Erfahrungen Sole-Wärmepumpe

5,00 Stern(e) 21 Votes
M

Mastermind1

Wenn der Heizungsbauer mit Leistungsreserve gerechnet hat, dann wird deine WP eine stark taktende wp bleiben.
Eine wp wird nicht mit Reserven kalkuliert. Das ist Steinzeit denken.

Viel Möglichkeiten hast du da nicht.
Gibt's einen hydraulischen Abgleich?
Aber letztlich ist es derzeit schon die falsche Jahreszeit. Erst im Herbst hast du wieder Kleine Optimierungsmöglichkeiten.

Es ist dabei egal von wem die WP ist.
Es ist immer die gleiche Problematik

- Überdimensionierung der WP
- einzelraumregler die stark gedrosselt sind
- Pufferspeicher
- eine zu grosse heizkurve (damit es ja heiss wird)
......
 
S

Saruss

@Mastermind, es nützt nichts, jetzt Dinge zu monieren, die hier nicht stattgefunden haben (Einzelraum, Pufferspeicher etc), denn das trägt zur Lösung nicht bei. Hier ist keine allg. Meckerstunde.
Meine WP ist auch leicht zu groß, aber eine Nummer kleiner wäre für mich wegen Warmwasser schlecht gewesen (die kleinere hätte etwa 4KW Leistung gehabt, und da dauert selbst das erwärmen eines 180l Speichers zu lange) , und man kann im Estrich/Haus Unmengen an Energie speichern, daher ist der erste Lösungsansatz hier die Hysterese zu verändern, so dass die Takte der WP direkt länger werden. Dann ist idR genug Energie im Estrich, so dass es lange dauert, bis die von der WP gemessene Rücklauftemperatur so kalt ist, dass der nächste Takt beginn. Ähnliches beim Warmwasserspeicher, aber ich vermute dass die vielen Takte eher vom heizen kommen.
 
M

Mastermind1

Das hat nichts mit meckern zu tun.
Das sind einfache Tatsachen.

Aber es ändert nichts daran:
Falsche Jahreszeit
Falsches Forum
separater WP Zähler notwendig
Für einen deaktivieren der ERRs sind Leitungslängen bzw. die Daten des hydraulischen Abgleiches (der inzwischen Pflicht ist).... notwendig.
.
Und die genannte Hysterese ist ein Ansatz, aber nicht die symptomatische korrekte Vorgehensweise.

Auch das WW sollte man sich anschauen:
Gibt es eine Zirkulation?
Gibt es WW Zeiten?
Wie gross ist der WW Speicher? Bzw. Welche Art ist eingesetzt?
Wie hoch ist die WW Speichertemperatur eingestellt?

Zuerst gilt es
Den Abgleich mit möglichst niedriger vl Temperatur hinzubekommen, und das ohne einzelraumregler die die hydraulik nur durcheinander bringen. Dabei gilt es möglichst hohen Volumenstrom zu erreichen, damit die WP lange laufen kann. Das heißt: es ist kontraproduktiv wenn man meint etwas zu sparen, wenn man bestimmte räume runterregelt... Das genaue Gegenteil ist dadurch der Fall....

Die Hysterese ist dann der nächste step...

Dann das WW Thema prüfen

Und schaut zu das ein separater Zähler für die WP eingebaut wird. Das kostet ja nicht die Welt. Nur so bekommt man verlässliche Daten ob die Optimierungsversuche sich überhaupt positiv auswirken.

Damit kannst du die erzeugte Wärmemenge mit dem dafür benötigten Strom in Verbindung bringen, und damit auch die JAZ bestimmen. Eine Sole-wp sollte mindestens 4+ erreichen.

Außerdem kannst du das als Handwerkerrechnung zu 20% der DL in der nächsten ESt.Erklärung geltend machen....
@Mastermind, es nützt nichts, jetzt Dinge zu monieren, die hier nicht stattgefunden haben (Einzelraum, Pufferspeicher etc), denn das trägt zur Lösung nicht bei. Hier ist keine allg. Meckerstunde.
Meine WP ist auch leicht zu groß, aber eine Nummer kleiner wäre für mich wegen Warmwasser schlecht gewesen (die kleinere hätte etwa 4KW Leistung gehabt, und da dauert selbst das erwärmen eines 180l Speichers zu lange) , und man kann im Estrich/Haus Unmengen an Energie speichern, daher ist der erste Lösungsansatz hier die Hysterese zu verändern, so dass die Takte der WP direkt länger werden. Dann ist idR genug Energie im Estrich, so dass es lange dauert, bis die von der WP gemessene Rücklauftemperatur so kalt ist, dass der nächste Takt beginn. Ähnliches beim Warmwasserspeicher, aber ich vermute dass die vielen Takte eher vom heizen kommen.
 
S

Saruss

@spooky0815 :
Ich habe gerade mal Vergleichwerte herausgesucht:
Seit etwas unter 4 Jahren: 6600kWh Strombedarf für:
Laut WP 42 MWh Energie (16,2WW+25,8Heizen)
Mit Laufzeit 4545h Stunden und unter 6000 Verdichterstarts.
 
M

Mastermind1

42.000kWh erzeugte Wärme und dafür nur 6.600kWh strombedarf kann fast nicht sein.
Das wäre eine durchschnittliche JAZ von 6,6.
Üblich bei Sole-wp 4 bis 5,5.
Der Wärmebedarf bei üblichen aktuellen Häusern liegt bei 6.000-12.000kWh.
Das heißt deine angegebene erzeugte Wärme kann durchaus passen
Aber der dafür benötigte Strombedarf hat irgendeinen Fehler oder ist da eine PV Anlage auf dem Dach die den Strombedarf gerade im Sommer und an sonnigen Wintertagen reduziert?
@spooky0815 :
Ich habe gerade mal Vergleichwerte herausgesucht:
Seit etwas unter 4 Jahren: 6600kWh Strombedarf für:
Laut WP 42 MWh Energie (16,2WW+25,8Heizen)
Mit Laufzeit 4545h Stunden und unter 6000 Verdichterstarts.
 
S

Saruss

42.000kWh erzeugte Wärme und dafür nur 6.600kWh strombedarf kann fast nicht sein.
Das wäre eine durchschnittliche JAZ von 6,6.
Üblich bei Sole-wp 4 bis 5,5.
Der Wärmebedarf bei üblichen aktuellen Häusern liegt bei 6.000-12.000kWh.
Das heißt deine angegebene erzeugte Wärme kann durchaus passen
Aber der dafür benötigte Strombedarf hat irgendeinen Fehler oder ist da eine PV Anlage auf dem Dach die den Strombedarf gerade im Sommer und an sonnigen Wintertagen reduziert?
Nein, ich habe eine so gute JAZ. Das liegt daran, dass alles gut abgestimmt ist und meine Quelle mir auch nach langen Kälteperioden einen Soleeingang von über +5°C beschert, ansonsten eher in Richtung 8-9°C, ich andererseits aber mit niedrigen Vorlauftemperaturen arbeiten kann (ohne ERR, mit hydraulischem Abgleich), bei 0° aussen liege ich noch gut unter 30°C -> der Temperaturhub den die WP leisten muss ist sehr niedrig und daher bewegt sich der Kompressor an der rechten Seite des Leistungszahldiagramms.
Die Messung (zB Strom) erfolgt übrigens per geeichtem Zähler (wobei sich die Minderkosten des WP-Stroms bei mir nur so gerade eben rechnen).
 
S

spooky0815

Danke Euch allen für das Feedback - Sarrus, Deine Werte sind sehr aufschlussreich - mein primäres Ziel wird es sein, die Verdichterstarts zu minimieren und die Heizpatrone weniger laufen zu lassen - Warmwasser war auf 52 Grad gesetzt...hier sind 48 sicherlich besser.

Bzgl. Anpassung der Heizkurve werde ich mich im Haustechnik-Forum belesen.

Mein Sanitärbetrieb hatte in der Bauphase extra tiefere Löcher bohren lassen und eine größere WP mit Sicherheitsreserven gewählt. Scheinbar ist er in der Materie nicht wirklich fit gewesen. Meine Heizkurve war auf Max. 28 Grad eingestellt...daher sicherlich die vielen Starts.

Kann mir jmd. eine Erläuterung zum dem Punkt von Mastermind1 bzgl. Einzelzimmer-Temp.regler geben? Warum ist es kontraproduktiv, diese bei einzelnen räumen auf null zu stellen? Oder habe ich hier etwas falsch verstanden?
 
M

Mastermind1

Danke Euch allen für das Feedback - Sarrus, Deine Werte sind sehr aufschlussreich - mein primäres Ziel wird es sein, die Verdichterstarts zu minimieren und die Heizpatrone weniger laufen zu lassen - Warmwasser war auf 52 Grad gesetzt...hier sind 48 sicherlich besser.

Bzgl. Anpassung der Heizkurve werde ich mich im Haustechnik-Forum belesen.

Mein Sanitärbetrieb hatte in der Bauphase extra tiefere Löcher bohren lassen und eine größere WP mit Sicherheitsreserven gewählt. Scheinbar ist er in der Materie nicht wirklich fit gewesen. Meine Heizkurve war auf Max. 28 Grad eingestellt...daher sicherlich die vielen Starts.

Kann mir jmd. eine Erläuterung zum dem Punkt von Mastermind1 bzgl. Einzelzimmer-Temp.regler geben? Warum ist es kontraproduktiv, diese bei einzelnen räumen auf null zu stellen? Oder habe ich hier etwas falsch verstanden?
Eine wp lebt von einem mindestvolumenstrom. Schau Mal in das Datenblatt deiner WP. Und wenn die WP zu gross gewählt wurde, dann noch viel stärker
Meist steht dort irgendwo mindestvolumenstrom von x Litern pro h.
Auf den Fussbodenheizung Verteilern kannst du während des.betriebs ablesen, soviel Liter pro Heizkreis eingestellt ist.
Meist ist dort Liter pro Minute angegeben.
Dass dann umrechnen auf Stunde und du wirst sehen das es hier bereits knapp wird den mindestvolumenstrom zu erreichen.

Wenn nun deine einzelraumregler zu früh schließen (weil man mit den Raumtemperaturen sparsam umgeht) dann schließt ein Heizkreis nach dem anderen und schon Schaltet die WP entweder ab, da die VL bzw. Rl Temperatur erreicht ist (für die noch verbliebenen Heizkreise) oder sie schaltet aus Sicherheitsgründen ab um keine Hochdruckstörung zu erreichen.

Das heißt deine gedrosselten einzelraumregler fungieren als Flaschenhals.

Einzelraumregler machen eigentlich nur bei wenig genutzten räumen Sinn....
 
Zuletzt aktualisiert 26.06.2022
Im Forum Heizung / Klima gibt es 1772 Themen mit insgesamt 26574 Beiträgen

Ähnliche Themen
06.10.2021PV Anlage/ Wärmepumpe, habt ihr 2 Zähler? - Seite 2Beiträge: 55
14.06.2021Separater Zähler und Stromtarif für LWWP sinnvoll? Beiträge: 103
24.02.2020Frischwasserstation und Pufferspeicher technisch bessere Wahl? - Seite 3Beiträge: 24
21.10.2019Wärmepumpe mit Wärmepumpentarif ? Beiträge: 37

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben