Anordnung der Schalter))
- Die LED-Leisten werden zudem zum Anzeigen von bestimmten Ereignissen geschaltet (Waschmaschine fertig=grün, Post=gelb, Zisterne leer=rot)
- Mehrere Lichtszenarien (Fernsehen, Lesen, Spielen, Essen, Unterhalten), die Dimmer, Hue, Vitrinen, etc. schalten.
- Verschiedene Abhängigkeiten:
-wenn TV an--> Sonos aus und Szene Fernsehen an), Wenn Terrassentür offen-->Rollo geht hoch und wird dort verriegelt,
-wenn Terrassentür verriegelt und nach 20 Uhr --> Markise einfahren und Terrassenlicht aus,
-wenn Haustür verschlossen, alle Lichter aus, E-Mail wenn noch ein Fenster offen oder Präsenzmelder ausgelöst
- E-Mail, wenn Haus-, Garage- oder Keller mehr als 30 min offen stehen

Durch HM sind viele Dinge, insbesondere Lichtsteuerung deutlich ergonomischer geworden. Ich habe Präsenzmelder ergänzt, zusätzliche Lichtschalter und Zentralschalter (alle Lichter des Geschosses aus, etc.) installiert und Komponenten verknüpft, wie z.b. Vitrinenbeleuchtungen, die vorher nie manuell angeschaltet wurden, jetzt aber in den Szenarien integriert sind und täglich leuchten. Das hat sogar meine Frau überzeugt. Genauso wie die optische Benachrichtigung der fertigen Waschmaschine (höchster WAF). Das ganze ist über ein IPad visualisiert, welches alle Fenster- und Rollladen-Zustände sowie Soll/Ist-Temperaturen anzeigt, die Sonos-Geräte zentral steuert, Infos über Müllabfuhr, etc. darstellt, Gäste-WLAN an/ausschaltet, etc.
Als nächstes schweben mir eine "Alarmanlage light" vor (Fenster offen oder Präsenzmelder ausgelöst = Alarm), die Integration eines gemeinsamen Kalenders, sowie Einkaufszettels.

Nichts davon braucht man unbedingt und zum Stromsparen taugt es mMn auch nicht. Es macht aber das wohnen etwas komfortabler. Eine ebenerdige Dusche, ZV fürs Auto, elektrisches Garagentor, elektrische Rollläden, etc. braucht auch niemand unbedingt, aber trotzdem sind viele von uns bereit dafür Geld auszugeben.

PS: Vor der IPad-Installation war für viele Freunde das von mir umgesetzte Smarthome nur Spielerei, seitdem ist es der größte Highlight unseres Hauses, obwohl die Installation dadurch 0% smarter geworden ist, jetzt wird es nur noch visualisiert
Da sieht man, wie klein das Wissen der meisten über das Thema ist. Selbst der Schornsteinfeger stand begeistert davor und hat gefragt, ob er sich mal durchklicken darf.
 
8

86bibo

Jetzt bin ich am Überlegen, ob nicht 1x 4-fach Steckdose, 1x Duplex-LAN und 1x Duplex-SAT reicht, den Rest über einen Switch und Mehrfachsteckdosen.

Ich hab das schon an anderer Stelle mal gefragt, da meinte man, ich hätte recht viele „Boxen“. Finde ich jetzt aber gar nicht [emoji6]
Steckdosen würde ich auch nicht mehr wie 4 machen. Wie du schon sagst, sind es eh nie genug und die Steckdosenleisten sind ja normalerweise nicht zu sehen. Die hängen vermutlich so oder so an der gleichen Sicherung, sodass zu hohe Lasten (aber woher?) keinen Unterschied machen würden. Bei LAN würde ich mich nicht festlegen. Ich hab auch eine einfache Duplex Lan-Dose und ein Unicable Sat-Dose liegen. Komme da mit einem Switch mehr als bequem aus. Da aber Streamingdienste und allgemein TV per LAN immer mehr im kommen sind, weiß ich nicht, wie das in 10-15 Jahren aussieht. Evtl. bist du dann froh noch mehr Bandbreite zu haben.

Zum Thema "recht viele Boxen":
Im WZ: TV, Steuerberater, Blu-ray Player, Soundbar, Wii-U, Switch
Kinozimmer: Beamer, AVR, Steuerberater, Xbox One, SACD-Player, Blu-ray Player, HD-DVD Player
 
R

ruppsn

Ich hab auch eine einfache Duplex Lan-Dose und ein Unicable Sat-Dose liegen.
Hi @86bibo,
vielen Dank für Deine ausführlichen Antworten! Kurze Rückfrage: was war der Gedanke hinter Unicable?
Irgendwie habe ich da im Hinterkopf, dass der Preisvorteil wegen des einen Kabels durch die teureren LNBs, Receiver und Multiswitches wieder aufgefressen wird und das Unicable mal häufiger zu schwer auffindbaren Problemen führt. Kannst Du das bestätigen oder war das mal vor langer Zeit so? Momentan würde ich fast im jeden Raum mit TV duplex Coax hinlegen...
 
8

86bibo

unicable wegen Bestandsimmobilie. im OG konnte ich konventionell verkabeln, im EG war das aber nur schwer möglich. meine Receiver konnten das sowieso, also hab ich es einfach versucht. der multiswitch hat gut 150€ gekostet, also vergleichbar zum konventionellen, nur die Dosen waren etwas teurer. habe aber keine fest kodierten genommen, brauch man im Eigenheim aber auch nicht.

ich muss zugeben, das die IBN etwas umständlich war und Fehlersuche tatsächlich schwer ist. Der eine Fehler lag aber an einer fehlinterpretierten Anschlusszeichnung, der andere an einem defekten Verbindungsstecker. Die hatten also beide eigentlich nichts mit der Unicable Technik selbst zu tun, haben mich aber trotzdem viel Zeit gekostet. im Betrieb merkt man dann keinen Unterschied.

aus Kostengründen würde ich aber nie auf eine solche Lösung gehen, da immer noch nicht alle Geräte Unicable unterstützen und es eigentlich keinen kostenvorteil bringt. falls später mal erweitert werden muss, ist es aber eigentlich eine bequeme Lösung, da ein Mischbetrieb zumindest bei mir problemlos funktioniert.
 
P

Peter L

Eine Frage an die fleißigen Bauherren, die die Planung und Installation selbst vorgenommen haben:
1. Wie lange habt ihr für die Planung benötigt
2. Wie lange habt ihr für die Installation (ohne Programmierung benötigt?
3. Wie lange habt ihr für die Basis Programmierung benötigt? (Licht an/aus, ...)
 
M

matte

1.6 Monate
2. Hat der Eli gemacht.
3. Paar Tage, da waren aber dann auch schon die PM dabei, sowie Jalousien.
 
Zuletzt aktualisiert 02.03.2024
Im Forum KNX / EIB gibt es 72 Themen mit insgesamt 2437 Beiträgen
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben