Hausautomation Planung und Kosten

4,10 Stern(e) 11 Votes
E

emceinstein

Hallo zusammen,
Wir haben auch dieses Jahr gebaut und lange überlegt ob wir eine Automatisierung realisieren sollen. Wir wollten einfach keine "Schalterbatterien" an der Wand haben und flexibel bleiben. Am Ende haben wir eine Sternverkabelung realisiert und ein Teil über KNX Taster realisiert. Vor allem dort wo viele Tastpunkte notwendig waren. Die Logik und Visualisierung haben wir über Loxone gemacht, ebenso die Standard Taster. Die Programmierung für KNX und Loxone haben wir selber durchgeführt, der Elektriker hat die Verkabelung und den Schaltschrank übernommen. Die ETS Software gibt es auch als light Version, die auf 20 Geräte begrenzt ist dafür aber nur ein Test und eine einmalige Gebühr kostet (ich glaub 50 Euro). Wir sind vor 2 Monaten eingezogen und bisher funktioniert alles super. Die Kosten sind natürlich höher, auch wegen des größeren Schaltschranks. Wie viel mehr lässt sich sehr schwer sagen, da wir zum einen sonst die Beschattung auch elektrisch machen würden und zum anderen mit der Automatisierung auf Raumthermostate verzichtet haben.
 
D

Detlef79

Hallo,
vor gut 2 Jahren stand ich vor der gleichen Entscheidung. Ich war mir nicht sicher ob und wenn ja, von wem ich mein Haus automatisieren lassen soll. Zunächst einmal kam ich auf KNX, da dies die gängigste Methode bei der Hausautomatisierung ist. Da mir dies allerdings viel zu teuer ist habe ich mich nach einer kostengünstigeren Alternativlösung umgeschaut. Schließlich habe ich mich nach langem Hin und Her für die Gebäudeinstallation der Firma Dihva entschieden. Diese hat für mich viele, entscheidende Vorteile, die andere Anbieter in diesem Segment nicht bieten. Ganz vorne heran stand dabei der finanzielle Aspekt, denn diese Smart Home Lösung kostet nur unwesentlich mehr als eine konventionelle Verdrahtung. Ein weiterer Vorteil, der für mich ebenfalls sehr entscheidend ist, ist die unendliche Verknüpfbarkeit dieses Systems. Hierzu sollte ich erst mal erklären wie dieses System überhaupt funktioniert:
Das System funktioniert über eine Siemens SPS. Dies ist eine Steuereinheit aus der Industrie die sehr zuverlässig und sehr langlebig ist. Hierbei werden alle Ausgänge wie z.B. Taster, Rolladen... mit den Eingängen der SPS verdrahtet. Diese SPS wird dann von einem Mitarbeiter der Firma kostenlos programmiert (Dauert ca. 8 Std.). Hierzu nutzten Sie ein eigenprogrammiertes Projektierungstool, welches fertige Bausteine und Verknüpfungen beinhaltet. Der Einbau sowie die Projektierung lief bei mir reibungslos ab und die gesamten arbeiten waren nach einer kurzen Zeit abgeschlossen.
Zusätzlich zu den Standardfunktionen, habe ich mir noch Masterfunktionen sowie extra Szenarien erstellen lassen, so das zum Beispiel von Montag bis Freitag, kurz bevor ich aufstehe, schon mal die Rolladen hochfahren und die Kaffeemaschine angeht. Ein weitere Szenario, das ich oft nutze ist die Abwesenheitssimulation. Bei der Abwesenheitssimulation wird alle paar Stunden automatisch das Licht für eine gewisse Zeit eingeschaltet, die Rollos fahren hoch sowie runter und es ertönt Musik im Haus, um somit den Anschein zu erwecken, jemand befände sich in meinem Haus.
Was ich mir auch noch für einen geringen Aufpreis geholt habe ist einen Türöffner mit Kamera, dadurch bekommt man jedes mal wenn jemand klingelt ein kleines Fenster auf dem Smartphone oder auf dem PC angezeigt und kann zum Beispiel von der Couch aus die Tür öffnen.
Das System bietet darüber hinaus noch einige weitere coole Features, die man sobald man sie einmal im Haus hat, nicht mehr missen will. Ich denke man merkt wie angetan ich von diesem System bin, ich könnte jetzt noch einige Funktionen mehr aufzählen die das System zu bieten hat, aber falls dies Anreiz genug für dich ist und du diese Methode der Hausautomatisierung interessant findest kannst du dich ja mal auf deren Webseite umschauen.
Ich für meinen Teil bin, wie man wahrscheinlich schon an dem Text erkannt hat, sehr zufrieden und würde das System jederzeit wieder einbauen. Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen und hoffe du findest die passende Smart-Home-Lösung für dich.

