Fußbodenheizung oder nicht?

4,60 Stern(e) 5 Votes
lastdrop

lastdrop

Bei uns sind die Regler für die FBH seit 10 Monaten abgeklebt, damit die Kinder die nicht verstellen. Da muss man nicht ständig dran rumdrehen ...

Wir haben im EG FBH und im OG Heizkörper. EUR 6,000.- wäre mir aber ein zu hoher Aufpreis. Sieht nach Abwehrkondition aus.
 
Cascada

Cascada

Hallo,
eine Anmerkung zum Thema FuBo-Heizung im Neubau: wir haben ein ganz normales KFW70-Haus mit Wärmepumpe. Im Keller, EG und Bad (OG) überall Fliesen, in den Kinderzimmern und im Schlafzimmer Laminat. Der Fußboden ist während der Heizperiode immer kalt, auch wenn die Raumtemperatur 22 Grad beträgt. Grund: selbst im Minusgradbereich beträgt die Vorlauftemperatur <30 Grad, höchstens bei Minus 20 Grad AT mal >30 Grad. Die Oberflächentemperatur des Fußbodens ist natürlich geringer. Da diese Temperatur deutlich unter der Körpertemperatur liegt, erscheint der Fußboden immer kalt, auch wenn er nicht so kalt wie ohne FuBo-Heizung ist. Also ohne Socken ziemlich unkomfortabel. Aber bei Heizkörpern wäre es nicht anders - ein dann gewähltes Parkett anstatt Fliesen wäre auch kühl. Bei Bekannten (Haus ca. 20 Jahre alt) spürt man hingegen noch die Wärme der FuBo-Heizung. Grund: höherer Vorlauf notwendig, bedingt durch schlechtere Dämmung des Hauses und größere Verlegeabstände. Generell: wir würden auch künftig wieder eine FuBo-Heizung wählen.
MfG
 
B

Bauexperte

Hallo,

Wir werden, wie an anderer Stelle erwähnt, einen Bungalow bauen. Die bisherige Idee schaut nach einer Fußbodenheizung aus (Mehrkosten ca. EUR 6.000). Nun beschleicht uns so der Eindruck, dass das für uns möglicherweise nicht so eine richtig gute Idee ist. Ich werde hier nun nicht "alle" gelesen Vor- und Nachteile wiederholen, sondern einfach mal schildern, was uns wichtig ist.
TEUR 6 liest sich erstmal "viel", ist es aber letztlich nicht, denn der Bungalow hat ja eine größere Grundfläche. Offensichtlich bietet zudem Dein aktuell favorisierter Anbieter die Fußbodenheizung immer noch als Aufpreis an, so daß er in diesem Bereich des Hausbaus andere Konditionen haben wird.


1. Fliesen = Fußkalt, wenn FBH nicht für die Erwärmung sorgt. Also in den Übergangszeiten und im Sommer möglicherweise unangenehm, besonders für die Dame des Hauses.
Das ist richtig und wer eine rechte Frostbeule ist, wird es nachträglich bereuen, gerade keine Fußbodenheizung (FBH) verbaut zu haben.


2. Parkett / Laminat / Teppichboden = generell eher ungeeignet für die Fußbodenheizung. Es gibt zwar solche, die ein "geeignet-Siegel" tragen, aber klar scheint wohl zu sein, dass die Heizkosten jedenfalls steigen werden, weil die Dämmung dieser Beläge im Regelfall einfach gut ist.
Es gibt heute kaum noch eine Belagsart, welche nicht FBH-geeignet ist. Dies ergibt sich für die Hersteller schlicht aus den Vorgaben der jeweils aktuellen EnEV. Die Heizkosten steigen mit solchen Belägen auch nicht, weil die Rückseite des jeweiligen Belages auf die FBH abgestimmt ist.


3. Mehrkosten von EUR 6.000 hauen mich vom Hocker. Irgendwie müssen die ja an Heizersparnis bzw. Wohncomfort wieder hereinkommen. Offenbar entsteht durch den Einbau einer Fußbodenheizung kein wirklich nennenswerter Mehraufwand, jedenfalls wohl nicht in der hier aufgerufenen Höhe.
Das stimmt so generell nicht. Wenn Dein favorisierter Anbieter, wie o.g., die FBH nicht im Standard anbietet, hat er vmtl. auch keine entsprechenden Einkaufskonditionen oder sein Standard ist eher niedrig anzusetzen. Es "kann" aber auch sein, daß mit den Mehrkosten die Bilanz in wirtschaftliche Nähe gerückt wird.


