Grundlagen zu Funk-Smarthome Lösungen

5,00 Stern(e) 3 Votes
bauenmk2020

bauenmk2020

Eine grundlegende Frage wäre noch:
Baust du mit Bauträger, GU oder Archtitekt oder Eigenregie? Dies hat auch Einfluss darauf, wie die Elektrikerarbeiten ausgeführt werden und welche Kosten dabei entstehen.
 
H

HansDampf1311

Ich könnte Dir durchaus auch mit sachkundigem Senf zu dieser Fragestellung beitragen, hielte dies aber angesichts Deiner bisherigen Threadhistorie für unverantwortlich. Daher möchte ich Dir hier ersteinmal nur die Warnung geben: widerstehe der Versuchung, zwischenzeitlichen Leerlauf zum Informieren über Details zu "nutzen", so lange Du im Aufbau Deines Hausbauwissens noch nicht einmal (im übertragenen Sinne) "bei der Kellerdecke angekommen" bist !
Bauherren sind da manchmal wie co-schwangere Väter schon lange vor dem Geburtstermin im Geiste schon mitten in der Rückbildungsgymnastik und beim Fläschchenwärmen.

Für Deine Wahl des Baupartners ist dieser Teilaspekt nicht relevant, insoweit es ein typisches Fachplaner-Thema ist, und alle möglichen Systeme auch "bauweisenneutral" zu betrachten sind. Komme bloß nicht auf die Schnapsidee, einen Baupartner danach auszuwählen, ob der irgendein Smarthome-System mit in seinem Katalog stehen hat !
Danke für die Warnung und den Ratschlag. Ich gebe dir auch prinzipiell recht, wobei ich in diesem speziellen Fall die Leerlaufzeit, solange ich auf Rückmeldung von ersten Beratungsgesprächen und zum Grundstück warte, doch nutzen möchte mich über Dinge die früher oder später eh relevant werden zumindest grundlegend zu informieren. Ich verstehe dein Argument, aber es geht mir hier nicht um ein tieferes Verständnis oder eine Entscheidung. Und die Wahl des Baupartners von Marketingmaterial oder gar von der angebotenen Smarthome Lösung abhängig zu machen wäre mir nie in den Sinn gekommen ;)

Eine grundlegende Frage wäre noch:
Baust du mit Bauträger, GU oder Archtitekt oder Eigenregie? Dies hat auch Einfluss darauf, wie die Elektrikerarbeiten ausgeführt werden und welche Kosten dabei entstehen.
Im Moment sieht es nach GÜ/Fertighausbauer aus. Eigenregie/-vergabe scheidet aus, da ich weder die Zeit noch das Know-How dafür habe.
 
bauenmk2020

bauenmk2020

Lass dich auf jeden Fall frühzeitig aufklären, welche Optionen dein Baupartner bietet. Aus eigener Erfahrung kann ich nur raten, das Thema frühzeitig anzusprechen und keinesfalls darauf vertrauen, dass man dieses Thema "bei Bemusterung" oder "das machen Sie zusammen mit dem Elektriker vor Ort" noch gescheit berücksichtigen kann!
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
11ant

11ant

Und die Wahl des Baupartners von Marketingmaterial oder gar von der angebotenen Smarthome Lösung abhängig zu machen wäre mir nie in den Sinn gekommen
Das ist schon einmal gut und freut mich, aber dennoch sehe ich die Gefahr:
wobei ich in diesem speziellen Fall die Leerlaufzeit, solange ich auf Rückmeldung von ersten Beratungsgesprächen und zum Grundstück warte, doch nutzen möchte mich über Dinge die früher oder später eh relevant werden zumindest grundlegend zu informieren.
Das klingt so verlockend nach "dann hat man das schon´mal erledigt, irgendwann muß man da ja sowieso mal ran". Aaaber: so lange Du noch Basics im Kopf hast / haben "mußt", ist das eine eher kontraproduktive Defokussierung, deshalb warne ich ja.
Aus eigener Erfahrung kann ich nur raten, das Thema frühzeitig anzusprechen und keinesfalls darauf vertrauen, dass man dieses Thema "bei Bemusterung" oder "das machen Sie zusammen mit dem Elektriker vor Ort" noch gescheit berücksichtigen kann!
Richtig - auch dieses andere Extrem gilt es natürlich zu vermeiden.
Im Moment sieht es nach GÜ/Fertighausbauer aus. Eigenregie/-vergabe scheidet aus, da ich weder die Zeit noch das Know-How dafür habe.
Baue (dann erst recht) lieber mit einem Architekten, und lasse den auch die Ausschreibung und Bauleitung machen.
 
H

hanse987

Ich würde die Sache anders angehen und die verschiedenen Systeme erst mal links liegen lassen.

Für mich wäre der erste Schritt: Was will man "smart" umsetzten? Erst mal entscheiden ob man die Dinge nur fernsteuerbar will oder wirklich ein smartes System? Ein Lastenheft zusammenschreiben und dann erst mal schauen wie man es umsetzt.
 
H

HansDampf1311

Ich würde die Sache anders angehen und die verschiedenen Systeme erst mal links liegen lassen.

Für mich wäre der erste Schritt: Was will man "smart" umsetzten? Erst mal entscheiden ob man die Dinge nur fernsteuerbar will oder wirklich ein smartes System? Ein Lastenheft zusammenschreiben und dann erst mal schauen wie man es umsetzt.
Lustig, "Lastenheft" und dass das erst mal sinnvoller wäre ist mir heute auch in den Sinn gekommen :)
 
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben