Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
99
Gäste online
1.058
Besucher gesamt
1.157

Statistik des Forums

Themen
29.584
Beiträge
381.334
Mitglieder
47.225

Wie viel Tilgung ist ratsam bei wieviel Netto?

4,60 Stern(e) 5 Votes
Tags dieser Seite in anderen Beiträgen
4500€ netto zusammen
1400€ + Nebenkosten Tilgung
Ich arbeite 50% und mein Mann erhält kontinuierlich d.h. Jährlich Gehaltserhöhung. Ich steige alle 5 Jahre auf.
Ein Kind, ein weiteres in Planung. Zwei Autos. Arbeiten beide erst seit 3 Jahren.
Es geht gut, aber der dickste Urlaub ist auch nicht drin. Jedoch wissen wir, dass wir genug Luft nach oben
 
4.400,- gem. Netto + jew. 13. Gehalt und Bonus, zukünftig mind. Stufenaufstiege und tarifliche Anpassungen, aktuell 1 Kind, Annuität: 1.200,- (25 Jahre Volltilgerdarlehen).
 
Da gibt es aber auch so viele Eventualitäten: Rücken, Nervensystem, Augen... Und vor allem: Die Hauptursache für Berufsunfähigkeit sind psychische Erkrankungen soweit ich weiß.

Mit Hausfinanzierung an der Backe wäre es mir zu heikel ohne BU...
Sehnen, Taubheit, Nerven, Gicht, Kapillar..., Organe können auch erkranken -> Bauchfett, Diabetes... kann alles irgendwann zur Berufsunfähigkeit führen [emoji6]
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Das Glas kann auch halbvoll sein.
Nee im Ernst. Eine BU wäre mir auch wichtig , wenn jünger und verschuldet. Fast wichtiger noch als RisikolV. Das Risiko Tod ist niedriger als BU, egal ob Büro oder Aussen.
 
Nicht mehr als 1/3 am Anfang. Steht das Haus erst, sieht man erst wie viel Raum bestückt werden muss und was dafür alles Geld ausgeben kann.
 
30/40/50% lese ich auch immer wieder. Geht es dort um die reine Rate an die Bank? Also ohne Nebenkosten des Hauses, Versorger etc...
Es ist sooo... es kommt darauf an, mal so, mal so. Es gibt da einfach kein richtig oder falsch. Ihr müsst damit am Ende leben, nicht die Bank.

Ein Beispiel:
Wir: 2500 + 450 Euro, 2× KiGe, liegen also bei gut 3300 Euro, die Kredite liegen bei 1150 Euro, dazu kommen 500 Euro für Nebenkosten für das Haus (Versicherung, Abgaben, Betriebskosten, Rücklagen).

Damit sind wir genau bei 50% warm. Und ich sage dir was... damit kann man leben, Kita-Gebühren, preisbewusster Einkauf, auch mal Fleischtheke oder Metzger, auch mal Tupper, TÜV oder Vorwerk, Urlaub in der FeWo ist auch noch drin, aber wenn du jetzt mit einem zweitem Auto, Kreuzfahrten oder einem teuren Hobby um die Ecke kommst, dann kannst du direkt Insolvenz anmelden. Das ist meiner Meinung nach wirklich absolutes Maximum. Ich würde keine 200 Euro mehr an Belastung haben wollen.
 
Oben