4. Wohlfühlklima ist im Winter bestimmt da, wenn die Anlage läuft und man sich eigentlich um nicht so viel kümmern muss. Allerdings lässt sich temporäres Unbehagen auch nicht durch einen kleinen Dreh am Raumthermostaten innerhalb kurzer Zeit herstellen, da die Trägheit der FBH eine schnelle Reaktion ausschließen soll.
DAS ist der größte Fehler, denn nahezu alle Eigentümer machen. Ein einmal eingestelltes System verändert man NICHT! Und da ist es unerheblich ob Heizkörper (HK) oder FBH! Alle Systeme reagieren auf Außentemperaturfühler; bedeutet auch, daß sich die Innentemperatur von selbst anpasst. Das ist in Sachen FBH u.a. der Grund dafür, daß sie nicht mehr als so träge daher kommt. Jedes regeln - gleich ob nach oben oder unten - kostet Geld im wahrsten Sinne der Bedeutung. In this way: never change a runnig system ;)


Wir fragen uns nun also, ob wir so die richtigen Kandidaten dafür sind oder doch lieber herkömmliche Heizkörper installieren lassen und für Küche und Bad einen Rücklauf vorsehen.

Was meint Ihr? Sind wir auf dem Holzweg? Übersehen wir was? Lassen wir uns durch das ganze Geschreibsel zu sehr irritieren?
Mir stellt sich zuvorderst die Frage, weshalb ihr das tun solltet? Soweit ich erinnere, kann es gut möglich sein, daß ein späterer Verkauf des Bungalow´s nicht ausgeschlossen ist? Dann ist eine FBH mit Sicherheit verkaufsfördernder, als HK. Zum anderen beraubt ihr euch Stellfläche durch die HK und dahinter ist ziemlich schwierig zu säubern, tapezieren, Streichen ... Sollte eine Allergie hinter der Entscheidung HK stecken, empfiehlt sich ein Blick auf die Seite des DAAB. Dort wird seit Jahren wieder Teppichboden oberhalb FBH als bester Schutz vor Allergieschüben empfohlen.

Weiters, wenn ein Effizienzhaus 70 - oder niedriger - das Ziel ist, wird das mit einer GBT nicht so ohne Weiteres möglich sein; Heizungsunterstützung muß imho sicherlich hinzugekauft werden, ebenso eine Lüftung mit WRG. Ob dies ausreicht, ergibt sich aus der erforderlichen Berechnung zum Wärmeschutznachweis in Verbindung mit dem Bodengutachten (ggfs. sich daraus ergebender Betonpfeiler, welche die Werte der Wände negativ beeinflussen).

Zeitgemäß und damit moderner ist immer eine LWWP und für den Wohlfühlaspekt eine Lüftungsanlage (auch zu empfehlen, wenn der Bungalow tagsüber alleine gelassen wird, keine regelmäßige Stoßlüftung in den ersten beiden Jahren gewährleistet werden kann). Eine LWWP spart zudem auch die Kosten des Gasanschlusses ;)


Liebe Grüsse, Bauexperte
 
Elina

Elina

Fliesen sind mir auch zu fußkalt, aber es gibt ja außer Parkett, Fliesen und Teppich noch ein paar andere Bodenbeläge.
Wir werden überall Vinyldielen verlegen, die sind fußwarm, für FBH geeignet, wasserdicht und was sehr wichtig ist, nicht rutschig. Wir haben Haustiere, die sollen nicht auf dem Boden rumschlittern.
Außerdem sehen sie gut aus. Und sind je nach Fabrikat sehr dünn, was hier teils auch wichtig ist.
 
T

toxicmolotof

Naja, PVC in einem Neubau wäre nichts für mich, aber zum Glück sind die Geschmäcker verschieden.

FBH mit Fliesen wäre für mich erste Wahl.
 
G

gillmaand

Bei uns wird es eine Mischung aus HK und FBH werden

Heizkörper:
- Schlafzimmer
- Ankleide
- Kinderzimmer
- Wohnzimmer*
- Büro

Fußbodenheizung:
- alle Bäder
- HWR
- Küche
- Essbereich
- Flur

Der Bereich Küche, Essen und Wohnzimmer ist offen gestaltet und bekommt zusätzlich noch einen Kaminofen im Wohnzimmer.
 
Zuletzt aktualisiert 06.10.2022
Im Forum Heizung / Klima gibt es 1784 Themen mit insgesamt 26410 Beiträgen

Ähnliche Themen
18.01.2015Neubau Kfw70 FBH und Fliesen Beiträge: 11
09.03.2018Heizkörper oder FBH: Was ist unter diesen Umständen zu empfehlen? Beiträge: 23
11.06.2013Heizkörper im Neubau? Beiträge: 14
05.10.2018Holzoptikfliesen - Was haltet ihr von diesen Fliesen? - Seite 17Beiträge: 168
20.10.2015Fußbodenheizung im EG und OG und Heizkörper im Keller? Beiträge: 15
14.08.2015Fußbodenheizung oder Heizkörper? Beiträge: 12
04.11.2013Fußbodenheizung, Raumthermostate und kalte Fliesen Beiträge: 30
23.08.2013Elektro-, Fußbodenheizung, Gasbrennwerttechnik statt Heizkörper? - Seite 2Beiträge: 11
14.11.2016Teppich im Schlafzimmer trotz FBH? - Seite 3Beiträge: 36
31.05.2022Müssen Heizkörper im Neubau immer unter die Fenster? Beiträge: 41

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
*Werbung
Oben