Mit freundlichen Grüßen

Detlef
 
Zuletzt bearbeitet:
Mycraft

Mycraft

Moderator
Schön dass es bei dir klappt und du zufrieden bist...ich würde eine SPS jedoch nicht empfehlen, vor allem wenn man nur User ist...da es ja doch recht viele Einschränkungen gibt, egal wer die hergestellt und programmiert hat.
 
E

EinMarc

Und was ist jetzt der große Nachteil an den funkbasierenden Systemen?
Wenn man sich zB Eltako anschaut, sieht das sehr übersichtlich aus, man kann sich Stück für Stück das kaufen, was man gerade haben möchte, eins nach dem anderen aufrüsten, wenn Geld da ist und ist nicht auf irgendwelche aufwendigen Stern-Verkabelungen angewiesen.
Wenn ich mir überlege, was da allein an Kilometern von Stromkabeln zusammenkommt, wenn man jede Dose, jedes Licht, jeden Rolladen für sich in die Hauptverteilung ziehen muss? o_O

Wo ist der Haken der Funksysteme? Ernstgemeinte Frage, ich wüsste es wirklich gerne.
Für mich als Laien klingt das sehr einfach. Empfänger in die UP-Dose, Funkschalter (der Nichtmal mehr Batterien braucht) an die Wand geklebt, fertig. Klingt zumindest super?
 
Mycraft

Mycraft

Moderator
Nachteile sind:

- Oft sind Zentralen oder Knotenpunkte notwendig, was das System unnötig verteuert
- Reichweiten leiden mitunter durch andere Elektromagnetische Felder (Kühlschrank, Fernseher, DECT, WLAN, Mikrowelle)
- Telegramme werden "verschluckt" sprich kommen einfach nicht an und nach x-Versuchen wird der Vorgang abgebrochen
- Batterielose Taster sind durch das Piezoelement recht laut und unansehnlich
- Bei vielen Funksystemen weiterhin Batterien oder Strom notwendig also hier ist kein Vorteil zu sehen.
- man ist in der Regel an einen Hersteller gebunden(natürlich gibt es auch herstellerübergreifende Funksysteme Deswegen . auch "In der Regel")

und und und...

Die Paar Kilometer Kabel sind dagegen in einem Neubau schnell gelegt...und eine Sternverkabelung ist weitaus einfacher als eine konventionelle, da ja Verteilerdosen und Verbindungspunkte entfallen und somit komplizierte Schaltungen nicht nötig sind. Die Kabel gehen einfach von A nach B und dann wird von A nach B geschaltet/gedimmt/gefahren
 
Zuletzt aktualisiert 27.05.2022
Im Forum Elektrik / Elektroplanung gibt es 567 Themen mit insgesamt 9879 Beiträgen

Ähnliche Themen
16.09.2018KNX, Loxone, mygekko usw? Beiträge: 14
28.10.2021Angebot KNX / Loxone EFH 185 qm realistisch? Beiträge: 35
02.08.2018Ist KNX Smart-Home die Zukunft? - Seite 12Beiträge: 572
09.04.2022KNX-Beratung / Systemintegrator im Rhein-Neckar-Kreis - Seite 9Beiträge: 93
28.06.2018KNX System - Ist dieses Produkt das richtige für mich? - Seite 6Beiträge: 239
13.12.2016Smarthome / Hausautomation - Beratung - Seite 3Beiträge: 126
11.10.2021Smarthome Rolladen / Raffstores mit konventioneller Elektrik - Seite 6Beiträge: 59
16.09.2019KNX-Einstieg - Verständnisfragen - Seite 7Beiträge: 83
19.01.2021KNX Installation im EFH – Ratlosigkeit - Seite 10Beiträge: 108
26.12.2019KNX oder Funk System für Neubau - Seite 2Beiträge: 24

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben