Keller-Sanierung im Altbau: Selber machen oder machen lassen?

4,20 Stern(e) 5 Votes
Zuletzt aktualisiert 03.02.2023
Sie befinden sich auf der Seite 2 der Diskussion zum Thema: Keller-Sanierung im Altbau: Selber machen oder machen lassen?
>> Zum 1. Beitrag <<

Winniefred

Winniefred

Bei uns war es so ähnlich. REH von 1921. Vorbesitzer hatte in einem Raum alles mit Styropor und Brettern zugenagelt, war natürlich Schimmel drunter. Putz mit Ausblühungen haben wir auch entfernt. Bei uns liegt auf dem Boden in 2 Räumen Estrich und in 2 Räumen Fliesen (kein Schimmel oä). Wir haben so ungefähr auf den ersten 50-70cm Feuchtigkeit, die dann aber aufhört. Unser Haus hatte eine Horizontalsperre aus Bitumen, die aber natürlich nach 100 Jahren nur noch vor sich hinbröselt. Bei uns sieht man auch deutlich, dass die Feuchtigkeit vom umliegenden Erdreich kommt. Unser Haus liegt am Hang. Vorne liegt fast der ganze Keller unter Erde, hinten nur paar Zentimer.

Wir haben also: Alles rausgeholt, Bretter usw, Putz ab, haben nachträglich eingezogene Wände entfernt. Schimmel war damit sofort beseitigt. Das ist 4 Jahre her. Wir lüften vor allem im Winter gut durch. Im Sommer tagsüber nicht, zu hohe Luchtfeuchte! Ich habe angefangen neu zu verfugen und jetzt im Winter will ich mal anfangen neuen Sanierputz aufzubringen. In einem Raum habe ich komplett neu verfugt und die Wände dann gekalkt. Wir haben uns vorerst aus Kostengründen gegen eine Trockenlegung entschieden. Bei uns müsste man sicher auch aufbaggern und von außen neu abdichten und dann eine Horizontalsperre einbringen. Kostet nen Haufen Geld und wir nutzen den Keller seit 4 Jahren problemlos, mit genau den Anforderungen, die ihr auch habt. Wir haben da unten nen Gartenkühlschrank, die Wama, den Trockner, Werkstatt, lagern auch Vorräte und sowas. Wenn wir irgendwann das Geld zusammen haben, um draußen gleich neu pflastern zu lassen, würden wir das aber wohl machen. Ebenso dann auch den außenliegenden Sanierputz erneuern. Also wir werden erstmal auch innen Sanierputz auftragen und den seine Arbeit tun lassen und dann schauen wir in ein paar Jahren mal, wie sich das entwickelt und welche Maßnahmen wir wann ergreifen.

Wenn das Haus 90 Jahre alt ist sehe ich keinen Grund zur Panik. Das ist genau der Vorteil an Altbauten. Die stehen schon ne Weile. Es gibt keinen Grund, warum sich das plötzlich verschlechtern sollte. Vielmehr wird es sich vermutlich verbessern, wenn ihr der alten Dame durch den Rückbau und gute Lüftung mal etwas Luft verschafft. Ich persönlich sehe keinen Grund da radikal ranzugehen, wenn ihr den Keller gar nicht trocken braucht. Diese Keller wurden absichtlich als Feuchtkeller angelegt. Natürlich wird Mauerwerk von Feuchtigkeit aber auch nicht besser, weshalb es sicher nicht schadet, der alten Dame etwas trockenere Füße zu verschaffen. Komplett trocken muss es ja nicht werden. Für immer so lassen würde ich es eher nicht.

So zumindest meine laienhafte Einschätzung;).
 
P

piepen55

@Winniefred Vielen Dank für deinen ausführlichen Betrag und deine Schilderung. Die Situation scheint ja wirklich vergleichbar zu sein, auch wenn wir nicht an Hang liegen. Bei uns liegt auch in 2 Räumen Estrich und in einem Fliesen. Die werde ich allerdings auch entfernen. Dein Beitrag bestärkt mich in der Meinung, ebenso wie du den Keller erst mal "ausdampfen" zu lassen und dann gegebenenfalls mal eine Horizontalsperre nachzurüsten. Die 70000 Euro, die das ganze kosten sollte, können und wollen wir einfach momentan nicht stemmen.
 
Winniefred

Winniefred

70.000€???? :eek::eek: Wofür? Wie kommen die auf den Betrag? Dafür kann man nen simplen Keller ja neu bauen...
 
P

piepen55

70000 Euro für Horizontalsperre und Injektion in Boden und Wände...

Ich habe heute im Weinkeller mal die Spanplatten angehoben. Darunter befand sich eine schwarze Folie und dann direkt Sand (oder gestampfter Lehm?) Was kann ich denn hier am besten für einen Boden reinlegen? Estrich gießen?
 
R

Rumbi441

70000 Euro für Horizontalsperre und Injektion in Boden und Wände...

Ich habe heute im Weinkeller mal die Spanplatten angehoben. Darunter befand sich eine schwarze Folie und dann direkt Sand (oder gestampfter Lehm?) Was kann ich denn hier am besten für einen Boden reinlegen? Estrich gießen?
nichts. einfach lassen. Wenn sich da zwischen Boden und Spanplatte kein Schimmel auftut dann lassen. Wenn Schimmal auf der Platte sein sollte, dann platte und folie weg und mit dem Sandboden leben.
Egal was du da jetzt reinlegst. Es macht dreck, Arbeit, kostet Geld und wird mit hoher Warscheinlichkeit den Raum in irgend einer Art und Weise verschlimmern. Und dafür das da nur Wäsche gewaschen wird und Zeug gelagert wird tut das nicht not.
 
Winniefred

Winniefred

Das was darunter ist, wird der originale Boden sein. Ich würde mal schauen, ob du mit dem leben kannst. Was man da ansonsten reinmachen kann weiß ich nicht. Estrich würde halt wieder alles verschließen?
 
Zuletzt aktualisiert 03.02.2023
Im Forum Keller gibt es 316 Themen mit insgesamt 3397 Beiträgen

Ähnliche Themen
20.07.2015Feuchtigkeit/Schimmel im Keller Beiträge: 10
25.02.2022Zu viel Feuchtigkeit im EFH nach Estrich-Einbau? Schimmelgefahr? - Seite 7Beiträge: 49
30.04.2018Neubau - Keller Fliesen sofort verlegen ratsam? (Feuchtigkeit) - Seite 2Beiträge: 14
08.05.2014Meiste Feuchtigkeit durch Estrich? Beiträge: 25
09.10.2019Estrich und Fliesen bereits gelegt aber keine Heizung - Seite 3Beiträge: 14
10.08.2015Zu welcher Jahreszeit am besten Estrich in den Keller bringen Beiträge: 10
13.08.2014Wassereinbruch Keller durch Unwetter - Versicherung? - Seite 2Beiträge: 17
13.08.2021Grundriss-Optimierung Neubau, EFH 2 Vollgeschosse ohne Keller am Hang - Seite 3Beiträge: 33
10.05.2017Parkett oder Fliesen im Keller Beiträge: 11
26.01.2019Doppelhaushälfte am Hang mit Keller Grundriss suche. Beiträge: 17

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben