Grundstückskauf 319qm für 191.000 Euro und Hausbau realistisch?

4,70 Stern(e) 7 Votes
Zuletzt aktualisiert 17.04.2024
Sie befinden sich auf der Seite 9 der Diskussion zum Thema: Grundstückskauf 319qm für 191.000 Euro und Hausbau realistisch?
>> Zum 1. Beitrag <<

WilderSueden

WilderSueden

Nun ist es allerdings auch kein Weltuntergang einen Carport zu begrünen. Man suche nach Weka Tirol, aktuell beim Hornbach für 2.700 EUR inkl. Lieferung zu haben, natürlich als Selbstbausatz. Dachlast 300kg/m², das reicht locker.

Wenn man sich sowas fertig hinbauen lässt, inkl. Begrünung werden 5.000 EUR nicht reichen.
Wir reden hier von einem Einzelcarport mit dem schrottigsten Holz, das auf dem Markt zu bekommen ist, einmal mit jeder Menge Gift versetzt. Aber immerhin sind die Materialstärken vernünftig. Sinnvollerweise würde man das Gleiche in KVH machen, KDI hält ohnehin nicht, was es verspricht.
Wobei der Carport selbst ja nur ein Teil ist. Fundamente brauchst du noch, die passenden H-Träger auch. Das Substrat brauchst du auch noch, kannst du für 2 Kubikmeter etwa einen Tausender für rechnen. Für diesen Einzelcarport bist du dann bei 4k, für einen Doppelcarport sicher näher bei 6k als bei 5k.

Ob man als Laie diese selbstklebende Dachbahn wirklich dicht bekommen hat, sieht man nach ein paar Jahren. Falls nicht, hat sich das Dach kompostiert. Ein Gründach verzeiht da keine Fehler, weil ständig feuchtes Substrat drauf ist. Als Eigenleistung finde ich das höchst grenzwertig.
 
B

Blackfire92

Nach den Buchstaben des Bebauungsplanes gilt es auch für das/den Carport. Ich blicke noch nicht durch, ob die Gemeinde Ausnahmen sammelt und nach jedem vollen Dutzend eine Änderung des Planes durchführt.


Die widersprüchliche Vorschrift zur Geschossigkeit macht den Plan nur "fragwürdig", Störungen seiner Gültigkeit dürften auf dem Wege der Bauvoranfrage heilbar sein. Habt Ihr die Möglichkeit, die Käufer des anderen Hälftenbauplatzes vorab kennenzulernen (und in den Lesetipps aus meinem Beitrag schon geschmökert und diese verstanden) ?
Gut dann ist das zwar nicht schön organisiert aber kein komplettes K.O.

Ich bin gerade dabei alles zu lesen. Ob ich alles auf anhieb verstanden habe... darauf gebe ich keine Garantie.

Wir reden hier von einem Einzelcarport mit dem schrottigsten Holz, das auf dem Markt zu bekommen ist, einmal mit jeder Menge Gift versetzt. Aber immerhin sind die Materialstärken vernünftig. Sinnvollerweise würde man das Gleiche in KVH machen, KDI hält ohnehin nicht, was es verspricht.
Wobei der Carport selbst ja nur ein Teil ist. Fundamente brauchst du noch, die passenden H-Träger auch. Das Substrat brauchst du auch noch, kannst du für 2 Kubikmeter etwa einen Tausender für rechnen. Für diesen Einzelcarport bist du dann bei 4k, für einen Doppelcarport sicher näher bei 6k als bei 5k.

Ob man als Laie diese selbstklebende Dachbahn wirklich dicht bekommen hat, sieht man nach ein paar Jahren. Falls nicht, hat sich das Dach kompostiert. Ein Gründach verzeiht da keine Fehler, weil ständig feuchtes Substrat drauf ist. Als Eigenleistung finde ich das höchst grenzwertig.
Das mit den Carport ist natürlich bescheuert. Aber gut ist bringt mich jetzt auch nicht um wenn keiner da steht. Das fällt dann in die Kategorie wenn Puffer übrig bleibt darfs ein Carport sein.
Ansonsten steht das Auto halt im Freien. Hat es jahrelang auch schon.

Aber ansonsten ist der Bebauungsplan keine Vollkatastrophe und man kann was ordentliches daraus machen?
 
Zuletzt aktualisiert 17.04.2024
Im Forum Liquiditätsplanung / Finanzplanung / Zinsen gibt es 3117 Themen mit insgesamt 67451 Beiträgen
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben