Neue Fassadenfarbe hat Risse

4,80 Stern(e) 5 Votes
S

schwarzmeier

hallo in die runde,

was ist denn eurer Meinung nach der Grund, dass die Malerfirma die Fassade zusätzlich noch 1x umsonst gestrichen hat?
Die Frage sollte die Malerfirma beantworten, sonst kommt man noch mehr in den Bereich "VERMUTUNG",== nicht WISSEN !
@THOMMI
Der Uhrmacher hat einen sehr kurzen "Üblichen Betrachtungsabstand"!
 
T

Thommi

hallo in die runde,

was ist denn eurer Meinung nach der Grund, dass die Malerfirma die Fassade zusätzlich noch 1x umsonst gestrichen hat?
Die Frage sollte die Malerfirma beantworten, sonst kommt man noch mehr in den Bereich "VERMUTUNG",== nicht WISSEN !
@Thommi
Der Uhrmacher hat einen sehr kurzen "Üblichen Betrachtungsabstand"!

Schwarzmeier das war mir klar das dir dazu nichts mehr zu einfällt.Bist wohl am Ende mit deinem Gutachterlatein.Wenn eine Firma kostenlos nochmals eine Arbeit ausführt liegt es doch eigentlich auf der Hand warum dieses geschieht!!!! Die wollte ihren Pfusch ausbessern.

Zu der Aussage "VERMUTUNG",== nicht WISSEN !
Aussage von Ulfi "Also bezahlt ist ein Teil,das was die Firma korrekt ausgeführt hat."

Warum soll ich das anzweifeln?

Gruß Thommi
 
T

Thommi

@schwarzmeier zu deine Aussagen Nikolaus , Osterhasen Papst sage ich garnichts .Ich dachte eigentlich ich kann hier ein Problem bzw. Meinungsverschiedenheiten ausdiskutieren.Aber wahrscheinlich gehörst du auch zu der Gattung Meister die keine andere Meinung gelten lassen.Unter dem Motto " Ich bin Meister und ihr hab zu parieren ".Hab ich auch schon ein paar kennengelernt. Bloss noch zur Info auch wenn du 36 Jahre Meister bist heisst das noch lange nicht das du zwangsläufig der bessere Handwerker von uns bleiben bist.Denn die Arbeit machen die Gesellen und in den meisten Fällen nicht der Meister.Wenn das für dich auf dem Bild eine völlig korrekte und qualifizierte Arbeit ist würde ich dich nicht mal zum Keller Streichen holen.

Nun zum anderen Forum.Es wurde dort auch festgestellt das dort wo die Farbe zu dick aufgetragen wurde Risse auftreten.Einer sagt"absolut kein mangel"
Dann"Ich wäre mit der Optik erst einmal auch unzufrieden, und daher interessiert mich schon, wo hier die Schwerpunkte zu setzen sind."

Die Firma hat richtig gearbeitet! Es sind stinknormale Trocknungsrisse,die bei der etwas dickeren Farbfüllung in den Vertiefungen entstehen! Vielleicht könnte man den Anstrich noch etwas dünner ausrollen, dann ist aber auch eine geringere Schutzwirkung für den Putz durch den den Anstrich die Folge

Ich sage dann bei zweimaligen Anstrich hätte man die Schichtdicke auch erreicht.

Dann wieder "Wir sind hier in Deutschland und da wird GANZ GENAU hingeschaut"

Warum auch nicht ???????

Als letztes wird dann noch mal erklärt wie die Risse entstehen und es wird noch auf das verfahren des Spritzen hingewiesen auf welches ich auch schon in einem Posting erläutert hatte.

Ich will nur noch mal darauf hinweisen das der Grund für die Risse allen bekannt ist.Es geht eigentlich nur darum wie die Farbe besser aufgetragen werden kann so das solche Risse einfach nicht entstehen.

Ich möchte mal einen angehenden Malermeister bei einem Prüfungsstück (Fassade)sehen der sich hinstellt und sagt "Stinknormale Trocknungsrisse"

Wie ich schon mal geschrieben habe gibt es für mich keine Oberfläche die wie auch immer beschichtet wurde danach Risse aufweist das sollten sich alle Kollegen mal hinter die Ohren schreiben ob Meister oder Geselle.
 
S

schwarzmeier

Hautplatzer

Ich lass Dir ja Deine Meinung, dennoch kannst Du daraus keinen Mangel daraus machen auch wenn Du noch so GROSS ROT schreibst.
Wenn Du im Stadtbereich wo ein Haus neben dem Anderen steht und Strassenverkehr direkt vorbeiläuft spritzen willst und der Wind den Spray verweht , Nachbarhäuser und Kraftfahrzeuge damit benetzt werden, was erklärst Du den Geschädigten ? Ferner verhinderst Du damit in den Rautiefen eines Rillenputzens nicht einen erhöhten Materialeintrag. Wenn dann noch entsprechende Temperatur mit niedriger Luftfeuchte o. warmer Wind herrscht, dann hast Du eben eine sehr schnelle Haut-o.Filmbildung die von der Oberfläche zum Putz hin trocknet und solche Platzer entstehen lässt. Das was ich sehe auf dem Bild ist das Alleinige was ich beurteilen kann und das ist absolut hinnehmbar und kein Mangel. Du schreibst immer von Rissen, die eigentlich nur Filmplatzer sind und nicht einmal die letzte Beschichtung durchdringen.
Der Anstrichträger ist doch vollkommen benetzt soweit auf dem Bild erkennbar ist. Die Beschichtung ist technisch voll funktionstüchtig. Nochmal, ganz langsam , ich zitiere hier mal den Kollegen MMST.-SV Martin Kempf sinngemäss :
"Die zu beurteilende Fläche ist aus gebrauchsüblichem Abstand zu bei normaler Beleuchtung zu betrachten. Gebrauchsüblicher Abstand heisst für Fassaden zum Beispiel die *ANDERE STRASSENSEITE* "!
Im Gesamten nachzulesen in BAU E Rubrik Innen-u.Außenputz
Fachbeitrag von Martin Kempf.
Ich ergänze aus :
"Richtlinie zur visuellen Beurteilung beschichteter Oberflächen" vom
Arbeitskreis der Sachverständigen im Bayer.Maler-u.Lackiererhandwerk.
Dort steht auf Seite 30:
"Schwach sichtbare Trocknungsschwundrisse in den Vertiefungen stark rauer Oberflächen sind soweit sie die techn.Funktionsfähigkeit nicht beeinträchtigen hinzunehmen.
Ausgenommen sind Beschichtungssysteme, die zur Beseitigung vo Rissen im Untergrund dienen.
Feine Risse in diesen Bereichen stellen hinzunehmende Unregelmässigkeiten dar.
Beurteilung-Grundsätze : Seite 8
"Die Prüfung ist in der Regel in dem Abstand durchzuführen welcher der üblichen Nutzung entspricht.
Die übliche Nutzung muss nicht immer der tatsächlichen Nutzung entsprechen. Wenn möglich sollte der Abstand von 1 Meter bei der Begutachtung nicht unterschritten werden.
Bei der Beurteilung ist zu berücksichtigen, dass bei jeder handwerklichen Leistung Unregelmässigkeiten nicht zu vermeiden sind".
Das sollte Jetzt wohl genügen oder ziehst Du Die Richtlinien auch noch in Zweifel ? dann Sind die Verfasser dieses Werkes scheinbar auch inkompetenter als Du .
 
Zuletzt bearbeitet:
N

Netzer

Thommi, nett das du meinen Beitrag aus dem anderen Forum hierüber kopiert hast.
Selbstverständlich ging ich von einem 2-maligen Anstrich aus! Ich gehöre nämlich nicht zu den 1-mal dicke Pampe und fertig Malern, auch wenn du anscheinend jedem der mitliest, aufzeigen willst das alle Maler,außer dir natürlich,zu dieser Art Handwerker gehören ! Im weiteren Sinne kannst du bei mir sogar von einem 3-fachen Anstrich ausgehen, wenn du den Hydrogrundanstrich bei einem folgenden Silikonharzanstrich als Anstrich wertest,oder die Grundierung mit Silikatgrund bei einem folgenden Silikatanstrich. Bei Spritzen muß übrigens ein zweiter Mann nachrollen, und bei heißer Witterung ist nicht gesagt das er diese oberflächlichen Trocknungsrisse vermeiden kann!
 
S

schwarzmeier

Richtig , Netzer !
Scheinbar sind wir Profinzmalermeister alle noch etwas hinter den 7 Bergen und Thommi weist uns den rechten Weg .
 

Ähnliche Themen
22.10.2018Fußbodenheizung Abstand zu BalkontürenBeiträge: 19
31.03.2019EFH + ELW im Hang mit flexibler NutzungBeiträge: 30

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben